DJ-Midi-Debut in den Charts

Die Schöpfung inspirierte zum Album-Titel

Bei den «WOWGOD-Days» in Schaffhausen legte Micha Diefenbacher alias DJ Midi als DJ auf. Nun ist das Album des Künstlers da, der bereits beim christlichen Grossanlass «Crea» auf der Bühne stand. Midi war überrascht, als sein Album einen Tag nach der Veröffentlichung plötzlich in den Charts stand.

Zoom
DJ Midi
«Ich habe drei Jahre – mit einigen Unterbrüchen – gebraucht, um das ganze Album zu produzieren», lässt Micha Diefenbacher gegenüber Livenet den Entstehungsprozess Revue passieren. «Das ganze Album entstand aus der Motivation, meinen signierten Sound im Bereich 'Electronic Dance Music' in ein Gesamtpaket zu verpacken.»

Einen Tag vor der Veröffentlichung habe er noch sehr gemischte Gefühle gehabt, denn «man weiss nie, wie ein Album ankommen wird, wie auch…». Dann die Überraschung: «Ein guter Freund rief mich einen Tag nach der Veröffentlichung an und sagte: 'Schau mal die iTunes-Albumcharts an'. In diesem Moment dachte ich mir, dass er mich veräppeln will, doch ich öffnete die Charts und mir blieb die Kinnlade hängen. Ich musste kurz leer schlucken, denn dieses Gefühl konnte ich zu dem Zeitpunkt nicht in Worte fassen.»

Plötzlich in den Charts

Was war geschehen? «Aus dem Nichts stand ich mit meinem Album 'Freedom' Auf Platz 1 in der iTunes Electronic Albumcharts und in den Top 50 der gesamten Albumcharts. Es ist mein erstes Album und motiviert mich, weiterzumachen.»

Zu den Songs auf den Alben gehören unter anderem «Freedom» und «Wave». Beide beinhalten seine eigentliche Stilrichtung, in der er sich auch künftig bewegen will. «'Freedom' zum Beispiel ist sehr melodiös und beginnt mit einer Gitarre und baut sich langsam auf. Ebenso beginnt 'Wave' mit einem ruhigeren Teil und baut sich rasant auf. Es ist eher ein Festivalsong.»

Freude und Stimmung vermitteln

Zoom
Album Cover «Freedom»
Grundsätzlich sei es schwierig, einen Glaubensinhalt zu vermitteln, da es keinen Textinhalt gibt. «Jedoch möchte ich Freude und Stimmung vermitteln.» Dass der Funke springt, zeigten unter anderem seine Auftritte bei den «WOWGOD-Days» in Schaffhausen.

Inspiriert wurde er auch von der Schöpfung: «Bei der Vollendung des Albums zog ich mich in die Berge des schönen Tessins zurück und baute mir ein kleines Tonstudio auf, damit ich in Ruhe arbeiten konnte. An einem Tag nahm ich mir Zeit und ging ein Stück wandern, was ich sonst nie tue. Dabei kam mir die Idee, das Album 'Freedom' ('Freiheit') zu taufen. Denn als ich einige Schritte gegangen war, stand ich vor den Bergen und beobachtete die vielen Vögel, die um mich schwirrten. Da dachte ich mir: Die können sich frei bewegen und ich stehe hier und kann nur laufen. Dies inspierierte mich sehr und so entstand auch der Song 'Freedom', mit der Inspiration von den Klängen der Wasserfälle und der Vielfalt der Natur.»

Zur Webseite:
DJ Midi

Zum Thema:
Den kennenlernen, für den DJ Midi auftritt
Nach «WOWGOD-Days»: DJ Midi bald mit Debütalbum am Start
Ex-Reggae-DJ O'Shea: «Gott hat mich vielfach am Leben erhalten»

Datum: 07.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mediennutzung
Neun von zehn Jugendlichen nutzen täglich das Internet. Hier verbringen sie durchschnittlich 221 Minuten ihres Tages. Das Internet dient ihnen vor...
VBG-Initiative
Am 20. Januar startet die VBG mit der neu entwickelten Apologetik-Initiative für Jugendliche. Unter dem Begriff «Mehrgrund» werden Räume eröffnet, in...
SHINE-Pilot-Projekt erfolgreich
Der erste «SHINE Event» ist Geschichte. Neun Gemeinden aus der Region Zofingen arbeiteten zusammen – zuletzt besuchten rund 450 Jugendliche den...
Suche nach mehr
Vielen jungen Menschen fehlt es an Selbstwert, beobachtet Brad Dring, Sänger der Rock-Hip-Hop-Gruppe «Rapture Ruckus» aus Neuseeland. «Manche wären...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

9./10. März 2018: «Gewinnen–verlieren»
7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne