«Bester Sportfilm seit 'Rocky'»

Basket-Star gerät hinter Gitter und findet zum Glauben

Der Film «Slamma Jamma» erzählt die wahre Geschichte von Michael Diggs («Staples»). Dieser zeigte einen vielversprechenden Beginn einer Basketball-Karriere. Dann musste er – unschuldig – ins Gefängnis. Dort fand er zum christlichen Glauben und später wieder zurück auf das Spielfeld. Regisseur Tim Chey sagt, er wollte mit dem Streifen Menschen näher zu Gott bringen.

Zoom
Chris Staples spielt im Film den College-Basketball-Star Michael Diggs.
«Es geht um Erlösung», sagt NFL-Legende Michael Irvin. Der Ex-Footballer spielt im Film «Slamma Jamma» den Sportagenten Terrell. Der Streifen erzählt die wahre Geschichte von College-Basketball-Star Michael Diggs (Chris Staples), dessen NBA-Traum zerbrach, als er für ein Verbrechen schuldig gesprochen wurde, das er nicht begangen hatte.

Im Gefängnis fand Michael Diggs zum christlichen Glauben. Das führte dazu, dass er in der Folge gebrochene Beziehungen aus der Vergangenheit wiederherstellte – sein Bruder war beispielsweise kurz davor, in die Drogenkriminalität abzugleiten. Zudem galt es, gegen alle Zweifler und Skeptiker seine Karriere fortzusetzen. Hinter Gittern bereitete er sich für den nationalen Slam-Dunk-Wettbewerb vor.

Selbst Männer weinen

«Es ist ein grossartiger Film über Glaube und Sieg», sagt Chris Staples, der die Hauptrolle spielt und der selbst begnadet Basketball spielt (er ist fünffacher Welt-Slam-Dunk-Champion). «Wir brauchen mehr solche Filme.»

Das Leinwandwerk wurde im Vorfeld als einer der besten glaubensbezogenen Sportfilme gewertet.

«Ich habe bisher niemanden gesehen, der nicht weint», sagt Co-Produzent Dale Carroll. «Starke Männer weinen. Sportler weinen. Es geht sehr tief.»

Und Stephen A. Smith vom Sportkanal «ESPN» vergleicht den Streifen mit «Rocky»: «Wenn Sie 'Rocky' mochten, werden Sie 'Slamma Jamma' lieben!»

Sich mit Vergangenheit versöhnen

Regisseur Tim Chey erklärte, dass viele vom besten Basketball-Film seit zwei Jahrzehnten sprechen (seit dem als bester Basket-Streifen gewerteten «White men can't jump»). Sein Ziel sei es, «Menschen näher zu Gott zu bringen.» Chey produzierte bereits den christlichen Film «David».

Sechs Jahre verbrachte Diggs hinter Gittern. Der Film erinnert laut Chey daran, dass angesichts von Ungerechtigkeit der Glaube und die Entschlossenheit helfen können, sich mit der Vergangenheit zu versöhnen und Hoffnung für die Zukunft zu gewinnen.

Zum Thema:
NBA-All-Star Stephen Curry: Er lehnte Millionenvertrag ab, um seinen Glauben zu bezeugen
Liebe besiegt Rassismus: Football-Team widerstand Zeitgeist und löste Lawine aus
Wunderheilung: Er geht wieder: Basketballer war drei Monate gelähmt

Datum: 28.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / ChristianNewswire

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mediennutzung
Neun von zehn Jugendlichen nutzen täglich das Internet. Hier verbringen sie durchschnittlich 221 Minuten ihres Tages. Das Internet dient ihnen vor...
VBG-Initiative
Am 20. Januar startet die VBG mit der neu entwickelten Apologetik-Initiative für Jugendliche. Unter dem Begriff «Mehrgrund» werden Räume eröffnet, in...
SHINE-Pilot-Projekt erfolgreich
Der erste «SHINE Event» ist Geschichte. Neun Gemeinden aus der Region Zofingen arbeiteten zusammen – zuletzt besuchten rund 450 Jugendliche den...
Suche nach mehr
Vielen jungen Menschen fehlt es an Selbstwert, beobachtet Brad Dring, Sänger der Rock-Hip-Hop-Gruppe «Rapture Ruckus» aus Neuseeland. «Manche wären...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN