Wie ein Löwe

Mut zur Sanftheit

Zoom
«Die Sanftmütigen werden die Welt besitzen»: ein weiteres Paradox, mit dem Jesus herrschende Vorstellungen auf den Kopf stellt – und damit die Zukunft öffnet. Die Sanftheit, die er meint, hat nichts mit Duckmäusertum zu tun.

«Glücklich sind die Sanftmütigen. Sie werden die Erde erben» (Die Bibel, Matthäus-Evangelium, Kapitel 5, Vers 5). Die dritte «Seligpreisung» von Jesus bringt einen neuen Ton. Jetzt geht es nicht mehr nur um mich und Gott, sondern wie ich in der Gesellschaft auftrete. Damit ist sie die logische Fortsetzung der ersten beiden «Grundprinzipien» der Bergpredigt. Und stellt eine schier unglaubliche Behauptung auf: Der Besitz der Welt ist ausgerechnet denen versprochen, die Mut zur Sanftheit haben. Die Zukunft gehört also weder denen, die sich durchsetzen, noch denen, die sich ihr Recht – notfalls mit Gewalt – nehmen. Die Erde besitzen werden nicht die Mächtigen, sondern die Sanftmütigen. Das lässt aufhorchen.

Was Sanftmut nicht ist…

Wenn Jesus die «Sanftmütigen» glücklich preist, meint er damit nicht «Schluffis». Es gibt Leute, die sind «total easy» und regen sich über nichts auf. Nein, Jesus redet nicht von Leuten, denen eigentlich sowieso alles egal ist. Auch meint er weder die «Netten», die nach allen Seiten lächeln, noch die mit einem dicken Fell, die nichts wirklich trifft. Sanftmütige Menschen sind nicht charakterschwach. Jesus meint keinen Frieden um jeden Preis oder eine Art von «Toleranz», der sowieso alles «gleich gültig» ist.

Eine starke Haltung

Im Gegenteil: im deutschen Wort «Sanftmut» steckt «Mut» - der Mut, sanft zu sein. Sanftmut ist kompatibel mit Kraft, mit Charakter und Autorität. Aber hier geht es um den Grundentscheid zu positiver Gewaltlosigkeit. Der Sanftmütige hat den Mut, auf einen Affront nicht mit Gewalt zu reagieren. Der Sanftmütige muss sich nicht dauernd bestätigen lassen und lässt sich sein Handeln nicht von der Umwelt diktieren. Wenn dich jemand dauernd schneidet, grüsst du einfach unverändert weiter.

Sanftmut ist also kein Duckmäusertum, sondern ist heimliche Stärke. Der Sanftmütige hat Emotionen, Kräfte und Triebe – aber er hat sie unter Kontrolle. Personen der Bibel zeigen das: Mose und David, Paulus und Jesus selbst waren starke Charaktermenschen, die als «sanftmütig» bezeichnet oder beschrieben werden. Sanftmut ist Autorität ohne Gewalt – das ist die Herrschaftsform der Zukunft. Jesus sagte (Matthäus-Evangelium Kap. 11, Vers 29): «Ich bin sanftmütig und von Herzen demütig.» Einem solchen Gott kann man sich mit Zutrauen nähern.

Keine natürliche Fähigkeit

Wir müssen uns spätestens hier klar werden, dass Jesus nicht von natürlichen Fähigkeiten redet – auch nicht vom Ergebnis jahrelanger Disziplin, die die wenigsten von uns hinkriegen. Sonst wäre die Bergpredigt nur etwas für eine kleine Elite. Nein, Gott sei Dank! Jesus redet von einem Menschen, der «von neuem geboren» ist und der sein Leben von diesem Punkt Null her neu mit Gott angefangen hat. Ein Christ ist nicht ein veredelter Mensch, sondern eine neue Schöpfung: das bedeutet Hoffnung für jeden! Sanft-Mut ist nicht «mühsam auf die Zähne beissen» und nach aussen lächeln, sondern eine Frucht des Heiligen Geistes, die Gott in Menschen wachsen lässt, die Jesus ihr Leben überlassen haben.

