Vorstoss für die anonyme Geburt

Zoom
Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Details und Hintergründe
Im Irak triumphieren zurzeit Unmenschlichkeit und Terror. Ein Menschenleben ist nichts wert und Helfen lebensgefährlich. Volker Baumann, Mitarbeiter...
Details und Hintergründe
Im Irak triumphieren zurzeit Unmenschlichkeit und Terror. Ein Menschenleben ist nichts wert und Helfen lebensgefährlich. Volker Baumann, Mitarbeiter...
Kein Zellklumpen
Kate Middleton ist im zweiten Monat schwanger. Im April 2015 soll die Geburt erfolgen. Bereits kurz nach der Bekanntgabe schien für die ganze Welt...
Nationalfondsstudie
Über die Hälfte der Schweizer Bevölkerung verhält sich distanziert zum Glauben. Das haben Religionssoziologen aus Lausanne und St. Gallen in ihrer...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Do., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur
14.- 15.November 2014 in der EXPO Thun
Mi., 5.11.2014, 11.30 – 13.30 Uhr in Basel (Gellertkirche)
Fr., 7.11.2014, 12.00 – 14.00 Uhr in Winterthur (gate17)