Gravierend: Mehr Drogenkonsum nach Abtreibung

Zoom
Frauen, die abtreiben lassen, nehmen in der Folge eher Drogen. Eine wissenschaftliche Studie in den USA hat diesen Zusammenhang erhärtet. 213 Frauen, die eine unerwartete Schwangerschaft durch Abtreibung beendet hatten, wurden nach durchschnittlich vier Jahren mit 535 Frauen verglichen, die das Kind austrugen. (Als Kontrollgruppe wurden auch 1144 Frauen miteinbezogen, die gar nicht schwanger wurden.)


Die Ergebnisse, publiziert in der Fachzeitschrift ‚American Journal of Drug and Alcohol Abuse’, sind deutlich: Marihuana rauchten 8 Prozent der Mütter und 18 Prozent der Frauen, die abtreiben liessen. Für Kokain ergaben sich 2 und 5 Prozent. Während 4 Prozent der Mütter meinten, sie tränken zuviel Alkohol, sahen sich 8 Prozent der Frauen ohne Kind auf dem Weg in den Alkoholismus.

Die psychischen Folgen einer Abtreibung sind für den Mitautor der Studie, den Psychologen Jesse R. Cougle von der University of Texas in Austin, so gravierend, dass Frauen vor dem Eingriff auf sie hingewiesen werden sollten.

„Wer mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und erwägt, was zu tun ist, sollte darüber informiert werden“, sagte Cougle der Zeitung Washington Times. „Ich weiss, dass manche Frauen mit gemischten Gefühlen über eine Abtreibung zur Beratung kommen. Daher ist es wichtig, dass sie verschiedene Risikofaktoren kennen, die sie für negative emotionale Konsequenzen verwundbarer machen.“

Olivia Gans von der Lebensrechtsorganisation „American Victims of Abortion“ wertete die Ergebnisse der Studie als wichtigen Wegweiser für betroffene Frauen. Die Forscher empfehlen, dass Mediziner Frauen nach Abtreibungen fragen, um ihnen eine adäquate Behandlung zukommen zu lassen.

Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie:
www.dekker.com/servlet/product/DOI/101081ADA120037383

Datum: 26.06.2004
Autor: Peter Schmid
Quelle: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erstmalig durch Volksentscheid
Es ist lange her, dass Europa von Irland her evangelisiert und christlich geprägt wurde. Davon scheint Irland unterdessen weit entfernt zu sein. Am...
Der XXL-Kicker
Für globale Fairness kämpfen, ohne gleich den moralischen Mahnfinger zu erheben. Dazu kommt der XXL-Kicker zum Einsatz.
Nur ein Papi pro Kind
Das Bundesgericht hat gestern beschlossen, den Partner des genetischen Vaters eines homosexuellen Paars nicht anzuerkennen. Das wirft hohe Wellen und...
Bundesgericht entscheidet
Das Schweizer Bundesgericht kommt zum gleichen Urteil wie die Natur: Ein Kind kann nicht zwei Väter haben. Im Personenstandsregister wird deshalb...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

29. Dezember 2015 bis 1. Januar 2016, Messe Luzern
Begegnung mit Heilung und Prophetie! 10. - 14. Juni 2015
6. Juni 2015, 19.30 Uhr, OLMA-Halle St.Gallen