Immaterieller Gewinn

Was bringt es mir, wenn ich Christ werde?

Jesus ist gekommen, um das Reich seines himmlischen Vaters auszurufen. Er spricht von einem neuen Reich, das von Liebe und Vergebung, aber auch vom heilenden Wirken Gottes bestimmt wird. Heisst das, es geht mir automatisch und in allem besser, wenn ich Christ werde?

Zoom
Als Christ geht es nicht um den äusseren Reichtum, sondern um den Inneren.
Zunächst müsste man fragen: Was ist gemeint mit «besser»? Mehr Wohlstand und Erfolg? Manche Christen erwecken diesen Eindruck und sagen, dass es Menschen, die mit Jesus leben, grundsätzlich besser geht und sie mehr sichtbaren Erfolg im Leben haben; so als fliege ihnen alles Gute nur so zu, als seien sie zusammen mit Jesus immer auf der Strasse des Erfolgs.

Doch nur Vertröstung?

Die Kategorien des Reiches Gottes sind ganz andere als die von Wohlstand, Status, Erfolg und Macht. Sie orientieren sich zunächst an so wenig greifbaren Dingen wie Liebe, Vergebung, Frieden, Freude und Hoffnung. Also werden wir doch nur auf den «Himmel», das Jenseits, auf die weniger lebenswichtigen Dinge vertröstet? So lautet der Vorwurf des Kommunismus gegen die Religionen, dass sie wie eine Droge die tatsächliche Unzufriedenheit des Menschen überdecken.

Das kann man so sehen, wenn man glaubt, dass nur die wirklich fassbaren Dinge im Leben von Bedeutung sind. Wem Vergebung oder Hoffnung zu wenig konkret sind, der hat vermutlich kaum Verbindung zu seinem Inneren. Wer will die Freude an einer Freundschaft mit Jesus gegen Geld und Erfolg aufwiegen? Wer will in Geld auszudrücken, was ein beruhigtes Herz, ein Inneres, in dem Frieden und Vergebung einzieht, wert ist? Wer will ermessen, was es heisst, wenn Jesus in unser Leben kommt, mit einem Frieden und einer Liebe, wie wir sie bis dahin nie erlebt haben?

Wen einmal die Unruhe und Angst des Lebens ergriffen hat, der hungert und sehnt sich nach dem neuen Leben, das Jesus verspricht. Wer erleben muss, wie Schlaflosigkeit, bohrende Fragen nach dem Sinn und dem Ende des Lebens, innere Furcht vor Menschen und Situationen das Leben unerträglich machen können, der ahnt, von welchem «Reichtum» die Rede ist, den Jesus denen schenkt, die zu ihm kommen.

Ein ganz anderer Reichtum

Ein Mann namens Markus berichtet uns, wie Jesus vor fast 2000 Jahren zu den Menschen über das neue Reich Gottes gesprochen hatte. Es sind Worte, die nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben: «Jetzt ist die Zeit gekommen, in der Gottes neue Welt beginnt. Kehrt um zu Gott und glaubt an die rettende Botschaft!» (Die Bibel, Markusevangelium, Kapitel 1, Vers 16).

Was Jesus denen verspricht, die zu ihm kommen und ihn zum Herrn ihres Lebens machen ist nicht Glück, Geld und Erfolg, sondern Rettung. Also das Ende von Schuld, Verlorenheit, Unruhe, Ängsten, Verzweiflung, aber auch innerer Leere sowie Ziel- und Sinnlosigkeit. Wer das einmal erfahren hat, weiss von einem echten Reichtum.

Jesus kennenlernen       

Buch zum Thema:
Das besondere Geschenk 


Autor: Norbert Abt
Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wenn Angriffe kommen
Es ist eine Situation, die jeder Glaubende kennt: man wird angegriffen. Das kann aus persönlichen oder «geistlichen» Gründen geschehen. Die grosse...
Das Potenzial erkennen
Die Studie «Religion unnd Spiritualität in der Ich-Gesellschaft» des Lausanner Religionssoziologen Jürg Stolz und seinen Co-Autoren bringt auf den...
Gott liebt die Taliban
Ein Radio-Sender ist schier überfordert: Jahrelang reagierten pro Monat rund sechzig Paschtunen auf die christlichen Programme. In kurzer Zeit stieg...
Oft gebetet – neu verstanden
Wir leben in spannenden und spannungsvollen Zeiten. Sollte der Allmächtige nicht etwas häufiger eingreifen? Mit dem bekanntesten aller Gebete haben...

Information

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Do., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur
14.- 15.November 2014 in der EXPO Thun
Mi., 5.11.2014, 11.30 – 13.30 Uhr in Basel (Gellertkirche)
Fr., 7.11.2014, 12.00 – 14.00 Uhr in Winterthur (gate17)