USA: Republikaner fürchten um Stimmen konservativer Christen

Im Bündnis konservativer christlicher Verbände mit der Republikanischen Partei in den USA kriselt es. Der Unmut der Evangelikalen könnte bei den Kongresswahlen Anfang November demokratischen Politikern zum Sieg verhelfen. Nach einer in der «Washington Post» veröffentlichten neuen Umfrage des «Pew Research Center» wollen am 7. November nur noch 57 Prozent der weissen Evangelikalen republikanische Kandidaten wählen.

Bei der Präsidentenwahl vor zwei Jahren hatten noch 78 Prozent der konservativen Evangelikalen für die Republikaner gestimmt. Weisse Evangelikale stellen etwa ein Viertel der US-Bevölkerung. Schwarze Evangelikale wählen dagegen mehrheitlich demokratisch wie die grosse Mehrheit aller schwarzen US-Bürger.

Unzufrieden

Wegen mehrerer Korruptionsskandale und der Inhaftierung eines republikanischen Abgeordneten hat die Partei deutlich an Glaubwürdigkeit verloren. Der «harte Kern» der Republikaner ist enttäuscht vom angeblich unzureichenden Einsatz der Parteiführung für «christliche Werte». Sie fordern mehr Engagement, um durch einen Verfassungszusatz gleichgeschlechtliche Ehen zu verhindern. Ausserdem wird in manchen christlichen Verbänden die Auffassung vertreten, dass das republikanische Programm im sozialen Bereich, beim Umweltschutz und in der Aussenpolitik zu wünschen übrig lässt.

«Christliche Koalition» verliert Mitglieder

Die 1988 vom konservativen Fernsehprediger Pat Robertson gegründete «Christliche Koalition», die lange Zeit das Zugpferd für viele vom christlichen Glauben motivierte Konservative war, verliert rasch Mitglieder. In den Bundesstaaten Alabama, Iowa, Georgia und Ohio haben viele Ortsverbände bereits ihre Büros geschlossen.

Der neue Präsident der Koalition, Pastor Joel Hunter aus Orlando (US-Bundesstaat Florida), erklärte kürzlich in Florida, «traditionelle rechte Anliegen» reichten nicht, um das Evangelium zum Ausdruck zu bringen. Christen müssten sich im Kampf gegen Armut engagieren und die Gefahr der Klimaerwärmung ernst nehmen.

Demokraten haben Chance

Bei den Kongresswahlen werden die 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses und 33 der 100 Senatoren gewählt. Gegenwärtig stellen die Republikaner 230 Abgeordnete und 55 Senatoren. Nach Umfragen haben die Demokraten aber eine realistische Chance zumindest auf eine Mehrheit im Repräsentantenhaus.

Skandal um Sex-Chats kommt ungelegen

Denkbar ungelegen kommen den Republikanern nun die bekannt gewordenen Sex-Chats des republikanischen Abgeordneten Mark Foley mit minderjährigen Kongresspraktikanten. Foley, ausgerechnet Vorsitzender eines Gremiums gegen sexuellen Missbrauch von Kindern, ist inzwischen zurückgetreten. Es mehren sich aber Hinweise, dass führende Republikaner schon lange von der Affäre wussten und nichts unternahmen. Tony Perkins, Sprecher des konservativen «Familienforschungsrates» in Washington, verglich den drohenden Schaden durch die Foley-Affäre bereits mit den negativen Konsequenzen des Kindermissbrauchs durch Priester für die römisch-katholische Kirche.

Datum: 12.10.2006
Quelle: Epd

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auf der Überfahrt gerettet
Als eine Gruppe von Flüchtlingen bei der Überfahrt nach Griechenland in einen Sturm gerät, schreien alle – mehrheitlich keine Christen – zu Gott um...
Im Auftrag Seiner Majestät
Der Global Outreach Day war in Südafrika ein voller Erfolg. Dies zeigt die erste Bilanz eines einheimischen Leiters. Livenet traf ihn kurz nach dem...
Lüge der Armut
Über die Hälfte der Bevölkerung Angolas wird in Armut geboren. Arme Menschen glauben Lügen wie: Du bist nichts wert! Du bist nicht würdig, geliebt zu...
Maria Prean
Unermüdlich investiert sich Maria Prean in die Jugend Ugandas. Längst ist sie mit der First Lady des Landes befreundet. Wohl noch in diesem Jahr...

Anzeige

Anzeige