Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Publireportage

«Jeder ist berufen natürlich-übernatürlich zu leben» – das ist eine tiefe Überzeugung der SLA (Supernatural Life Academy).

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

VFG-Präsident Max Schläpfer
Seit 13 Jahren präsidiert Max Schläpfer den Verband der Schweizer Freikirchen. In einem Interview mit idea erzählt er, wie es den Freikirchlern geht...
Zum Tod von Gene Cernan
Er war der bislang letzte Mensch, der den Mond betreten hat: Gene Cernan. Nun ist der Raumfahrer im Alter von 82 Jahren verstorben. Als er damals,...
Fussballtrainer Jürgen Klopp
Die evangelische Kirche feiert 500 Jahre Reformation – und der Fussballtrainer Jürgen Klopp ist dabei. Der Glaube ist für ihn «Reissleine und...
Change! – Thesen für die Kirche
Vor 500 Jahren hatten Luther, Zwingli und Co. den Mut, Glaubenssätze und Traditionen, die von der Kirche als einzige Wahrheit verkauft wurden, zu...

Anzeige

Anzeige