Justin Bieber

«Satan hat keine Macht, wenn du den lebendigen Gott kennst»

Erneut steht Justin Bieber (23) mutig zum christlichen Glauben. In einem Post auf «Instagram» spricht er über die Macht Jesu über Satan. Im Hintergrund des Videos läuft der Chorus des Songs «Not Today» («Nicht heute») von «Hillsong United».

Zoom
Justin Bieber
Keine 24 Stunden nach Veröffentlichung des Videos wurde der Post bereits von mehr als vier Millionen Leuten angeklickt. Im Kurz-Streifen ist zu sehen, wie Justin Bieber tanzt und so tut, als würde er zum Chorus des «Hillsong United»-Songs «Not Today» mitsingen.

Dazu schreibt der Megastar: «Sagt dem Teufel: 'Heute nicht!' Der Teufel hat keine Macht, wenn du den lebendigen Gott kennst! Sein Name ist Jesus! Warum sich sorgen, wenn du ihn anbeten kannst.» Ein mutiges Bekenntnis des Musikers, der mittlerweile 100 Millionen Tonträger verkauft hat und damit zu «Bon Jovi», Britney Spears, Rod Stewart, den «Backstreet Boys», Prince und den «Guns N' Roses» aufgeschlossen hat (sie alle kommen auf rund 100 Millionen Platten). Bereits hinter sich gelassen hat er «R.E.M.» (85 Millionen), «Coldplay» und George Michael (beide 80 Millionen), Robbie Williams, «Nirvana» und Bob Marley (alle 75 Millionen).

«Beziehung zu Jesus wächst täglich»

Bieber, der kürzlich im australischen Sydney die «Hillsong Closer Conference» besuchte, teilte mit seinen 89,4 Millionen «Instagram»-Followern ein Bild, das ihn mit Carl Lentz und dessen Frau Laura zeigt – Lentz ist der Pastor der Hillsong-Gemeinde in New York Stadt. Lentz über Bieber: «Seine Beziehung zu Jesus verändert sein Leben täglich. Er wird jeden Tag älter und mit jedem Kapitel kommt neues Wachstum.» Darum ging es auch in der besagten Konferenz in Sydney.

Zudem hielt er fest, dass Bieber nicht bezahlt worden sei, um an der Konferenz dabei zu sein. «Er kam aus eigenen Stücken, es ist ein Volontär-Ding. Jeder zahlte sein Ticket selbst, um dabei zu sein. Für ihn war es eine grosse Sache in diesem Jahr.» Bieber trat auf der Konferenz nicht auf, er war einfach ein Teilnehmer im Publikum. «Natürlich kennt man ihn, aber für ihn ist es die Chance, so normal zu sein, wie es eben geht.»

«Leben wie Jesus»

Lentz erinnert sich zurück, wie Bieber 2015 auf die Knie ging und betete, dass er Jesus besser verstehen wolle. In dieser Nacht wurde er getauft. «Dieser 21-jährige Junge lebt in einer schrecklich giftigen Welt», sagte er damals.

Nach mehreren Jahren als «Bad Boy» wendete sich justin Bieber Jesus Christus zu. Inzwischen sagt der in einem gläubigen Elternhaus aufgewachsene Künstler: «Ich will so leben wie Jesus. ... Jesus zeigte, wie man Menschen liebt und wie man gnädig und freundlich ist.»

Zum Thema:
Popstar Justin Bieber: Mein Weg zurück zu Gott 
Ungewöhnliches Bekenntnis: Justin Bieber mit Kreuz-Tattoo im Gesicht
«Nirgendwohin, als nach oben»: Mutter von Justin Bieber veröffentlicht Autobiografie
«I could sing of your love forever»: Justin Bieber singt an Konzert in Paris von Gottes Liebe
Justin Bieber an Gedenkkonzert: «Gott liebt dich und er ist da für dich»

Datum: 14.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Gospel Herald

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rico Bossard
Schulen versuchen, in religiösen Belangen heute möglichst neutral zu sein. Was das im praktischen Schulalltag heisst, ist aber oft nicht klar. Rico...
Nicht nur für Katholiken
Natürlich ist er katholisch, der Papst. Aber er bringt immer wieder Dinge auf den Punkt, die auch für Evangelische wichtig sind. Wie zum Beispiel in...
Heilsarmee fördert Inklusion
Auch Menschen mit sozialen, psychischen oder körperlichen Problemen und Behinderungen wollen dazugehören. Darum geht es bei Inklusion. Die Heilsarmee...
Woche für das Leben
Ungeborenen Menschen steht auch Menschenwürde zu. Das sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, zur...

Anzeige

Anzeige