Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hassrede gegen Christen
Das Newsportal Watson hat einen Blogeintrag von Hugo Stamm publiziert, auf dem dieser die Entgleisungen eines kalifornischen Sektenpredigers für...
180 Fälle von Diskriminerung
Schwere Zeiten für Christen: Eine österreichische Organisation dokumentiert detailliert über 180 Diskriminierungsfälle von Christen in Europa. Ein...
Von Mann zu Mann
Adama* kommt aus einer muslimischen Familie. Als er zum Glauben an Jesus Christus kam, begann er schon bald darauf, anderen von Jesus zu erzählen. In...
Von Mexiko bis Argentinien
Zum G.O.D. liessen Lateinamerikas Christen ihren Ideen freien Lauf: In Mexiko durften Befragte zwischen Barabbas und Jesus wählen, in der...

Anzeige

Anzeige