Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Christentum ist Geschenk»
Der jordanische Prinz Hassan bin Talal sagt, dass der Verlust des Christentums für den Nahen Osten ein Hammerschlag wäre. Zerstört würden dadurch...
Christliche Polizeivereinigung
Polizisten sehen in ihrem Alltag viel Leid. Das Amtsgeheimnis verhindert, dass sie das Erlebte in ihrem privaten Umfeld verarbeiten können. Hierbei...
Wechsel an MSD-Spitze
Nach vielen Jahren im Vorstand von «Medien, Schriften, Dienste» (MSD), zuletzt als Präsident, gibt Pierre Alain Schnegg dieses Amt ab. Dies aufgrund...
«Lohnende Herausforderung»
Der Verein familynetwork.ch konnte im vergangenen Jahr 19 unbegleitete minderjährige Asylsuchende in Pflegefamilien platzieren. Trotz...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
17.09.2016 um 14.30 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern
Startet am 10. September 2016 in Frauenfeld