Zum Dank-, Buss- und Bettag

Der Dank- Bitt und Busstag wurde aus dem Judentum ins Christentum übernommen und vor über zweihundert Jahren das erste mal gefeiert. Man dankte, tat Busse und Betete für seine Anliegen, aber auch für die anderer Menschen.

Heute gilt er als Tag der Solidarität mit anderen Menschen.
Bedenkt man, dass im Moment über 130 Kriege in der Welt in Gange sind, ist es naheliegend, seine Solidarität mit den leidenden Menschen zu bekunden.

Ein Gebet für Menschen als Solidaritätsbezeugung ist eine der schönsten Gesten, die man für andere tun kann. Sind die persönlichen Möglichkeiten, für andere da zu sein, begrenzt, öffnet ein Gebet Schranken und reisst Mauern der Ohnmacht nieder.

Genug Menschen in dieser Welt entbehren Gesundheit, Wohlstand und den Frieden.
Gott hört Gebete. Gott hört die Menschen und ihre Anliegen. Gott verbindet Menschen.
Dazu Friedrich Schiller treffend: "Verbunden sind die Schwachen mächtig."

Datum: 17.09.2006
Autor: Iris Muhl
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leben, das sich lohnt
Er war ein Mann, der sich für andere einsetzte. Der so gelebt hat, dass man heute noch davon spricht. Über seine Leidenschaft für Jesus kann man nur...
Wer bringt die Geschenke?
Wer Ihnen – vor allem Ihren Kindern - um Weihnachten herum die Geschenke bringt, hängt sehr davon ab, in welcher Gegend Sie wohnen. In der...
Ehemaliger Voodoo-Priester
Es ist das gruselige Herbstfest, mit bunten Kürbissen und schauerlichen Verkleidungen. Hexen, Gespenster und Untote hängen lustig in den...
Halloween statt Allerheiligen
Die Schweiz am Sonntag hat sich Gedanken darüber gemacht, warum das heidnische Halloween das kirchliche Allerheiligen verdrängen konnte. Die Autorin...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Seminar mit Andy Mason, 10. November 2016, Zürich
Am 11. Dezember 2016 mit John Sagoe in Bern