Zum Dank-, Buss- und Bettag

Zoom
Der Dank- Bitt und Busstag wurde aus dem Judentum ins Christentum übernommen und vor über zweihundert Jahren das erste mal gefeiert. Man dankte, tat Busse und Betete für seine Anliegen, aber auch für die anderer Menschen.

Heute gilt er als Tag der Solidarität mit anderen Menschen.
Bedenkt man, dass im Moment über 130 Kriege in der Welt in Gange sind, ist es naheliegend, seine Solidarität mit den leidenden Menschen zu bekunden.

Ein Gebet für Menschen als Solidaritätsbezeugung ist eine der schönsten Gesten, die man für andere tun kann. Sind die persönlichen Möglichkeiten, für andere da zu sein, begrenzt, öffnet ein Gebet Schranken und reisst Mauern der Ohnmacht nieder.

Genug Menschen in dieser Welt entbehren Gesundheit, Wohlstand und den Frieden.
Gott hört Gebete. Gott hört die Menschen und ihre Anliegen. Gott verbindet Menschen.
Dazu Friedrich Schiller treffend: "Verbunden sind die Schwachen mächtig."

Datum: 17.09.2006
Autor: Iris Muhl
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nationalfeiertag
«Brüder, im Namen Gottes stehen wir hier...», sprach Werner Stauffacher in feierlichem Ton. So soll alles angefangen haben. Auffallend, dass sich...
Nicht nur fröhlich
Nach drei Jahren Pause findet der nationale Gebetstag wieder statt. Doch es soll nicht nur ein fröhliches Fest werden am 1. August – es geht auch um...
Keine kosmische Raumfahrt
In einem Moment sieht man ihn noch, dann ist er plötzlich weg, von einer Wolke verschluckt. Jesus geht zu seinem Vater zurück. Aber seine Geschichte...
Gedanken zum Muttertag
Obwohl der Muttertag nicht aus religiösen Gründen eingeführt wurde, hat er doch religiöse Wurzeln. Mütterlichkeit ist auch ein Bild für Gott. Wir...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez
Supernatural School of Ministry 2015 in der Schweiz