«Game of Thrones»-Star

«Die Rolle des Apostels Paulus hat mich verändert»

In diesen Tagen läuft in den USA ein Film über das Leben des Apostel Paulus an. Auch wenn Hauptdarsteller James Faulkner eigentlich nicht besonders gläubig ist, sagt er, dass ihn die Rolle des Paulus zum Nachdenken gebracht und verändert hat.

Zoom
James Faulkner (rechts) im Film «Paul, Apostle of Christ»
Saulus. Ein Mann, der voller Hass die ersten Christen brutal verfolgt – bis er eine Begegnung mit Jesus hat. Doch als er Jesus mit eigenen Augen sieht, erkennt er, dass dessen Botschaft von Liebe, Vergebung, Auferstehung und ewigem Leben wahr ist. Er ändert sich um 180 Grad, nennt sich Paulus und setzt sein Leben dafür ein, dass so viele Menschen wie möglich von Jesus hören. Er wird selbst zum Verfolgten, doch durch ihn kommt der christliche Glaube nach Europa. Bis heute verdanken wir diesem mutigen Mann einen grossen Teil des Neuen Testaments.

Der Gottesmann auf der Kinoleinwand

Jetzt hat Sony Pictures über das Leben des Apostel Paulus einen Film herausgebracht, «Paul, Apostle of Christ». Die Hauptrolle spielt der «Game of Thrones»-Star James Faulkner. Eigentlich ist der Schauspieler nicht bekannt dafür, dass er Christ ist, doch wie er selbst sagt, haben ihn das Leben und die Hingabe des Apostels im Laufe der Dreharbeiten zutiefst berührt.

James Faulkner erzählt: «Wenn man einen Mann mit solch aussergewöhnlicher Kraft spielt, ein Mann, der das Schlimmste erlebt hat, der zwei Mal von den eigenen Leuten gesteinigt wurde, zwei Mal Schiffbruch erlitten hat, und so oft ausgepeitscht und verprügelt wurde, dass sein Rücken von der Folter, die er durchleben musste, verdreht war; wenn so einer immer noch in der Lage ist, seine Nächsten zu lieben und fähig, ihnen zu vergeben... das verändert einen natürlich.»

Ein Glaubensheld, aber ein Mensch wie wir

Die Macher des Films wollten Paulus darstellen, wie er wirklich war. Nicht nur als Glaubensheld, sondern auch als Mensch mit seinen Schwächen und Begrenzungen. Die Produzenten zeigten sich beeindruckt, dass jemand trotz aller Bedrängnis so fest an seinem Glauben und der Botschaft von Jesus festhalten konnte. Auch der Hauptdarsteller ist davon bewegt: «Ich glaube, es war wichtig für mich, so jemanden wie Paulus zu spielen, sonst verkörpere ich ja eher Schurken», erklärt Faulkner. «Paulus war so unglaublich bescheiden und gleichzeitig so intelligent. Und er hat diese wunderbaren Verse über die Liebe geschrieben. Die wahre Liebe und die echten Werte der Liebe. Und dass die Liebe das Wichtigste ist.»

Er fügt hinzu: «Ich habe mich durch Paulus verändert, da bin ich sicher. Ich sage nicht, dass ich jetzt ein besserer Mensch bin, denn das bin ich vielleicht nicht und ich weiss nicht, ob ich das aufrecht erhalten kann. Aber ich hoffe, dass mir das, was ich gelernt habe, zu einem besseren Leben helfen kann.»

Die Botschaft von Paulus

Das Leben von Paulus, das in der Bibel in der Apostelgeschichte nachzulesen ist und viele seiner Briefe im Neuen Testament, hält Faulkner für sehr wertvoll. Der Darsteller dazu: «Mein Verständnis vom Apostel Paulus hat sich sehr verändert, während ich ihn spielte. Paulus hat den christlichen Glauben nach Europa gebracht, obwohl er dafür Schweres erleiden musste. Wir sollten ihm dankbar dafür sein.» Er hoffe, dass auch Menschen durch den Film berührt werden, die nicht unbedingt mit dem christlichen Glauben vertraut sind.

Doch nicht nur die Geschichte der ersten Christen, die erbittert verfolgt wurden, hat den Hauptdarsteller zum Nachdenken gebracht. Er erklärt: «Es erschreckt mich, dass heute – 2'000 Jahre später – immer noch Christen verfolgt werden. Es macht mich wütend, mit wie wenig Respekt Menschen behandelt werden, die als Christen leben.»

Zum Thema:
Den Gott der Bibel kennenlernen
Mit Jesus-Darsteller Jim Caviezel: Film über den Apostel Paulus
Caviezel spielt Lukas: «Um vor Gott gross zu sein, müssen wir ganz klein werden»

Datum: 27.03.2018
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / CBN / Youtube

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Er bringt Hoffnung per Bike
Tony Hoffman hatte begonnen, sich mit Drogen selbst zu zerstören. Seine Sucht brachte ihn hinter Gitter, wo er begann, seinen Lebenswandel zu...
Bryan Jennings
Als Surfer gab sich Bryan Jennings dem Partyleben hin und dem, was die Welt zu bieten hat. Doch bald erfüllte ihn das nicht mehr. Heute sagt er, dass...
Akabusi wollte mehr als Gold
Kriss Akabusi holte WM-Gold sowie Silber und Bronze an den Olympischen Spielen, dazu kam etliches weiteres Edelmetall. Doch innerlich erfüllte ihn...
Neuanfang mit 80
Margrit Hinnahs Kindheit war geprägt von Härte, Angst und Lieblosigkeit. Früh lernte sie, niemanden zu vertrauen. Die Vergangenheit überrollt sie,...

Anzeige

Anzeige