Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

G.O.D. in Südafrika
Entlang staubiger Strassen in Dörfern und Townships in Südafrika stösst die Gute Nachricht auf offene Ohren. Ganze Gemeinden aus den jeweiligen...
Zusammenleben von Flüchtlingen
Kerstin Hack ist Verlegerin, Coach, Ethnologin und eine Frau, die vor Ideen sprüht. So setzte sich ihr innerer Motor sofort in Bewegung, als ein...
Evangelisation, nichts für mich?!
Dass Evangelisation nicht unbedingt das ist, was man sich vielleicht darunter vorstellt, zeigt eine junge Lobpreis-Leiterin, die ihre Berühmtheit auf...
«Facebook-Effekt» beim Glauben
Jugendliche, die soziale Medien nutzen, besitzen eine grössere Wahrscheinlichkeit, sich ihre Religion selbst zusammenzubasteln als Personen, die...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

3.-5. Juni 2016, in 2504 Biel
Samstag, 04. Juni 2016, 10 Uhr in Zürich-Enge