Andrea Logan White

Von der Playboy Mansion in den Endzeitthriller

Intensiv suchte Andrea Logan White nach Perfektion. Essstörung, Besuche in der Playboy Mansion – die innere Leere blieb. Logan White spricht von einer Selbstzerstörung der Seele. Erfüllung fand sie schliesslich an einem ganz anderen Ort, der die Schauspielerin unter anderem in den Endzeit-Thriller «In the Blink of an Eye» und zu «Mom's Night Out» führte.

Zoom
Andrea Logan White
Nachdem sie als Model gearbeitet hatte, schaffte Andrea Logan White den Sprung auf die Leinwand. Zu ihren bekanntesten Filmen gehört der Endzeit-Thriller «In the Blink of an Eye» oder der Streifen «Mom's Night Out» sowie «Do you believe?». Alles Filme mit tiefgründigem Inhalt. Das war nicht immer so.

Kürzlich gewährte die dreifache Mutter einen Einblick in ihr Leben und war sich nicht zu schade, auch die Schlaglöcher ihrer Lebensstrasse zu benennen. Darüber berichtet sie unter anderem in einem bald erscheinenden Buch «Perfectly Unfinished: Finding Beauty in the Midst of Brokenness», welches übersetzt «Perfekt unvollendet: Schönheit inmitten von Zerbruch finden» heisst. Bevor sie Christus fand, habe sie sich auf einer oberflächlichen Suche nach «Perfektion» befunden.

Leere und Selbstzerstörung

Ausgelöst wurde diese Suche durch eine, wie sie sagt, «unterschwellige, ätzende Stimme, die zur Leere und Selbstzerstörung» ihrer Seele führte. Zu ihren «Boulevard-würdigen»-Tagen gehörten Besuche der Playboy Mansion, an ihrem Körper nagte eine Essstörung und sie entwickelte eine selbstzerstörerische Haltung.

Dass sie einfach glücklich werden würde durch ihre Familie – den «wunderbaren» Ehemann, die «schönen» Kinder –, davon war sie noch nicht überzeugt. Ihr innerer Konflikt und ihre Unsicherheit blieben.

«Ich klopfte oft an die Tür des Todes»

Zoom
Andrea Logan White mit ihrer Familie
«Es gab viele Augenblicke, in denen ich an die Tür des Todes klopfte», blickt Andrea Logan White zurück. Sie habe viele innere Tiefpunkte durchlebt. Eine Zeit lang sei sie in Hollywood kaum in der Lage gewesen, ihre Rechnungen zu bezahlen.

Eines Tages hielt mit ihrem Auto am Sunset Boulevard in West Hollywood. Überwältigt brach sie zusammen und begann, zum Gott zu rufen. «Ich schrie zu Gott und sagte: 'Gott, wenn du real bist, muss ich wissen, wer du bist, ich kenne meinen Sinn nicht und ich habe keinen Willen, weiterzuleben.' Und glaubt mir oder nicht – das war mein Schlüsselerlebnis mit Gott.» Denn während des Gebets hielt ein Wagen an der Weggabelung mit einem Aufkleber, auf dem stand: «Jesus loves you». Der Fahrer hupte und deutete auf das Radio. Sie schaltete ihr Radio ein und hörte gerade einen Pastor ein Gebet vorsprechen, das ihrem Gebet glich.

Längst hat Andrea Logan White Ruhe und Frieden in Christus gefunden. Dies vermittelt sie unter anderem in glaubensbezogenen Filmen wie «In the Blink of an Eye». Ausserdem ist sie als Motivationsrednerin unterwegs.

Zum Thema:
Den Glauben von Andrea Logan White entdecken
Ex-Disney-Kinderstar McGill: Nach Herzeleid fand sie zu Gott
Aus der Bronx auf die Leinwand: Wie Gott das Herz eines «Transformers» veränderte
NCIS-Star Pauley Perrette: «Die Kirche ist mein Lieblingsort»

Datum: 06.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / The Blaze

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fünf Kinder von fünf Frauen
Er war der Liebling aller. Verheissungsvoll startete Dwight Howard in seine Sportler-Karriere. Doch – einst behütet aufgewachsen – sei er wie ein...
Tina Schmidt im «Blick»
Bekannt wurde Tina «Venus» Weiss (44), heute Tina Schmidt, als Moderatorin des ersten TV-Erotik-Magazins der Schweiz, «Lust und Laune» auf «TeleBärn...
«Aus Gnade durch den Glauben»
Die Schauspielerin und Sängerin Selena Gomez (25) enthüllte, dass ihre beste Freundin ihr das Geschenk des Lebens gegeben habe, indem sie ihr eine...
FC Lugano-Keeper Joël Kiassumbua
Nach einem U-17-Weltmeister-Titel ist Torwart Joël Kiassumbua über Nacht berühmt. Er wähnt sich ganz oben, doch dann verebbt die Welle des Erfolgs....

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf