Vorstoss für die anonyme Geburt

Zoom
Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Was wäre gewesen...?
In Paris wurde ein Anschlag auf Gottesdienstbesucher nur verhindert, weil sich der Attentäter buchstäblich ins Bein geschossen hat. Welche Folgen...
Drei Tage Staatstrauer
Hunderte von trauernden Menschen versammelten sich vor den Häusern von zwei äthiopischen Christen, die mit Dutzenden anderen von ISIS-Schlächtern...
Scientology provoziert
Die Kirchen in Basel haben sich dagegen gewandt, dass Scientology sich im Stadtkanton als Kirche etablieren will. Am Samstag eröffnet Scientology in...
Nordkorea
Religionsfreiheit gibt es in Nordkorea nicht. Das haben christliche Flüchtlinge diese Woche im Deutschen Bundestag berichtet. Ein 22-Jähriger...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

6. Juni 2015, 19.30 Uhr, OLMA-Halle St.Gallen
Tagungszentrum Bienenberg, Liestal. 8. - 9. Mai 2015