This is an example of a HTML caption with a link.

Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kongress «Christ und Jurist»
Die ehemalige französische Ministerin Georgina Dufoix war eine der Hauptrednerinnen am diesjährigen Kongress «Christ und Jurist» in Stuttgart. Sie...
Generation Y und ihr Glaube
«Es gibt viele neue Initiativen und Gemeinschaften, wo junge Menschen neue Formen von Kirche ausprobieren wollen.» Dies sagt Tobias Feix, Professor...
Facebook & Co.
Für Ältere erscheint es immer noch unglaublich, dass soziale Netzwerke wie Facebook über eine Milliarde tägliche Nutzer haben. Jüngere leben längst...
Überraschung für die Sammlung
In Pakistan haben Christen einen schweren Stand, obschon sie traditionsreich in dieser riesigen Nation verwurzelt sind. Überraschend findet sich nun...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.-21. Mai 2016, 8103 Unterengstringen