Zum Dank-, Buss- und Bettag

Zoom
Der Dank- Bitt und Busstag wurde aus dem Judentum ins Christentum übernommen und vor über zweihundert Jahren das erste mal gefeiert. Man dankte, tat Busse und Betete für seine Anliegen, aber auch für die anderer Menschen.

Heute gilt er als Tag der Solidarität mit anderen Menschen.
Bedenkt man, dass im Moment über 130 Kriege in der Welt in Gange sind, ist es naheliegend, seine Solidarität mit den leidenden Menschen zu bekunden.

Ein Gebet für Menschen als Solidaritätsbezeugung ist eine der schönsten Gesten, die man für andere tun kann. Sind die persönlichen Möglichkeiten, für andere da zu sein, begrenzt, öffnet ein Gebet Schranken und reisst Mauern der Ohnmacht nieder.

Genug Menschen in dieser Welt entbehren Gesundheit, Wohlstand und den Frieden.
Gott hört Gebete. Gott hört die Menschen und ihre Anliegen. Gott verbindet Menschen.
Dazu Friedrich Schiller treffend: "Verbunden sind die Schwachen mächtig."

Datum: 17.09.2006
Autor: Iris Muhl
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zeitung zum Bettag 2013
«Ein Gebet kann Menschen verändern. Und Menschen können die Welt verändern», schreibt der Bundespräsident in der «Viertelstunde fürs Beten». Die SEA-...
Gott und meine Schuld
Eine geläufige Vorstellung ist, dass Gott sauer auf die Menschen ist und es kaum erwarten kann, sie für ihre Sünden zu bestrafen. Die Wahrheit ist,...
Der «Eidgenössische Dank, Buss- und Bettag» gehört zu den fünf höchsten Feiertagen in der Schweiz. Er wurde vor über 150 Jahren eingeführt;...
Danken und beten mag angezeigt sein – aber Busse tun? Das UBS-Debakel wirft ein grelles Licht auf den eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag. Und...

Information

Anzeige

Anzeige