Vorstoss für die anonyme Geburt

Zoom
Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Publireportage

Uneingeschränkter Schutz und Förderung des Lebens vom Mutterleib bis zum Sterbebett – das ist Pro Life! Das Leben ist ein faszinierendes Wunder und ein unvergleichliches Geschenk – diese Überzeugung teilen schweizweit schon fast 60'000 ...

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schweizer Trendforscher
Laut dem Schweizer Trendforscher und Philosophen David Bosshart befinden sich die Menschen derzeit in einem «Erfahrungsgefängnis». Der Schweizer rief...
Sterbehilfeorganisation
4,3 Prozent der Personen im Alter von 55 Jahren und mehr sind Mitglied einer Sterbehilfeorganisation. Dies zeigt eine neue Publikation des...
«Mercy Air» mit zweitem Heli
Dank einem zweiten Helikopter kann «Mercy Air Switzerland» nun zusätzliche Hilfsflüge im südlichen Afrika durchführen. Der christlich-humanitäre...
Die Schöne und die Ewigkeit
Jessa Seewald gehört zu den Stars der TV-Reihe «19 Kids & Counting». Nun konfrontierte sie ihre Fans mit einer provokativen Botschaft: «Im...

Anzeige

Anzeige