Vorstoss für die anonyme Geburt

Die „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ setzt sich nach der Einrichtung des ersten Schweizer Babyfensters im Regionalspital Einsiedeln vor zwei Jahren nun für die Möglichkeit der „anonymen Geburt“ ein. Die Stiftung „Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind“ wurde mit ihrer gegen die Freigabe der Abtreibung gerichteteten Volksinitiative bekannt.

Mit ihrem neuen Vorstoss will sie erreichen, dass die Mutter ihr Kind nach der Entbindung in der Klinik zurücklassen kann. Es kommt zu Pflegeeltern und wird später adoptiert (in Frankreich gibt es jährlich rund 700 solcher Geburten), weiss aber nicht um seine biologische Mutter. Der Berner EDU-Nationalrat Christian Waber hat einen entsprechenden Vorstoss ins Parlament eingebracht. Ein Beitrag des ERF-Korrespondenten Christian Salzmann.

Audio-Beitrag

Datum: 14.05.2003
Quelle: ERF Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schule zu Hause
Ein Unfall führte dazu, dass Annekäthi Etter begann, ihre Kinder selber zu unterrichten. Inzwischen sind sie und ihr Mann Christian davon begeistert...
Gottesdienst mit Raucherpause
Gemeinde ist für Menschen da. Als Maria den Auftrag erhält, eine Gemeinde in Mitteleuropa zu gründen, kommen als erstes Zuhälter und Prostituierte....
Inklusion in der Kirche
Noch vor wenigen Jahren war «Inklusion» ein richtiges Modewort unter den evangelischen Gemeinden. Überall stand die Frage im Raum: Wie können wir...
«Kritische Masse wird sichtbar»
Seit rund zwei Jahrzehnten zeigen die Evangelikalen in Frankreich ein stetiges Wachstum. An vielen Orten bauen sie imposante neue Gemeindezentren,...

Anzeige

Anzeige