Ex-Reggae-DJ O'Shea

«Gott hat mich vielfach am Leben erhalten»

Jason O'Shea startete unglücklich ins Leben. Seine Eltern waren Alkoholiker, schon in jungen Jahren unternahm er zwei Suizid-Versuche. Er glitt in die Londoner Unterwelt ab, später feierte er Erfolge als Reggae-DJ. Heute hilft er anderen Menschen, die in geistlicher Not sind.

Zoom
Jason O'Shea
«Als Junge habe ich zweimal versucht, mir das Leben zu nehmen. Dies wegen Epilepsie und Missbrauch», erinnert sich Jason. Er habe sich in seiner Jugend selbst betreuen müssen. «Meine Eltern waren Alkoholiker und meine Mutter verliess uns, als ich 13 war.» Während mehreren Jahren führte Jason ein kriminelles Leben.

«Ich habe gesehen, wie Menschen gefoltert und getötet wurden. Ich selbst wurde geschlagen und gestochen.» Er fand sich tief im Sumpf der britischen Unterwelt wieder. «Gott schützte mein Leben oft, was ich zu dieser Zeit aber nicht wusste.»

Rasta trifft Rasta

Schliesslicht wurde er Rastafari und wendete den kriminellen Machenschaften den Rücken. Jason O’Shea begann eine verheissungsvolle Karriere als Reggae-DJ. Doch die innere Leere war noch immer da.

«Ich hörte von Les Isaac, dem Gründer der 'Street Pastors'. Er war ein Rasta, der Christ geworden war.» Jason besuchte ein solches Treffen – nicht um sich erfüllen zu lassen, sondern um aufzudecken, dass dies ein Betrug sei.

«Doch als ich ankam und verschiedenen Leuten zuhörte, die ihre Lebensgeschichte erzählten, erkannte ich mit Tränen in den Augen, dass alle ein wenig mein eigenes Leben wiederspiegelten.» Les Isaac legte ihm die Hand auf die Schulter und frage, ob er für ihn beten könne.

«Jesus ist die Antwort»

Noch längere Zeit trieb er seine säkulare Karriere als Weltklasse-Reggae-DJ voran, «bis Gott mein Herz mit dem Bildnis des Fischers berührte, der alles hinter sich liess, um Jesus zu folgen».

Er gründete das «His Majesty's Sound System» (HMSS), eine Gemeinschaft christlicher Rap- und Reggae-Künstler, und begann sich für die «London City Mission» (LCM) zu engagieren, um die Menschen des Stadtteils Lewisham zu erreichen.

Die Bedürfnisse in diesem Stadtteil seien gross. «Viele Menschen würden am liebsten gar nicht hier leben.» Das Werk leiste nicht soziale sondern geistliche Arbeit, «zu sagen, dass Jesus die Antwort ist.» Dazu gehöre aber auch die Lebensmittelverteilung, ein monatlicher Familientag und Jugend- sowie Seniorenarbeit.

Verbrechen und Vergebung

Jason O’Shea, der unter äusserst schwierigen Umständen aufgewachsen ist, ist zum Hoffnungsträger in einer schwierigen Gegend geworden. Er selbst ist von der Strasse weggekommen, verheiratet und dreifacher Familienvater.

Den jungen Menschen zeigt er, dass es möglich ist, der unheilvollen Spirale zu entkommen. «Wir gehen auch in örtliche Schulen, um über Verbrechen und Vergebung zu unterrichten.»

Gefängnis-Insassen: «Ich wäre nie hier gelandet»

Es sei wichtig, dass die Kinder erreicht werden, ehe sie den Weg der Kriminalität einschlagen, sagt Jason. «Der jüngere Bruder meiner Frau, Zak, der Mitglied in unserer Kirche war, wurde nachmittags um 15 Uhr getötet.»

Seine Frau und ihre Mutter besuchen regelmässig seit sechs Jahren Gefängnisse, um über Jesus zu erzählen. «Viele Gefangene sagen: 'Ich wünschte, jemand hätte mir das in der Schule erzählt, dann wäre ich nie hier gelandet.'»

Zum Thema:
Den Glauben von O'Shea kennenlernen
«Handeln statt verurteilen»: Street Pastors im Partyviertel
Janic Müller: Seine Inspiration: Nicht mehr Eminem, sondern Jesus

Der Hip-Hop-Pastor: Seine Videos wurden über 50 Millionen mal angeklickt
Mutiger Musiker: DJ FreeG verhindert Ehrenmord

Datum: 10.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Inspire Magazine

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leben ohne Scham
Viele Jahre lang leidet Peter Statz unter schwerer Neurodermitis und starken Minderwertigkeitskomplexen. Auch von Gott erwartet er nichts Gutes. Bis...
Susanna Rychiger
Ein Arztbesuch war für Susanna Rychiger etwas Aussergewöhnliches. Bis dahin durfte sie sich immer an einer guten Gesundheit erfreuen. Die Diagnose,...
«ABC»s Elizabeth Vargas
Jahrelang litt Elizabeth Vargas heimlich. Sie litt unter Panikattacken, die sie im Versteckten im Alkohol ertränkte. Gebet half ihr schliesslich, mit...
Ex-Heroinabhängiger
Schon früh kommt Michael Flügge mit Alkohol und Drogen in Berührung. Als er Heroin probiert, wird er süchtig und kommt nicht mehr davon los. Er wird...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

9./10. März 2018: «Gewinnen–verlieren»
7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne