Webb Simpson

«Ich bin nicht als Golfer geboren, sondern als Kind Gottes»

Star-Golfer Webb Simpson hat unter anderem bislang einmal den US-Open gewonnen. Seine Identität sucht er aber nicht in seinem Erfolg. Zu wissen, dass man von Gott geliebt ist, helfe einem, sagt der Golf-Athlet.

Zoom
Webb Simpson
Webb Simpson gehört zu den besten Golfern der Welt, mittlerweile gelang ihm der Triumph bei vier Turnieren. Der bisher grösste Erfolg des für Golf-Verhältnisse noch jungen, 31-jährigen Sportlers ist der Sieg der US-Open im Jahr 2012.

Etwas aber ist ihm wichtiger als Ruhm und Erfolg, berichtet die Plattform «Hello Christian». Er bekennt sich zu Jesus Christus und verheimlicht seinen Glauben nicht. So lässt er diesen manchmal auf seinem Twitter-Kanal, der rund 200'000 Follower zählt, einfliessen. In diesen Tagen «retweetete» er gerade die Botschaft einer christlichen Sportlerorganisation: «Gott zeigt sich immer und immer wieder treu. Er ist die Quelle all meiner Freude.»

«Als Gottes Kind geboren»

Zoom
Webb Simpson
Nach seinem grossen Turniersieg 2012 dankte er «meinem Herrn und Erlöser Jesus Christus.» Vor wenigen Tagen gab er nun der «Gospel Coalition» ein Interview. «Mein Ruf (von Gott) ist nicht, Golfer zu sein. Wie jeder andere Christ bin ich dazu aufgerufen, hinauszugehen und Jünger in allen Ländern zu machen. Der berufliche Kontext, um das zu erfüllen, ist bei mir das Golfen.»

Weiter hält er fest: «Ich bin nicht als Golfer geboren. Ich bin als Kind Gottes geboren. Wenn ich darauf fokussiert bin, dass ich ein Kind Gottes bin, geliebt von Gott, kann ich mich besser darauf konzentrieren, effektiv in dem zu sein, was ich bin.»

«Ich lachte über mich selbst»

In einem Sport voller Glitzer und Erfolgsstories, Ruhm und Ehre bleibt er dennoch bodenständig. «Es geht darum, Gott die Ehre für das zu geben, was er ist, nicht für das, was er mir gegeben hat. Es gab Momente, in denen ich mit meiner Frau während des Essens frustriert weinte. Dann lachte ich über mich selbst, weil ich weinte, weil ich nicht gut gespielt hatte.»

Immer wenn er einen Vogel zwitschern höre, denke er an die biblische Passage in Matthäus 6. Dort geht es um Vögel, die nicht säen und ernten und dennoch von Gott versorgt werden. «Und wie viel wertvoller sind wir als Vögel? Das erinnert mich daran, dass Gott gut ist und sich um mich kümmert, egal, wie die Umstände aussehen.»

Zum Thema:
Den Glauben vom Star-Golfer Webb Simpson entdecken
Geheimnis des Überraschungssiegers: Zach Johnson las während dem Turnier in den Psalmen
Bubba Watsons Twitter-Profil: Golf-Profi überzeugt nicht nur mit Zauberschlägen
Er ist der neue Golf-Held: Für Jordan Spieth kommt Jesus an erster Stelle

Datum: 30.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Hello Christian

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Ich warte bis zur Ehe!»
Kristan Ann musste sich kürzlich vor der Direktorin des Cheerleader-Teams verantworten, da ihr Verhalten nicht zum Standart passe. Tatsächlich lebt...
Gal Gadot tief bewegt
Kürzlich wurde in Israel der Holocaust-Gedenktag begangen. Die jüdische Film-Heldin Gal Gadot nahm daran teil und war berührt, als sie zum ersten Mal...
Schauspieler Cress Williams
Cress Williams gehört zu den tragenden Mitwirkenden bei der TV-Show «Black Lightning». Der aufstrebende Schauspieler sagt, dass er spürt, dass Gott...
«Mama, du glaubst nicht…»
Dominion del Bosco spielt in den Nachwuchsstufen von Juventus Turin. Zunächst wollte seine Mutter ihn wegen seiner Grösse und seines gebrochenen Arms...

Anzeige

Anzeige