This is an example of a HTML caption with a link.

Zum Dank-, Buss- und Bettag

Zoom
Der Dank- Bitt und Busstag wurde aus dem Judentum ins Christentum übernommen und vor über zweihundert Jahren das erste mal gefeiert. Man dankte, tat Busse und Betete für seine Anliegen, aber auch für die anderer Menschen.

Heute gilt er als Tag der Solidarität mit anderen Menschen.
Bedenkt man, dass im Moment über 130 Kriege in der Welt in Gange sind, ist es naheliegend, seine Solidarität mit den leidenden Menschen zu bekunden.

Ein Gebet für Menschen als Solidaritätsbezeugung ist eine der schönsten Gesten, die man für andere tun kann. Sind die persönlichen Möglichkeiten, für andere da zu sein, begrenzt, öffnet ein Gebet Schranken und reisst Mauern der Ohnmacht nieder.

Genug Menschen in dieser Welt entbehren Gesundheit, Wohlstand und den Frieden.
Gott hört Gebete. Gott hört die Menschen und ihre Anliegen. Gott verbindet Menschen.
Dazu Friedrich Schiller treffend: "Verbunden sind die Schwachen mächtig."

Datum: 17.09.2006
Autor: Iris Muhl
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Adventsgeschichte
An Weihnachten schenkt sich Gott selbst. Doch was bedeutet das für unser Leben? Eine Geschichte, die bildlich macht, welcher Reichtum in Jesus ist.
«Christmas Experience»
Mit den ordentlichen Celebrations ist ICF Zürich bereits seit vier Jahren Wochenende für Wochenende auf Star TV präsent. Nun überträgt der...
Umfrage in den USA
Die Mehrheit der Amerikaner hält die biblische Weihnachtsgeschichte für historisch. Das hat eine Umfrage des US-Forschungsinstituts Pew Research...
Weltrekord bei Krippenszene
Diese Krippenszene geht ins «Guinness Buch der Rekorde» ein: 1'039 Personen traten in der bisher weltweit grössten Darstellung der...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel