Die Zehn Gebote im 21. Jahrhundert: Das sechste Gebot

Zoom
«Du sollst nicht töten»: Ein Wertmassstab der Bibel, den man auch in den Gesetzen unserer Länder wiederfindet.
Sie sind einige Tausend Jahre alt – und gleichzeitig topaktuell. Die Zehn Gebote haben ihren Wert und ihre Bedeutung nicht verloren. Sie sind Anleitung zum Leben und Grundlage von Moral und Ethik. Werteordnungen in aller Welt basieren auf der göttlichen Offenbarung vom Berg Sinai. Aber wenn es um die Umsetzung der Leitlinien im täglichen Leben geht, tun sich viele Menschen schwer.

Das sechste Gebot lautet: «Du sollst nicht töten.»

Wie verbindlich ist heute noch das biblische Gebot, nicht zu töten? Als ehemaliger Polizist und heutiger Rechtslehrer für Polizeikommissare hat dieses Gebot für mich nach wie vor eine zentrale Bedeutung. Es ist eines unserer Ausbildungsziele, den Studenten näher zu bringen, auf welche Weise sie als Sicherheitsprofis das Leben ihrer Mitbürger am effektivsten schützen können, ohne ihr eigenes dabei zu verlieren.

Christliche Wertmassstäbe

Wäre die Welt allerdings besser als sie wirklich ist, müssten Polizeibeamte nicht täglich ihr Leben für ihre Mitmenschen riskieren. Das Leben wäre für beide Seiten ruhiger. Weil dem aber nicht so ist, treten ethische und politische Fragen in den Vordergrund. Das deutsche Grundgesetz ist als oberster Normenkatalog unseres Rechtsstaates durchdrungen von christlichen Wertmassstäben, und Artikel 2 Absatz 2 soll speziell das Leben und die körperliche Unversehrtheit schützen. Grundrechte sind wiederum der Massstab für alle weiteren Gesetze und Verordnungen.

Die gelebte Rechtsrealität zeigt, dass es dem Staat nicht vollends gelingt, das höchste Gut effektiv zu schützen. Diese Lücken im Schutzsystem können nicht vom Staat, sondern nur von einer aktiven Zivilgesellschaft gefüllt werden, wenn, ja wenn es uns allen gelingt, dem biblischen Gebot zur Ehrfurcht vor dem Leben wieder mehr Nachdruck zu verleihen. Dann wäre es möglich, wachsamer und mutiger zu sein, um kleine Kinder und andere potenzielle Opfer besser vor Gewalttaten zu schützen, als es in der jüngeren Vergangenheit möglich war.

Links zum Thema:
Dossier «Die Zehn Gebote»
Mehr über die Bibel erfahren
Mehr über Gott erfahren


Autor: Dieter Müller
Quelle: Neues Leben

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Der fröhlichste Mann der Bermudas
Dieser Mann macht einfach gute Laune! Er ist 88 Jahre alt und er liebt Menschen. So sehr, dass er sich jeden Tag sechs Stunden an eine Kreuzung...
Geld und Frauen erfüllten ihn nicht
Henry Kaestner, Mitgründer von «Bandwidth.com», ermutigte auf dem «Silicon Valley Gebetsfrühstück» die Zuhörer, ihre Erfüllung in Gott zu suchen und...
Dank 24/7-Gebet seit 2003
Anhaltendes Gebet spielt offenbar eine Schlüsselrolle bei der Versorgung von örtlichen Christen in Nordafrika mit Bibeln – in einem Land, wo der...
Die Namen Gottes
Zugegeben, Gott ist für uns Menschen unbegreiflich. Um aber doch etwas von seinem Wesen und Charakter erahnen zu können, hilft es, die Namen Gottes...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

3.-5. Juni 2016, in 2504 Biel
Samstag, 04. Juni 2016, 10 Uhr in Zürich-Enge