Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gemeinden wachsen rapide
Täglich werden im Schnitt im riesigen südamerikanischen Staat Brasilien 25 christliche Gemeinden eröffnet – pro Stunde eine. Unter anderem wachsen...
An den Holocaust erinnern
Unter dem Motto «Erinnern, versöhnen, ein Zeichen setzen» fand am Wochenende vom 22./23. April in St. Gallen und Davos ein Marsch des Lebens für...
Wie christlich ist Europa?
Wie christlich ist Europa? Wie soll sich die Schweiz im Blick auf die Europäische Union positionieren? Was können Christen dazu leisten? Fragen,...
Diplomierter Bibelerzähler
Adrian Hofmann ist als Sportlerseelsorger von Athletes in Action bekannt. Seit 2007 ist er diplomierter Bibelerzähler. Er sieht sich jedoch eher als...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
29. + 30.04.2017, New International Chruch Bern
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
16.-18. Juni in Bettingen bei Basel