Vorstoss für die anonyme Geburt

Zoom
Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Publireportage

Möchtest du dieses Jahr in etwas Besonderes tun? Möchtest du mithelfen, das Leben von Strassenkindern zu verändern? Ihnen ermöglichen von Gottes Liebe zu hören und seinen Trost erfahren zu lassen?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Flugzeugabsturz in Frankreich
150 Tote, darunter 18 Kinder - der Absturz der «Germanwings»-Maschine in Frankreich verursacht viel Leid. Pfarrer Peter Schulthess ermutigt dazu,...
Auch im Netz ein Bestseller
Das Interesse bleibt ungebrochen. In diesen Tagen hat das Download-App «YouVersion» die 175-Millionen-Download-Grenze geknackt. Hinter jeder Zahl...
Liebesbriefe an das Ungeborene
Eindrücklich reagierte Melanies Sohn, als er die Liebesbriefe seiner Mutter an ihn las. Sie verfasste die Botschaften, als er noch nicht geboren war...
PID verhindern
Ein überparteiliches Komitee unter der Leitung der Evangelischen Volkspartei der Schweiz (EVP) startet am 31. März eine Abstimmungskampagne gegen die...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tag für evangelistischen Gemeindebau am 13. Juni 2015 in Winterthur