Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Publireportage

«Einsätze verändern!», davon ist Alexander Blum von Casa Girasol überzeugt. «Wer einen Kurzeinsatz leistet, erhält viele neue Eindrücke. Es bereichert zu sehen, wie Menschen in einer unbekannten Kultur leben.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kurt Beutler
Ein Vater tötete im Juni 2010 seine Tochter in Zürich, dort wo der interkulturelle Berater Kurt Beutler wohnt. Tief betroffen sucht er nach den...
Gewalt in Flüchtlingsheimen
Die ARD hat in ihrer Sendung «Tagesthemen» Gewalt von Muslimen gegen Christen in deutschen Flüchtlingsheimen thematisiert. Bereits im Januar hatte...
Eine «Liebesstrafe»?
Wer sollte sich intensiver für eine Volksinitiative einsetzen, welche die steuerliche Benachteiligung von Ehepaaren beseitigen und die klassische...
Christliche Motorradfahrer
Wenn die ersten Harleys um die Ecke kommen und bärtige Fahrer mit Lederkutte absteigen, dann riecht das nach Schwierigkeiten. Nicht so bei den «Holy...

Anzeige

Anzeige