Gravierend: Mehr Drogenkonsum nach Abtreibung

Zoom
Frauen, die abtreiben lassen, nehmen in der Folge eher Drogen. Eine wissenschaftliche Studie in den USA hat diesen Zusammenhang erhärtet. 213 Frauen, die eine unerwartete Schwangerschaft durch Abtreibung beendet hatten, wurden nach durchschnittlich vier Jahren mit 535 Frauen verglichen, die das Kind austrugen. (Als Kontrollgruppe wurden auch 1144 Frauen miteinbezogen, die gar nicht schwanger wurden.)


Die Ergebnisse, publiziert in der Fachzeitschrift ‚American Journal of Drug and Alcohol Abuse’, sind deutlich: Marihuana rauchten 8 Prozent der Mütter und 18 Prozent der Frauen, die abtreiben liessen. Für Kokain ergaben sich 2 und 5 Prozent. Während 4 Prozent der Mütter meinten, sie tränken zuviel Alkohol, sahen sich 8 Prozent der Frauen ohne Kind auf dem Weg in den Alkoholismus.

Die psychischen Folgen einer Abtreibung sind für den Mitautor der Studie, den Psychologen Jesse R. Cougle von der University of Texas in Austin, so gravierend, dass Frauen vor dem Eingriff auf sie hingewiesen werden sollten.

„Wer mit einer ungeplanten Schwangerschaft konfrontiert ist und erwägt, was zu tun ist, sollte darüber informiert werden“, sagte Cougle der Zeitung Washington Times. „Ich weiss, dass manche Frauen mit gemischten Gefühlen über eine Abtreibung zur Beratung kommen. Daher ist es wichtig, dass sie verschiedene Risikofaktoren kennen, die sie für negative emotionale Konsequenzen verwundbarer machen.“

Olivia Gans von der Lebensrechtsorganisation „American Victims of Abortion“ wertete die Ergebnisse der Studie als wichtigen Wegweiser für betroffene Frauen. Die Forscher empfehlen, dass Mediziner Frauen nach Abtreibungen fragen, um ihnen eine adäquate Behandlung zukommen zu lassen.

Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie:
www.dekker.com/servlet/product/DOI/101081ADA120037383

Datum: 26.06.2004
Autor: Peter Schmid
Quelle: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Cousins 30. Grades
Wissenschaftler von den Universitäten von Columbia, Yale und Jerusalem kommen zu einem überraschenden Ergebnis: Sämtliche aschkenasischen Juden...
Konflikte ohne Gewalt lösen
Kinder leiden am stärksten unter dem IS-Krieg im Nahen Osten, berichtet die Leitung des christlichen Satellitenfernsehen «Sat-7». Deshalb will der...
Ein Jahr mit Armen arbeiten
Erzbischof Justin Welby will ein Kloster für angehende Banker schaffen. Seinem Vorschlag zufolge soll die «quasi-monastische Gemeinschaft» künftigen...
Warum hungern so viele?
Die Zahlen des Welthunger-Index 2014 sind erschütternd. Noch immer leiden 805 Millionen Menschen weltweit unter Hunger. Doch was sind die Gründe für...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
27. – 28. oder 29.11.2014 in London
Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Mi., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)
15. Nov. um 19:30 Uhr in Winterthur
14.- 15.November 2014 in der EXPO Thun