Die Zehn Gebote im 21. Jahrhundert: Das dritte Gebot

Zoom
Der Sonntag als Ruhetag dient zu unserem eigenen Wohl.
Sie sind einige Tausend Jahre alt – und gleichzeitig top-aktuell. Die Zehn Gebote haben ihren Wert und ihre Bedeutung nicht verloren. Sie sind Anleitung zum Leben und Grundlage von Moral und Ethik. Werteordnungen in aller Welt basieren auf der göttlichen Offenbarung vom Berg Sinai. Aber wenn es um die Umsetzung der Leitlinien im täglichen Leben geht, tun sich viele Menschen schwer.

Das dritte Gebot lautet: «Du sollst den Feiertag heiligen.»

Leben ist Rhythmus! Im permanenten Wechsel des Gegensätzlichen wird der Mensch in die Lage versetzt, sein Leben positiv gestalten zu können. Doch im Zeitalter ständiger Beschleunigung zieht das Leben wie im Zeitraffer an uns vorbei. Ein Termin jagt den nächsten. Und in der Gegenwart sich überstürzender Ereignisse sind Phasen der Stille und Entspannung nicht mehr vorgesehen.

Auf Ausgleich angewiesen

Zwar braucht der Mensch ein gesundes Mass an Stress zur Antriebsförderung und Leistungssteigerung, in gleichem Masse ist er aber aufgrund seiner rhythmischen Grundprägung auf wirksamen Ausgleich angewiesen. Von Gott her heisst es deswegen: »Sechs Tage sollst du arbeiten, am siebten aber ruhen.» Dahinter verbirgt sich der von Gott aufgestellte Gedanke, dass der in Körper, Seele und Geist ausgeruhte und gestärkte Mensch zufriedener, sicherer und motivierter wieder in den Alltag geht.

Zoom
Sechs Tage sollst du arbeiten, am siebten aber ruhen.
Deshalb erinnert das Gebot daran, den Sonntag als Ruhetag zu würdigen, ihn bewusst über den Alltag zu stellen. Denn Feiertage, Zeremonien oder Rituale sind eben mehr als nur äusserliches Beiwerk, sie sind Oasen mit grossem Gewinn für unseren gesamten Organismus.

Zu unserem eigenen Wohl

So gesehen ist der von Gott in uns hineingelegte Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung der eigentliche Gesundheitsturbo des Menschen. Auch das Buch Prediger in der Bibel beschreibt diesen wohltuenden Rhythmus: «Alles im Leben hat seine Zeit». Gottes Gebot ist daher ein gutgemeinter Imperativ zu unserem eigenen Wohl und zugleich Einladung, in der Ruhe dem Schöpfer dafür zu danken.

Links zum Thema:
Dossier «Die Zehn Gebote»
Mehr über die Bibel erfahren
Mehr über Gott erfahren

Autoren: Gerd und Kirsten Schnack


Quelle: Neues Leben

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gott liebt die Taliban
Ein Radio-Sender ist schier überfordert: Jahrelang reagierten pro Monat rund sechzig Paschtunen auf die christlichen Programme. In kurzer Zeit stieg...
Oft gebetet – neu verstanden
Wir leben in spannenden und spannungsvollen Zeiten. Sollte der Allmächtige nicht etwas häufiger eingreifen? Mit dem bekanntesten aller Gebete haben...
Was fällt dieser Frau ein?
Es hätte eine nette Runde unter Männern werden sollen, vielleicht gewürzt mit einer anregenden Diskussion. Bis diese Frau reinkam und alles über den...
Oft gehört, neu verstanden
Mitten in herrlichen Herbsttagen fällt sie noch leicht. Aber ihre Wurzeln gehen tiefer als Sonnenschein: Freude ist nicht Randverzierung, sondern...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
27. – 28. oder 29.11.2014 in London
Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Mi., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur
14.- 15.November 2014 in der EXPO Thun