This is an example of a HTML caption with a link.

Die Zehn Gebote im 21. Jahrhundert: Das neunte Gebot

Zoom
Wir reden über andere und wir lieben es, über andere zu reden.
Sie sind einige Tausend Jahre alt – und gleichzeitig topaktuell. Die Zehn Gebote haben ihren Wert und ihre Bedeutung nicht verloren. Sie sind Anleitung zum Leben und Grundlage von Moral und Ethik. Werteordnungen in aller Welt basieren auf der göttlichen Offenbarung vom Berg Sinai. Aber wenn es um die Umsetzung der Leitlinien im täglichen Leben geht, tun sich viele Menschen schwer.

Das neunte Gebot lautet: «Du sollst nicht falsch Zeugnis reden.»

Das neunte Gebot markiert eine Grenze, die wir oft, zuweilen ganz bewusst und mit innerer Genugtuung, überschreiten. Wir reden über andere und wir lieben es, über andere zu reden. Zugegeben, nicht alle von uns, aber doch die meisten.

Schnelle Zunge

Und was reden wir über den anderen? Mit Lob und Anerkennung sind wir relativ schnell am Ende, aber mit Aufzeigen von Fehlern, Beispielen für persönliche Schwächen, bis hin zum Lästern, können wir Stunden zubringen und uns gegenseitig anstecken, uns hineinsteigern. Wie schnell bleibt da die Wahrheit auf der Strecke. Hier eine kleine Übertreibung, dort eine Beobachtung in einem falschen Zusammenhang oder eine blosse Vermutung als Tatsache in den Raum gestellt. Die Zunge ist so schnell und das schlechte Gewissen so träge.

Unser Grundmotiv ist klar. Wir reden und richten, wir stellen uns selbst über den anderen. Wir polieren unser Selbstwertgefühl auf Kosten unseres Nächsten auf.

Gute Absicht betonen

Es tut uns gut, das Gebot vor Augen zu haben. Nehmen wir unser Gegenüber wirklich wahr, die schlechten und die guten Seiten? Wenn wir übereinander reden, vergessen wir nicht die gute Absicht zu betonen, die hinter dem Missgeschick lag und das ohne den Unterton der Schadenfreude.

Werden wir wahrhaftig Zeuge von gemeinsam Erlebtem. Nur so lassen wir unserem Mitmenschen den ihm von Gott gegebenen Wert. Durch abwertendes, unwahres und übertriebenes Reden machen wir den anderen klein. Letztendlich entehren wir damit nicht nur das Geschöpf, sondern auch den Schöpfer. Gut, dass Gott uns auf diese tägliche Falle hinweist.

Links zum Thema:
Dossier «Die Zehn Gebote»
Mehr über die Bibel erfahren
Mehr über Gott erfahren


Autor: Ulrike Jooß
Quelle: Neues Leben

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Frieden stiften – Teil 2
Tratschen ist ein verbreiteter Vertrauenskiller. Es verletzt die Würde der Person, über welche schlecht geredet wurde. Es führt auch zu Zurückhaltung...
Wenn Gott klein wird
Wer auf Gnade angewiesen ist, der wird bedauert. Er ist arm dran und verdient Mitleid. Ist das etwa gemeint, wenn es heisst, dass Jesus dem Menschen...
Advent mal anders
Während viele in der Weihnachtszeit auf das schauen, was vor 2000 Jahren passiert ist, hat der Advent noch eine andere Bedeutung. Christen warten...
Ein Hollywood-Star wird 100
Er war Spartacus, Odysseus und Vincent van Gogh. Seit 1946 spielte die Leinwand-Legende Kirk Douglas unzählige grosse Rollen. Doch er selbst ist noch...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2016 - 01.01.2017 in der Messe Basel