Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Publireportage

Noch nie wurden so viele Christen verfolgt wie heute. Die überkonfessionelle Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International) organisiert im fünften Jahr eine Mahnwache und weist hiermit auf die verfolgten Christen weltweit hin.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Susanne Kluge-Paustian
Susanne Kluge-Paustian ist Moderatorin und selbstständige Journalistin – mit einer grossen Begeisterung für Menschen. Über Umwege hat sie in eine...
«Auf Augenhöhe»
«Das geht!», sagte sich die Evangelisch-methodistische Kirche (EMK) in Baden trotz allem: Im Advent feiert sie vier Gottesdienste «auf Augenhöhe»....
SHINE-City-Tour in Erlangen
Wenn die Jugendbewegung SHINE in einer Stadt ankommt, dann geht es um Musik und das Evangelium. Dann bewegen sich Hände, Füsse und Herzen. Das war...
Muslimischer Vorsitzender
Die Diskussion darüber, ob der Weihnachtsmarkt umbenannt werden sollte, etwa in «Lichtermarkt», findet der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Seminar mit Andy Mason, 10. November 2016, Zürich
Am 11. Dezember 2016 mit John Sagoe in Bern