Umfrage

Jugendgruppe ist wichtiger als Facebook

Das IGW (Institut für Gemeindebau und Weltmission) hat 590 Teilnehmer und Leiter in der Schweiz zu ihren Jugend­gruppen befragt. Dabei zeigen sich - trotz mehrheitlicher Zufriedenheit - auch Spannungsfelder und Überraschungen.

Zoom
Christliche Jugendgruppe: 86 Prozent sind mit dem Angebot zufrieden.
«Jugendgruppen sind das Zukunftspotenzial unserer Gemeinden», betont der Geschäftsführer des IGW, Matthias Ziehli. Das IGW bildet viele Mitarbeiter für die kirchliche Jugendarbeit aus. Darum wurde im letzten Herbst eine Umfrage unter den Jugendgruppen verschiedener freikirchlicher Gemeindeverbände lanciert.

86 Prozent zufrieden

«Die Umfrage hat viele 'gefühlte' Tatsachen über Jugendgruppen bestätigt», erklärt Ziehli. Gesamthaft zeichnen die Teilnehmenden und Verantwortlichen ein positives Bild. So geben 86 Prozent der Befragten an, mit ihrer Jugendgruppe zufrieden zu sein. Nur drei Prozent finden das Angebot «ungenügend».

Aufschlussreich für den Gemeindebau ist sicher die Erkenntnis: 70 Prozent der Mitglieder einer Jugendgruppe sind in der Gemeinde selbst aufgewachsen. Für Matthias Ziehli ist das einerseits ein positives Ergebnis, weil die Gemeinden es demnach schaffen, den eigenen Jugendlichen ein «attraktives Angebot» zu bieten. Viele arbeiten auch aktiv in verschiedenen Bereichen mit. «Da wächst eine engagierte Generation von jungen Menschen heran, die keineswegs nur Facebook-Einträge liest und Partys macht.»

Interesse bei Kollegen gering

Schade sei, dass es offensichtlich nicht gelingt, Jugendliche ausserhalb der Gemeinde zu erreichen. Obwohl 70 Prozent aussagen, dass sich jährlich etwa fünf neue Personen der Jugendgruppe anschliessen, wird nicht gerne dazu eingeladen. Das Interesse bei den Kollegen sei nicht allzu gross. Nach Ansicht der Befragten sind diese mit den Diskussionen über den christlichen Glauben überfordert. Wenn eingeladen wird, dann eher für besondere Events.

Eine Diskrepanz sieht Ziehli auch in der Angabe, das Ziel der Jugendgruppe sei «Wachstum im Glauben». Am wichtigsten ist den Teilnehmern die «Pflege der Gemeinschaft». Überraschend fiel die Antwort auf die Frage aus, was den Jugendlichen in ihrem persönlichen Leben am meisten bedeutet. Soziale Netzwerke wie Facebook und Co. landen hier nur auf Rang sechs - knapp vor dem siebten und letzten Platz: «Ausgang». Die drei Top-Platzierungen bilden in dieser Reihenfolge: Familie, Freunde und die Jugendgruppe.

Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise von Idea Spektrum Schweiz zur Verfügung gestellt.

Webseite:
IGW Schweiz 
IGW Deutschland

Datum: 22.02.2012
Autor: Christof Bauernfeind
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zeltlager der RegioKirche
Im Zeltlager der RegioKirche in Grasswil mit 58 Kindern und Jugendlichen sowie dem 14-köpfigen Leiterteam wurde eine sechstägige Tour de Suisse...
Von biblischen Personen lernen
Wenige von uns verspüren grosse Lust, sich einen Kamelhaarmantel anzuziehen, von Heuschrecken zu leben und Busse zu predigen. Genau das tat Johannes...
Moral Revolution in Thun
Ein Team bestehend aus Vertretern mehrer Gemeinden der Region Thun veranstaltet Mitte November in Thun die Jugendkonferenz «Moral Revolution». Themen...
Beschenken – einfach so
Während einer Woche waren Berner Jugendliche mit Fahrrädern und Kanistern unterwegs in Schweizer Städten. Ziel des Einsatzes war, Menschen auf der...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesseminar für Geschäftsleute - in Zürich & Spiez