Zeitung zum Bettag 2013

Die «Viertelstunde fürs Beten» ist erschienen

«Ein Gebet kann Menschen verändern. Und Menschen können die Welt verändern», schreibt der Bundespräsident in der «Viertelstunde fürs Beten». Die SEA-Verteilzeitung ist ganz dem Beten gewidmet.

Zoom
Viertelstunde fürs Beten
Die Zeitung zum Eidgenössischen Bettag ist im Zusammenhang mit der geplanten öffentlichen Impulsveranstaltung «Ein Gebet voraus» entstanden, welche die Schweizer Kirchen gemeinsam am 14. September, am Vortag des Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettags, in Bern durchführen. Im Editorial macht sich Bundespräsident Ueli Maurer Gedanken zum Innehalten in einem hektischen Alltag. «Ein Gebet kann Menschen verändern. Und Menschen können die Welt verändern», schreibt der Bundespräsident.

Wie in der Schweiz gebetet wird

In der 20-seitigen Zeitung erzählen Menschen auf authentische und sehr persönliche Weise, wie sie das Beten erleben und was das Gebet bei ihnen ausgelöst hat. Eine Reportage über einen der ältesten Gebetsorte der Schweiz zeigt, wie das Gebet seit Jahrhunderten ein Bestandteil unserer Kultur und Gesellschaft ist. Des Weiteren findet man in der Zeitung Hinweise zur Impulsveranstaltung, welche die Schweizer Kirchen am Vortag des Bettags in Bern durchführen, und viele weitere lesenswerte Informationen.

Etwa 120'000 Exemplare der Sonderausgabe werden kirchlichen Zeitungen und einer Teilauflage des «Blick» (Region Bern) beigelegt. Die restlichen 30'000 Exemplare werden durch Einzelpersonen und Kirchgemeinden verteilt.

Die Viertelstunde fürs Beten per e-mail bestellen.

Webseite:
SEA - Schweizerische Evangelische Allianz

Datum: 20.08.2013
Autor: Thomas Hanimann
Quelle: Livenet / SEA

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Ameisenhaufen»
Gott als schwaches Baby, geboren in einem Stall? Genau genommen klingt das, was wir an Weihnachten feiern, ziemlich surreal. Warum es trotzdem so...
Der «Samichlaus»-Tag
Den «Samichlaus» kennt man heute als Mann mit weissem Bart und Geschenken im Gepäck. Doch der ursprüngliche Nikolaus hatte mehr als Mandarine, Nuss...
Der düstere November
Der November ist wohl einer der düstersten Monate des Jahres. Es wird früh dunkel, ist oft nebelig und viele Menschen bekommen in dieser Jahreszeit...
1. August
Was ich am 1. August am meisten mag, ist das Feuerwerk. Der Nachthimmel wird hell erleuchtet von herumfliegenden Fünkchen, die in den verschiedensten...

Information

Anzeige

Anzeige