Lebensqualität

Acht Impulse für mehr Lebendigkeit und Leuchtkraft

Zoom
Unsere Ausstrahlung hängt stark von unserer körperlichen und geistigen Verfassung ab. Konzentrieren wir uns also auf unsere Lebendigkeit – dann kommt das Leuchten fast von allein!

1. Leben Sie mit allen Sinnen:

Wir kommen ins Leuchten, wenn wir Dinge ertasten, erfühlen, riechen, hören. Wenn wir etwas mit allen Sinnen wahrnehmen, belebt und erfrischt uns dies. Nehmen Sie sich häufig Zeit, etwas bewusst zu sehen, zu spüren, zu riechen, zu fühlen und erleben Sie, wie Ihr Herz aufgeht.

2. Entdecken Sie, was Ihnen Freude macht:
«Die Welt braucht nichts so sehr, wie Menschen, die lebendig geworden sind.» So lautet ein Zitat von Howard Thurman. Jeder Mensch kommt ins Leuchten, wenn er Dinge tut, die ihm entsprechen. Überlegen Sie sich, wann Sie so richtig lebendig und voll in Ihrem Element sind. Dann stürzen Sie sich dort hinein!

3. Wachsen Sie weiter:
Wer einmal erfahren hat, dass nach langem Üben etwas besser klappt als vorher, erlebt Glücksgefühle – egal ob es sich um eine fremde Sprache oder sportliche Aktivitäten handelt. Menschen sind begeistert und leuchten, wenn sie ihre Fähigkeiten erweitern. Was möchten Sie gerne neu lernen oder verbessern?

4. Brechen Sie aus Routinen aus:
Wer die Dinge immer so tut, wie er sie schon immer getan hat, langweilt sich bald und auch Andere. Es kommt mehr Farbe ins Leben, wenn man Dinge immer wieder mal anders macht – etwa einen anderen Weg zur Arbeit wählt oder ein neues Frühstück ausprobiert. Wie und wo könnten Sie mehr Abwechslung erleben?

5. Wagen Sie Begegnungen:
Echte Begegnungen mit anderen Menschen lassen uns aufblühen und bringen unser Herz zum Leuchten. Begegnungen werden tiefer, wenn wir gut hinhören und so nachfragen, dass der Andere gern mehr von sich erzählt. Zeigen Sie Interesse am Leben und Erleben Ihres Gegenübers. Das schafft Verbundenheit.

6. Werfen Sie Ballast ab:
emotionalen und körperlichen Ballast schleppt man besser nicht mit sich herum. Anderen zu vergeben, kann zu mehr Leichtigkeit und Lebensfreude führen. Welchen Ballast schleppen Sie schon viel zu lange mit sich herum? Vielleicht möchten Sie diesen im Gebet bei Gott abgeben. Das entlastet und bringt das Herz wieder zum Leuchten.

7. Eine gute Tat pro Tag:
Anderen Gutes tun, macht uns selber glücklich. Das kann direkt sein – indem Sie in Ihrer Wohngemeinschaft oder Familie putzen oder Geschirr spülen – auch wenn Sie gerade nicht an der Reihe sind. Oder so, dass Ihre Lieben es nicht mitbekommen – etwa wenn Sie an einer tristen Stelle Blumen pflanzen.

8. Halten Sie die Augen offen:
Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, sieht unendlich viele Landschaften, Gesichter, Strukturen, Tiere und Pflanzen, die voller Zauber und Schönheit sind – und die etwas vom dem Schöpfer ahnen lassen, der sie gestaltet hat. Nehmen Sie sich Zeit, die Welt anzusehen und neu ins Staunen zu kommen.

Kerstin Hack ist Verlegerin, Autorin und Coach. In ihrem Blog schreibt sie über das Leben in Berlin und überhaupt: kerstinpur

Mit ihrem Online-Programm LEA - Leichtigkeit, Energie und Lebensfreude begleitet sie Menschen, die Ballast loswerden möchten. 

Buch-Tipp:
Kerstin Hack: «Spring - Hinein ins volle Leben».


Quelle: Jesus.ch Print

Publireportage

Uneingeschränkter Schutz und Förderung des Lebens vom Mutterleib bis zum Sterbebett – das ist Pro Life! Das Leben ist ein faszinierendes Wunder und ein unvergleichliches Geschenk – diese Überzeugung teilen schweizweit schon fast 60'000 ...
Seit 20 Jahren bietet IGW (Institut für Gemeindebau und Weltmission) theologische Aus- und Weiterbildung an.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Heiraten für die Quote
Es ist ein verrücktes Konzept: In der Sat.1-Sendung «Hochzeit auf den ersten Blick» heiraten Menschen, die sich vorher noch nie gesehen haben. Eine...
Kirk Franklin hinterfragt sich
Kirk Franklin (44) hinterfragt seine Motive für sein nächstes Album. Er überlegt, ob es darum geht, Menschen für Gott und den Glauben zu begeistern...
St. Galler Projektwoche
Sport und Glaube: Während den Herbstferien nahmen 530 Kinder und Jugendliche an der «Projektwoche 2014» in St.Gallen teil. Sie fand bereits zum 16....
Werte vermittelndes Spiel
Der Klassiker «Mensch ärgere dich nicht» ist 100-Jährig geworden. Ein Spiel-Entwickler aus Slowenien hat nun eine christliche Version erfunden. Das...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
27.-31.12.2014 im «Zentrum Grüze», Winterthur
Am 28. Nov. in Thun und am 29. Nov. in Biel