Neuer Nationalismus in Indien

«Christen und Muslime sind Aussenseiter»

In Indien hält eine neue Art des Nationalismus Einzug, der keine anderen Religionen ausser der des Hinduismus duldet. Davon berichtete der Generalsekretär der Asiatischen Evangelischen Allianz, Richard Howell, in Schwäbisch Gmünd. Neue Gesetze machten auch christlichen Hilfsorganisationen das Arbeiten teilweise unmöglich.

Zoom
Richard Howell ist der Generalsekretär der Asiatischen Evangelischen Allianz.
In Indien geraten Christen und Muslime immer mehr unter Druck. Eine neue Art des Hinduismus, ein religiöser Nationalismus – genannt «Hindutva» – sei auf dem Vormarsch, sagte der Generalsekretär der Asiatischen Evangelischen Allianz, Richard Howell, beim Kongress «Christenverfolgung heute» in Schwäbisch Gmünd. Hindus, die dieser Art des Nationalismus folgten, seien sehr patriotisch und sähen sich als «Wächter der Nation». Alle anderen Religionen würden abgelehnt und Menschen, die der Agenda des Hindutva nicht folgten, würden als «Anti-Nationalisten» gesehen.

Obwohl der Verfassung nach in Indien eigentlich Religionsfreiheit herrsche, habe diese Entwicklung zur Folge, dass Christen und auch Muslime immer stärker Gewalt, Übergriffen und Drohungen ausgesetzt seien, sagte Howell. Viele hochrangige Politiker gehörten dem hinduistischen Nationalismus an. Die rechtskonservative, hindu-nationalistische Partei Bharatiya Janata Party (BJP) bildet derzeit die Regierung Indiens. In diesem Jahr habe es bereits über 200 Angriffe auf Christen gegeben. Neben Übergriffen werde Andersgläubigen auch das alltägliche Leben erschwert. So müsse man sich zum Beispiel im Vorfeld bei der Polizei melden, wenn man öffentlich beten oder sich taufen lassen wolle.

Praktisch keine Religionsfreiheit

Neue Gesetze hätten ausserdem dazu geführt, dass viele Hilfsorganisationen nicht mehr im Land aktiv sein können. Unter anderem traf es das Kinderhilfswerk Compassion International. Das Werk berichtete im Frühjahr dieses Jahres, dass es die Arbeit in Indien einstellen musste . Die neuen Gesetz regelten die Einfuhr von Geldern ausländischer Hilfswerke neu. Der Regierung werde dadurch ermöglicht, die Arbeit von Hilfswerken einzuschränken, deren Ziele sich nicht mit ihrer Ideologie deckten. Compassion habe keine Möglichkeit mehr gehabt, finanzielle Mittel an die Gemeinden vor Ort zu überweisen und habe deshalb die Kinderzentren schliessen müssen (Livenet berichtete).

«Christen und auch Muslime sind Aussenseiter», sagte Howell. Deshalb seien sie auf die Gnade der lokal zuständigen Hindus angewiesen. Etwa 2,3 Prozent der indischen Bevölkerung seien Christen. Dann folge ein grösserer Anteil Muslime und die meisten Inder seien Hinduisten. Der Leitspruch der neuen Hindutva-Ideologie laute: eine Nation, ein Volk, eine Kultur. Damit sei ein Hinduismus gemeint, neben dem keine anderen Religionen existieren dürften, erklärte Howell.

Glaube gibt Hoffnung

Auch moderate Hindus würden von den Nationalisten verfolgt. Howell nannte als Beispiel die Journalistin Gauri Lankesh. Die Regimekritikerin, die sich vor allem gegen die rechtskonservative Regierungspartei Bharatiya Janata Party (BJP) stark machte, wurde im September dieses Jahres vor ihrem Haus erschossen. Zuvor erhielt sie mehrfach Morddrohungen.

Trotz der zunehmend schwierigen Lage kämen immer mehr Menschen zum christlichen Glauben. Vor allem viele Dalits würden Christen. Dalits machen die unterste Kaste des Kastensystems in Indien aus. Sie gelten als die «Unberührbaren», leben in grosser Armut und sind in der Gesellschaft nichts wert. Jesus Christus zu entdecken bedeute für sie, zum ersten Mal in ihrem Leben Wertschätzung zu erfahren und der Glaube gebe ihnen Hoffnung, sagte Howell.

«Trotz allem steht die Gemeinde fest und wächst», sagte Howell. «Wir müssen für die Kirchen und Gemeinden beten, dass sie weiterhin ein Zeugnis sein können», forderte er die Zuhörer auf. Im Gegensatz zum Hinduismus, wo Leben und Sterben ein ewiger Kreislauf seien, gebe das Evangelium die Hoffnung auf ein ewiges Leben. Howell forderte deshalb auch die Kirchen in Deutschland auf, missionarischer aktiv zu sein und deutlich von Jesus Christus zu sprechen.

Zum Originalartikel

Zum Thema:
Zehn Gemeinden betroffen: Indischer Bundesstaat verbietet Gottesdienste
Mit Hirnblutungen ins Spital: Indien: Hinduistische Extremisten knüppeln Pastoren nieder
Kennenlernen, um zu beten: 15 Tage Gebet für die hinduistische Welt

Datum: 14.11.2017
Autor: Swanhild Zacharias
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Durch gegensätzlichen Ansatz
Es ist ein ehrgeiziges Ziel, dass sich «Vision 5:9» da gesetzt hat. Das Netzwerk, das aus 180 Missionsorganisationen weltweit besteht, möchte bis zum...
«Schlag für den Atheismus»
Er sollte im Februar 2018 stattfinden, der Globale Atheisten-Kongress, bei dem unter anderem Richard Dawkins gesprochen hätte. Nun wurde er abgesagt...
Nach nur 15 Jahren
Als Missionar Steve Bakos vor 15 Jahren zu den Miskito nach Nicaragua kam, schockierte ihn nicht so sehr Armut der Menschen. Nein, es war der Fakt,...
Nach dem Kirchensturm
In der osttürkischen Grossstadt Diyarbakir kann jetzt das Armenisch-Evangelische Gotteshaus wieder aufgebaut werden. Es wurde vor zwei Jahren wie...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017