Zum Dank-, Buss- und Bettag

Der Dank- Bitt und Busstag wurde aus dem Judentum ins Christentum übernommen und vor über zweihundert Jahren das erste mal gefeiert. Man dankte, tat Busse und Betete für seine Anliegen, aber auch für die anderer Menschen.

Heute gilt er als Tag der Solidarität mit anderen Menschen.
Bedenkt man, dass im Moment über 130 Kriege in der Welt in Gange sind, ist es naheliegend, seine Solidarität mit den leidenden Menschen zu bekunden.

Ein Gebet für Menschen als Solidaritätsbezeugung ist eine der schönsten Gesten, die man für andere tun kann. Sind die persönlichen Möglichkeiten, für andere da zu sein, begrenzt, öffnet ein Gebet Schranken und reisst Mauern der Ohnmacht nieder.

Genug Menschen in dieser Welt entbehren Gesundheit, Wohlstand und den Frieden.
Gott hört Gebete. Gott hört die Menschen und ihre Anliegen. Gott verbindet Menschen.
Dazu Friedrich Schiller treffend: "Verbunden sind die Schwachen mächtig."

Datum: 17.09.2006
Autor: Iris Muhl
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pfingsten
Der Heilige Geist schlägt ein wie eine Bombe. Er kommt mit Feuer und Wind und reisst die Apostel aus den Sitzen. Theologe Stefan Schweyer über die...
Auffahrt
Pfarrerin Delia Zumbrunn-Richner berichtet in einer Kolumne von der Herausforderung, im kirchlichen Unterricht Jugendlichen die christlichen...
Ostern erleben
Rational gesehen ist es nicht so einfach zu glauben, dass Jesus auferstanden ist. Und doch ist dieses wunderliche Ereignis der Dreh- und Angelpunkt...
Lasst uns essen und trinken…
Hypothetische Fragen sind eigentlich nicht besonders konstruktiv. Denn dieses «Was wäre, wenn» gilt ja nicht. Trotzdem geben wir dieser Frage mal...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

3.-5. Juni 2016, in 2504 Biel
Samstag, 04. Juni 2016, 10 Uhr in Zürich-Enge