Dankbar für den Wecker?
Dankbar leben gilt allgemein als Tugend – und doch scheint es im Alltag oft zu kurz zu kommen. Wer aber jeden Tag als Geschenk wahrnehmen kann, ist sogar dankbar für den Wecker, der morgens klingelt. Kann man diese Art von Dankbarkeit einüben?
Veränderung – wirklich?
«Ich bin fertig. Ich kann nicht mehr. In mir ist einfach eine Saite gerissen.» So beschrieb eine Frau, die mit einem ernsthaften Burnout in die Klinik kam, ihren Zustand. Haben Sie sich auch schon so gefühlt? Höchste Zeit, neue Saiten aufzuziehen.
Dan Schmid
Pastor, Gemeindegründer, Leiter, Autor, Coach – in allem, was Dan Schmid tut, leitet ihn sein Glaube. Ein Glaube an einen grossen Gott, dem nichts unmöglich ist. In seinem Buch «Du bist die Zukunft» ermutigt er, gross zu träumen.
Danken Sie mal wieder!
Wer die positiven Dinge wahrnehmen und schätzen kann, wer dankbar ist, dem geht es gut. Ja, sogar Schwierigkeiten und Herausforderungen im Leben lassen sich positive Aspekte abgewinnen, wenn wir bereit sind, sie zu sehen.
Keine künstliche Trennung
Es gibt dem Leben als Christen Struktur, wenn man zwischen geistlichen und weltlichen Bereichen unterscheidet. Dann sind Dinge, die Gott betreffen, heilig. Andere sind profan und haben weniger mit Gott zu tun. Dieses Denken ist falsch.
Wunder und Liebe erleben
Es gibt Fälle, in denen Geiz geil ist. In denen es sogar christliche Pflicht ist, zu geizen, was das Zeug hält. Deshalb hier der Aufruf: Geize so viel wie möglich mit den unten aufgeführten Handlungen. Versuch es – und erlebe Wunder!
Mit offenen Augen leben
Ein Job, der uns erfüllt, ein schönes Zuhause, ein liebevoller Partner an unserer Seite, Kinderlachen – all dies ist nicht selbstverständlich. Unser ganzes Leben ist ein grosses Geschenk und deutet auf einen Gott hin, der es gut mit uns meint.
Besinnung in der Gosse
Das mit der Freiheit ist so eine Sache. Haben Sie auch schon gemerkt, dass es gar nicht so einfach ist, sie zu verwirklichen - und vor allem in der Freiheit zu bleiben? Freiheit ist eine bedrohte Spezies. Ben musste das am eigenen Leib erleben.
Lästern belastet
Es ist so leicht, über andere zu lästern. Aber im Vergleich zu dem, was Worte anrichten können, steht das Vergnügen in keinem Verhältnis. Und auch wenn viele glauben, dass Lästern zusammenschweisst, passiert in Wahrheit genau das Gegenteil.
Endlich raus aus den Zwängen
Unter mir die Maschine, vor mir nichts als der Horizont, über mir der blaue Himmel. Jetzt im Sommer zieht es viele wieder raus. Die Schatten des Alltags abschütteln. Raus aus der Enge des Büros. Neue Horizonte entdecken – ist das nicht Freiheit?

Anzeige

Anzeige