Vorstoss für die anonyme Geburt

Zoom
Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gefangenenprozession und Party
Die Einsatzwoche von «Fingerprint» in Luzern verlief erfolgreich. Zur erstmals angebotenen Sommerparty erschienen rund 80 Gäste, darunter viele...
Wrestling-Star Hulk Hogan
Er war die Wrestling-Ikone, die diese Show überstrahlte und zu Glamour führte. Doch nach einem Skandal wurde sein Name im mächtigen «World Wrestling...
Bibeln für Araber
Christen verschiedener Gemeinden werden Ende August in Interlaken auf arabische Touristen zugehen, um ihnen den christlichen Glauben vorzustellen und...
Einmal Armenien und zurück
Oft hat missionarisches oder soziales Engagement im Ausland den Beigeschmack einer Einbahnstrasse. Dass es aber Bewegungen in jede Richtung auslösen...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez