Vorstoss für die anonyme Geburt

Zoom
Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fördern und fordern
Gibt es etwas Schöneres, als in einem fremden Land überraschend willkommen geheissen und in eine Familie aufgenommen zu werden? Kann man daraus...
Die Ashley-Madison-Liste
Ashley Madison ist eine Seitensprungagentur, die im Internet wirbt. Vergangene Woche hatten sich Hacker Zugang zur Webseite verschafft und die...
«Dir kann vergeben werden»
Der bekannte Evangelist Franklin Graham, Sohn von Billy Graham, hat eine Botschaft an Männer gerichtet, die als Folge des Hacks der Seitensprung-...
Der «jüdische Schindler»
Steve Maman half 128 christliche und jesidische Frauen und Kinder aus dem Irak zu retten. «Ich bin Jude und damit Teil eines Volks, das den Holocaust...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez
Samstag, 19.09.2015, 14.15 Uhr, Zürich-Örlikon Marktplatz
Samstag, 12.September 2015, 10-17 Uhr in Suhr (AG)
20. ‐ 22. November, Region Bern