Die Zehn Gebote im 21. Jahrhundert: Das erste Gebot

Zoom
Steintafel mit den 10 Geboten.
Sie sind einige Tausend Jahre alt – und gleichzeitig top-aktuell. Die Zehn Gebote haben ihren Wert und ihre Bedeutung nicht verloren. Sie sind Anleitung zum Leben und Grundlage von Moral und Ethik. Werteordnungen in aller Welt basieren auf der göttlichen Offenbarung vom Berg Sinai. Aber wenn es um die Umsetzung der Leitlinien im täglichen Leben geht, tun sich viele Menschen schwer.

Das erste Gebot lautet: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“

Dieses Gebot ist Ausgangspunkt und Ziel aller Gebote in der Bibel, zugleich aber auch das am stärksten missachtete. Schliesslich ist jeder Anspruch auf Exklusivität verdächtig. Wenn er stimmt, dann gibt es keine Gleichgültigkeit von Religionen, nicht einmal eine Gleichwertigkeit. Natürlich sollen wir nun nicht zu christlichen Glaubenskämpfern mutieren und das Gespräch mit denen beenden, die an einen anderen Gott glauben. Aber die Beliebigkeit von Glaubensinhalten kann ebenso wenig richtig sein.

Einer an der Spitze

Gott – das ist letztlich das, was mir am Wichtigsten ist. Und an der Spitze einer Werteordnung kann immer nur einer stehen. Letztlich geht es immer um die alte Frage aus dem Paradies: Gott (und seine guten Gebote, die zum Leben führen) oder ich (und meine Vorstellungen, Wünsche und Lüste, die den Tod nach sich ziehen)? Wohin wir kommen, wenn wir uns selbst an die erste Stelle setzen, können wir in unserer Gesellschaft sehen. Deshalb ist das erste Gebot geradezu ein Ruf zur Umkehr an unsere Gesellschaft und uns selbst. Aber eine Umkehr zum Leben!

Gott an die erste Stelle zu setzen, das hat ganz verschiedene Konsequenzen. Es bedeutet zum einen, sein Wort, die Bibel, wieder neu ernst zu nehmen und in unseren Alltag hinein zu übersetzen. Dann bedeutet es, das eigene Leben nach diesen Massstäben Gottes zu leben. Dabei ist wichtig, dass Gott sich nicht nur blinden Gehorsam wünscht, sondern Liebe. Diese Liebe sollte uns antreiben. Dann folgt auch automatisch der nächste Schritt, dass wir nämlich unseren Nächsten so sehr lieben wie uns selbst!

Links zum Thema:
Dossier "Die Zehn Gebote"
Mehr über die Bibel erfahren
Ein Gott in allen Religionen?
Religionen im Vergleich: Sind alle gleich?
Wie die Umkehr zum Leben funktionieren kann

Autor: Dr. Hans-Georg Wünch


Quelle: Neues Leben

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gott liebt die Taliban
Ein Radio-Sender ist schier überfordert: Jahrelang reagierten pro Monat rund sechzig Paschtunen auf die christlichen Programme. In kurzer Zeit stieg...
Oft gebetet – neu verstanden
Wir leben in spannenden und spannungsvollen Zeiten. Sollte der Allmächtige nicht etwas häufiger eingreifen? Mit dem bekanntesten aller Gebete haben...
Was fällt dieser Frau ein?
Es hätte eine nette Runde unter Männern werden sollen, vielleicht gewürzt mit einer anregenden Diskussion. Bis diese Frau reinkam und alles über den...
Oft gehört, neu verstanden
Mitten in herrlichen Herbsttagen fällt sie noch leicht. Aber ihre Wurzeln gehen tiefer als Sonnenschein: Freude ist nicht Randverzierung, sondern...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
27. – 28. oder 29.11.2014 in London
Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Mi., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur
14.- 15.November 2014 in der EXPO Thun