This is an example of a HTML caption with a link.

«Nicht mit Hidschab»

Warum Nasi Paikidze auf ihre Schach-WM-Premiere verzichtet

Die Georgierin Nasi Paikidze (23) gehört zu den besten Schachspielerinnen der Welt. Doch bei der gegenwärtigen Schach-Weltmeisterschaft im Iran ist sie nicht mit von der Partie. Es wäre ihre erste WM gewesen. Der Verzicht erfolgt, weil die iranische Regierung den Teilnehmerinnen vorschreibt, in einem Hidschab anzutreten.

Zoom
Nazi Paikidze
Nasi Paikidze (auch Nazi Paikidze) verzichtet dabei auf die Gelegenheit, 100'000 Dollar Preisgeld zu gewinnen. Ihre Chancen dazu stünden gar nicht so schlecht, sie gewann bereits die U14 und die U16-WM. Die Georgierin tritt seit 2014 für die USA an, 2016 gewann sie die Frauenmeisterschaft der Vereinigten Staaten. Im Iran wäre nun die WM-Premiere geplant gewesen (10. Februar bis 5. März).

Als die iranische Regierung vorschrieb, dass die Teilnehmerinnen den muslimischen Hadschib zu tragen haben, um an der WM teilzunehmen, entschied sich Paikidze zur Absage.

«Das ist unakzeptabel»

Zoom
Nazi Paikidze
«Hätte ich mitgemacht, hätte ich mir aufzwingen lassen, etwas anzuziehen, das spezifisch geschaffen wurde, um Frauen zu unterdrücken. Das hätte ein falsches Beispiel abgegeben, gerade für junge Frauen, die sich für Schach interessieren», begründete Paikidze.

Dabei kritisierte sie auch den Schach-Weltverband, der diese Auflage durchgehen lässt. «Es ist inakzeptabel, eine Frauen-WM an einem Ort durchzuführen, wo Frauen nicht einmal fundamentale Grundrechte haben und bloss Bürger zweiter Klasse sind.» Und an jene gerichtet, die behaupten, sie wisse nichts über den Iran: «Den stärksten Support und die grösste Dankbarkeit erhielt ich von Menschen aus dem Iran, welche diese Situation täglich erleben.»

«Bin für Religionsfreiheit»

Kürzlich retweetete sie einen Post, der schwedische Parlamentarierinnen zeigt, die sich im Iran mit Hidschab empfangen liessen. Paikidze kritisch: «Ich trage keinen Hidschab und unterstütze damit die Unterdrückung der Frau. Selbst dann nicht, wenn ich dabei einen der wichtigsten Wettbewerbe in meiner Karriere verpasse.»

Als ein iranischer Schachspieler sie dafür kritisierte, entgegnete die Georgierin, dass sie nicht gegen den Islam sei. «Ich stehe für Religionsfreiheit und freie Wahl. Meine Kritik richtet sich nicht gegen die Religion des Iran, sondern das Gesetz der Regierung, meine Rechte als Frau einzuschränken.»

Zum Thema:
«Disney»-Film über Mutesi: Die Schachmeisterin aus Ugandas Slums
Zweitbester Schachspieler: «Es ist leichter, an Gott zu glauben als an das Glück
Muslimin begegnet Jesus: «Ich bin kein Mensch zweiter Klasse!»

Datum: 02.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / The Blaze

Kommentare

Hallo Nazi, ich finde deine Entscheidung sehr mutig und finde stark, dass du dich dieser frauenfeindlichen Geste nicht unterwirfst. Mach weiter so und ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft und noch viel Spass beim Schachspielen!
Ich gratuliere der Schachspielerin zu ihrer Entscheidung. Sie hat Rückgrat! Chapeau!

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SHINE-Pilot-Projekt erfolgreich
Der erste «SHINE Event» ist Geschichte. Neun Gemeinden aus der Region Zofingen arbeiteten zusammen – zuletzt besuchten rund 450 Jugendliche den...
Suche nach mehr
Vielen jungen Menschen fehlt es an Selbstwert, beobachtet Brad Dring, Sänger der Rock-Hip-Hop-Gruppe «Rapture Ruckus» aus Neuseeland. «Manche wären...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...
Denken und Handeln wie Jesus
Was würde mit unserem Umfeld geschehen, wenn wir denken und handeln würden wie Jesus? Mit dieser Frage beschäftigten sich rund 700 Jugendliche an der...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen