Geliebt und angenommen

Nobody is perfect

Zoom
Im Alltag stolpern wir immer wieder über die eigenen Fehler und haben Mühe, zu unserer Unvollkommenheit zu stehen. Aber wie viel Perfektionismus brauchen wir, um von Gott angenommen zu sein?

Angeregtes Plaudern, Kaffeeduft, Nadelklappern, Katzenschnurren, angenehme Atmosphäre. Und ich mittendrin. In der Hand mein Stickbild, die Nadel fest in der Rechten, auf den Knien die Vorlage. Ich weiss, wie es werden soll, bin gut vorangekommen. Es wird schön.

Ein kleiner Verzähler

Mist! Ich habe mich verzählt. Und ich merke es zu spät. Die Fäden sind bereits vernäht, Wiedergutmachen ist nicht drin. Ich habe einen Fehler gemacht, und der wirkt sich auf die unmittelbar angrenzenden Stiche aus. Das Bild wird der Vorlage nicht mehr hundertprozentig gleichen.

Es fällt mir nicht schwer, diesen Fehler zuzugeben. Mein Ärger über mich ist bald verraucht. Dem Gesamtbild schadet es ja nicht. Keiner wird sich überdies die Mühe machen, die Kreuzchen der Vorlage mit meinen Stichen zu vergleichen. Alles halb so schlimm.

Unvollkommene Vorbilder

Die anderen Frauen in der Runde ermutigen mich, es gelassen zu nehmen. Denn: Nobody is perfect! Das sagen wir immer wieder: Niemand ist perfekt! Aber wir wären es trotzdem gerne! Wer gibt im «richtigen Leben» schon frisch fröhlich Fehler zu? Wer gesteht sich ein, dass das Leben womöglich selbstverschuldet eine andere Richtung nahm als geplant oder erhofft?

Wieviel entgeht uns, weil wir warten, bis wir erst richtig gut sind? Wir laden erst dann Gäste ein, wenn die Wohnung glänzt. Wir trauen uns erst, in der Musikgruppe zu spielen, wenn wir zehn Jahre Klavierunterricht hinter uns haben.

Nicht einmal in der Bibel finden wir perfekte Menschen:

  • Noah betrank sich
  • Jakob war ein Lügner
  • Moses ein Totschläger
  • Gideon hatte Angst
  • Rahab war eine Prostituierte
  • David hatte eine Affäre
  • Jeremia war depressiv
  • Jesaja predigte nackt
  • Jona rannte vor Gott weg
  • Petrus war jähzornig

Auch Jesus musste auf unvollkommene Männer wie Petrus zurückgreifen. Und sie durften auch Fehler machen. Ich möchte damit nicht der Mittelmässigkeit das Wort reden, aber Mut machen zur Barmherzigkeit mit sich und mit anderen.

Ausserdem: Wo es unvollkommen zu geht, wachsen Spontaneität, Liebe, Vergebung und Humor. In einer solchen Atmosphäre getrauen sich auch Zaghafte, mit anzupacken.

Buch zum Thema:
Reinhold Ruthe: Die Perfektionismusfalle – und wie wir ihr entkommen können


Autor: Christa Gatter
Quelle: Reflexionen

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Adonia-Kidsparty
An fünf Standorten in der Schweiz steigt im Herbst die diesjährige «Kidsparty» der Jugendmusikbewegung «Adonia». 1500 Personen haben sich angemeldet...
Das Projekt:
Der Fernseher – einer unserer besten Freunde. Nach einem harten Arbeitstag kann man vor der Glotze so richtig schön abschalten. Aber braucht man die...
Den Schöpfer kennenlernen
Angenommen es gibt Gott, so wie er in der Bibel beschrieben wird: allmächtig und doch persönlich erfahrbar. Stellen Sie sich vor, dieser Gott möchte...
Pantomime mit starken Worten
Der spanische Künstler Carlos Martínez sagt pro Bühnenauftritt fast 2,5 Millionen Worte ohne zu sprechen. Der Pantomime berührt unter anderem mit...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

-> Sponsorlauf für Jugendliche in Kolumbien und Robi Olten<-