Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sexualität im Wandel
«Sexualität im Wandel – Herausforderung für christliche Gemeinden». Unter diesem Titel veranstalten die Freikirchen im Verband VFG – Freikirchen...
#goeverywhere
Das zweite Jahr in Folge ruft die globale Missions-Organisation «CV» Christen auf der ganzen Welt dazu auf, gemeinsam das Evangelium in Sozialen...
Cfa-Mitarbeiter David Bucher
David Bucher ist einer der Mitarbeiter von «Christus für alle» (gehört zu «Every Home for Christ»). Er sieht in der Schweiz gewaltiges Potential, das...
Top-Muslima fordert
Muslime fühlen sich viel wohler in einem Land, das sich seiner christlichen Identität sicher ist. Das sagte die frühere Religionsministerin von...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
Seminar mit Andy Mason, 10. Nov 2016 – 13.30-18.00, Zürich
mit Danny Silk & Andy Mason, 11.-12. Nov 2016 – Zürich
Joshua Haverland & Philipp Bertschinger in Aarau
"Himmelsperspektive" 15.10.2016, CTZ, Baar
20.11.2016 Steffisburg / 28.01.2017 Bern
newleaders.ch | 19.-20.11.2016 | St. Chrischona