Folge des richtigen Einstiegs

Wie kommt man dazu? Wir müssen immer wieder zur ersten «Seligpreisung» zurück: am Anfang steht immer der Mensch, der innerlich arm ist vor Gott (Matthäus-Evangelium, Kap. 5 Vers 3). Dieser Mensch weiss: «ich muss alles von Gott empfangen. Und egal, was die Menschen von mir denken – sie wissen ja gar nicht, was da alles in mir steckt.» Ein solcher Mensch, der «total aus Gnade» lebt, beschäftigt sich nicht mehr ständig mit sich selbst, seinen Rechten oder seinen Qualitäten. Darum kann er auch Sanft-Mut entwickeln.

Die Erde erben

«Die sanften Mutigen werden die Erde erben», sagt Jesus. Die Erde wird vererbt, nicht erobert. Und die Zukunft gehört nicht den Mächtigen und den Raubtieren (die in den Flaggen fast aller Länder vertreten sind). Von seinem Charakter her bildet der Löwe, der König der Tiere, in seiner majestätischen Autorität eine Ausnahme. Er ist sich seiner Autorität bewusst, ohne dauernd gehetzt zu sein. Dieser Wesenszug ist auch bei uns Menschen gefragt: wir brauchen Menschen in Politik, Wirtschaft und auf allen Leitungsebenen, die sich nicht in den Vordergrund stellen und ihre Ideen mit allen Mitteln durchsetzen. Wir brauchen heute schon Menschen, die den Mut zu gewaltfreien und nachhaltigen Lösungen haben – die klar in den Prinzipien und sanft in den Methoden sind.

Aber es geht um eine Zukunft. Wem gehört die Erde, wer wird sie erben? Wir kommen ja nicht irgendwo in einen rosaroten Himmel, sondern eines Tages werden sich Himmel und Erde vereinen (siehe Offenbarung Kap. 20, Vers 1 und 2), und auf der neuen Erde werden Menschen herrschen, die mutig und sanft sind. So kommen Gottes Pläne zur Erneuerung des Kosmos zur Ausgestaltung – es fängt mit einzelnen Menschen an, die «neue Kreaturen» werden und endet in einem «neuen Himmel und einer neuen Erde». Die Dimension ist grösser, die Prinzipien sind die gleichen. Darum ist die Bergpredigt so etwas wie eine «Verfassung des Reiches Gottes». Was Jesus hier sagt, das hat Zukunft.

Weitere Links zur Serie «Seligsprechung - von Jesus persönlich»:
Auf den Kopf gestellt
Das Reich der Armen
Trauern statt Verdrängen

Zum Thema:
... und dann schlug er auf seine Frau und die Kinder ein

Datum: 19.05.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Seit 10 Jahren organisiert das Schweizer Werk Casa Girasol in Honduras Kurzeinsätze: Workcamps, Camps mit Strassenkindern oder dreimonatige Einsätze auf der Basis mit Spanischunterricht. Nun hast du die Chance, einen Einsatz inkl. Flug zu gewinnen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
Sie ist etwa so gross wie ein Fünfliber und trägt den wohl berühmtesten Bibelvers: die «Johannes-3,16-Münze», die Kids Treff Schweiz anlässlich der...
JesusHouse
Vom 20. Februar bis 4. April findet 250 Orten in Deutschland und Österreich die Evangelisationskampagne JesusHouse statt. JesusHouse ist ein...
Aktion time:out
Die Verzichtarten bei der jährlichen «Aktion time:out» des «Blauen Kreuz Schweiz» werden immer vielfältiger. Zuletzt schrieb ein Bube, dass er...
Masterarbeit von IGW-Student
Oliver Rüegger, der Praktische Theologie am IGW studiert, wunderte sich, warum sich Jugendliche oft stillschweigend und ohne bekannten Grund aus der...

Anzeige

Anzeige