Vorstoss für die anonyme Geburt

Zoom
Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ernst Bachmann
Bereits vor der Pensionierung setzt Ernst Bachmann sein Anliegen um: Menschen kontaktieren, Segen Gottes weitergeben. Traktate sind nachhaltig, ist...
Christsein vor Ort
Christen machen einen Unterschied für ihre Umgebung, wird oft gesagt. Was ist zu tun, damit dieser Unterschied mehr ist als ein Schlagwort und sich...
«Du tötest mein Volk»
Unmittelbar vor seiner Hinrichtung schenkt ein Christ einem IS-Mörder eine Bibel. Dieser beginnt zu lesen. In der Folge begegnet ihm immer wieder...
Gabriele Kuby im sbt
Die deutsche Publizistin und Soziologin Gabriele Kuby gastierte Ende Juni am Seminar für biblische Theologie in Beatenberg. Sie sprach über die...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Supernatural School of Ministry 2015 in der Schweiz