SEA-Bettagsaufruf

Beten für die Jugendlichen – und Vorbild sein

Zoom
Um Vergebung bitten, wo Christen gesellschaftliche Entwicklungen nur verurteilten, aber keine positiven und lebensbejahenden Antworten und Alternativen einbrächten.
Die Botellones, die Massenbesäufnisse Jugendlicher auch in der Schweiz, schrecken auf. Statt zu jammern und die Jugend zu verurteilen, sieht die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) darin eine Herausforderung an die Kirchen. Christen sollen ihren Glauben ernsthaft leben, Vorbilder sein und Jugendlichen bei der Sinnsuche helfen.

Die Kirchen hätten zu den verführerischen Botellón-Einladungen eine Alternative: Sinnstiftenden Glauben und Gemeinschaft, die über eine gemeinsam durchzechte Nacht hinausgingen, schreibt die SEA in ihrem Aufruf zum diesjährigen Bettag. Als Christen müssten wir uns allerdings fragen, ob wir einen solchen Glauben auch wirklich umsetzen. „Leben wir ihn so, wie dies Christus gemeint hat?“

Vorbilder im Glauben sein

Der SEA-Vorstand ruft anlässlich des Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettages Christinnen und Christen dazu auf, für die Jugend im Gebet einzustehen. Der Bettag könne zum Anlass werden, die eigene Gottesbeziehung und Glaubensüberzeugung sowie Schwerpunkte und Projekte dahingehend zu überdenken, ob wir als Christen wirklich Vorbilder und Herausforderung für die Jugend seien. Missbräuchlicher Alkoholkonsum führe bei vielen zu Kontrollverlust mit schwerwiegenden Folgen. „Der Glaube an Jesus Christus hat dagegen schon vielen Jugendlichen aus Desorientierung im eigenen Leben und aus Süchten herausgeholfen“, heisst es im Aufruf. Er wurde an die rund 450 Deutschschweizer Gemeinden versandt, welche mit der SEA verbunden sind.

Antworten und Alternativen bieten

Zoom
Für die Jugend im Gebet einstehen.
Ein Gebetsvorschlag der SEA lautet unter anderen, um Vergebung zu bitten, wo Christen gesellschaftliche Entwicklungen nur verurteilten, aber keine positiven und lebensbejahenden Antworten und Alternativen einbrächten. Weiter ist die Bitte um „eine grosse Liebe und ein offenes Herz für junge Menschen“ und um „Verständnis für ihre Sehnsüchte“ zu finden. Gott solle um Hilfe gebeten werden, dass Jugendliche als vollwertige Menschen zeitgemäss in die Gemeinschaft integriert würden.

Die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) ist eine Bewegung von Christinnen und Christen aus reformierten Landeskirchen, evangelischen Freikirchen und christlichen Organisationen. In der Romandie tritt der französischsprachige Teil der Evangelischen Allianz unter dem Namen „Réseau évangélique“ auf. Die SEA besteht gesamtschweizerisch zurzeit aus 77 lokalen Sektionen mit rund 550 Gemeinden und 170 christlichen Organisationen.

SEA-Aufruf zum Bettag im Wortlaut

Datum: 19.09.2008
Quelle: SEA

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nationalfeiertag
«Brüder, im Namen Gottes stehen wir hier...», sprach Werner Stauffacher in feierlichem Ton. So soll alles angefangen haben. Auffallend, dass sich...
Nicht nur fröhlich
Nach drei Jahren Pause findet der nationale Gebetstag wieder statt. Doch es soll nicht nur ein fröhliches Fest werden am 1. August – es geht auch um...
Keine kosmische Raumfahrt
In einem Moment sieht man ihn noch, dann ist er plötzlich weg, von einer Wolke verschluckt. Jesus geht zu seinem Vater zurück. Aber seine Geschichte...
Gedanken zum Muttertag
Obwohl der Muttertag nicht aus religiösen Gründen eingeführt wurde, hat er doch religiöse Wurzeln. Mütterlichkeit ist auch ein Bild für Gott. Wir...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez
Samstag, 19.09.2015, 14.15 Uhr, Zürich-Örlikon Marktplatz
Samstag, 12.September 2015, 10-17 Uhr in Suhr (AG)
20. ‐ 22. November, Region Bern