This is an example of a HTML caption with a link.

Studie unter Eltern

Sorgenfaktor Smartphone

Zoom
Nur ein Fünftel aller Eltern sieht die Nutzung von Smartphones und sozialen Medien durch ihre Kinder ohne Bedenken. Alle anderen machen sich laut einer neuen Studie Sorgen. Rund die Hälfte aller Eltern hat etwa Angst, dass ihre Kinder ungeeignete Inhalte sehen oder zu leichtsinnig private Inhalte teilen.

Der Umgang mit dem Smartphone gehört für die meisten Kinder und Jugendlichen zu ihrem normalen Tagesablauf dazu. Jedoch haben 38 Prozent der Eltern Sorgen, dass ihr Kind im Internet nicht vor Straftaten sicher ist oder in den sozialen Medien gemobbt wird. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Fast ebenso viele Eltern fürchten, dass ihre Kinder online-süchtig werden oder den Bezug zur Realität verlieren, weil sie mehr im Internet unterwegs sind als sich mit Freunden zu treffen.

Mütter sind dabei deutlich besorgter. Auch das Alter der Eltern spielt eine wichtige Rolle. Je jünger die Eltern sind, desto kritischer sehen sie die Gefahren. So hat etwa die Hälfte (52 Prozent) der 25- bis 34-Jährigen Bedenken, dass ihre Kinder ungeeignete Inhalte sehen. Dieser Wert liegt bei den 45- bis 55-Jährigen bei rund einem Drittel (37 Prozent).

Smartphone-Entzug effektiver als Fernsehverbot

36 Prozent der Befragten befürchten, dass ihre Kinder den Bezug zur Realität verlieren. Etwa jeder zehnte Elternteil empfindet soziale Medien als Stress und zusätzlichen Druck. Ihnen ist wichtig, dass sich das nicht in der Erziehung niederschlägt. 71 Prozent sind gegen Handys am Esstisch. Zwei Drittel der Eltern finden, dass ihre Kinder das Smartphone nicht mit ins Bett nehmen sollten. Bei vielen funktioniere Smartphone-Entzug als Strafe heute besser als Fernsehverbot, heisst es in der Studie.

Um ihren Kindern eine angenehme Freizeitgestaltung zu sichern, fährt ein Viertel der Befragten mit dem Auto mindestens 50 Kilometer pro Woche für die Jungen und Mädchen. Von den befragten Müttern hat deswegen ein Viertel weniger als eine halbe Stunde täglich Zeit für sich. Über die Hälfte der Eltern in Deutschland wünscht sich mehr Zeit mit der Familie – und 41 Prozent mehr Zeit als Paar.

Die Umfrage hatte das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Zeitschrift Laura und Volkswagen durchgeführt. Zwischen dem 21. Februar und dem 1. März wurden dazu 1033 Männer und Frauen aus Deutschland mit Kindern unter 18 Jahren befragt.

Hier geht's zum Originalartikel von pro:
Sorgenfaktor Smartphone

Zum Thema:
Bund sieht Handlungsbedarf: Das Handy im Kinderzimmer
Religion im 21. Jahrhundert: Echte Gemeinschaft ist gefragt
Digitalisierter Glaube: Wie Smartphone und Soziale Medien das Christsein verändern

Datum: 05.04.2017
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SHINE-Pilot-Projekt erfolgreich
Der erste «SHINE Event» ist Geschichte. Neun Gemeinden aus der Region Zofingen arbeiteten zusammen – zuletzt besuchten rund 450 Jugendliche den...
Suche nach mehr
Vielen jungen Menschen fehlt es an Selbstwert, beobachtet Brad Dring, Sänger der Rock-Hip-Hop-Gruppe «Rapture Ruckus» aus Neuseeland. «Manche wären...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...
Denken und Handeln wie Jesus
Was würde mit unserem Umfeld geschehen, wenn wir denken und handeln würden wie Jesus? Mit dieser Frage beschäftigten sich rund 700 Jugendliche an der...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen