Bayern-Held David Alaba

«Meine Kraft liegt in Jesus!»

Gekleidet in ein T-Shirt mit der Aufschrift «Meine Kraft liegt in Jesus» stemmte David Alaba den «Champions League»-Pokal in den Londoner Nachthimmel. Der österreichische Nationalspieler verzückt sein Heimatland.

Zoom
David Alaba
Die österreichische Zeitung «Kurier» ist des Lobes voll über David Alaba (20): «Mit seinem Auftritt im Finale ist er in die Sphären der Allzeitgrössen im österreichischen Fussball aufgestiegen.» Mit Bayern München triumphierte er in London im Finale der «Champions League» mit 2:1-Toren gegen Borussia Dortmund. Alaba ist der erste Österreicher, der in der 1992 geschaffenen «Champions League» gewinnen konnte. Und in deren Vorgänger-Wettbewerb, dem Meistercup, siegte erst ein Österreicher: Franz Hasil anno 1970.

Verteidiger David Alaba ist ein Mann der Superlative. Er war mit 17 Jahren der jüngste österreichische Nationalspieler. Auch war er der jüngste Athlet, den Bayern München im Cup, der Bundesliga und der «Champions League» einsetzte. Zweimal ist Alaba mittlerweile zu Österreichs Fussballer des Jahres gekrönt worden. 24-mal lief er für die österreichische Elf auf, dabei gelangen dem Defensivmann drei Länderspiel-Tore.

«Ich bete jeden Tag!»

Alaba ist in Wien zur Welt gekommen und aufgewachsen, seine Mutter stammt von den Philippinen und der Vater aus Nigeria. In aller Öffentlichkeit bekundet Alaba seinen Glauben. Er gehört zu den Siebenten-Tags-Adventisten.

Sportpsychologe Christopher Willis im «Kurier»: «Wenn Athleten wirklich von ihrem Glauben überzeugt sind, tun sie sich in der Regel leichter, mit dem Erwartungsdruck umzugehen.» Der Glaube biete Orientierung und erleichtere schwere Situationen. «Selbst mit Fehlschlägen können gläubige Sportler besser umgehen und diese akzeptieren, weil sie es durch ihren Glauben als Prüfung sehen.»

Auch erklärte Alaba in der Tageszeitung «Österreich»: «Ich bete jeden Tag!»

Zum Thema:
Den kennenlernen, von dem David Alaba seine Kraft erhält
Alaba: «Gott gab mir die Kraft, zurückzukommen»
Auch bei Samstagsspielen nicht weniger religiös
«Lieber ohne Fussball, als ohne Glauben»

Datum: 28.05.2013
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tina Schmidt im «Blick»
Bekannt wurde Tina «Venus» Weiss (44), heute Tina Schmidt, als Moderatorin des ersten TV-Erotik-Magazins der Schweiz, «Lust und Laune» auf «TeleBärn...
Vollblutmusiker Jan Jakob
Er setzte in der Uni zwei Semester aus, um sein jüngstes Album zu produzieren: Jan Jakob. Livenet unterhielt sich mit ihm über sein jüngstes Werk.
Sozialdiakonin und Fussballerin
Leandra Büchi hat vor kurzem ihre Ausbildung als Sozialdiakonin abgeschlossen. Sie spielt in der höchsten Liga Fussball und hat sich in ihrer...
Junkie erlebt Wunder
Durch einen Schicksalsschlag rutscht Markus Linder in die Drogenszene. Eine Überdosis Heroin überlebt er nur durch ein Wunder. Doch der Weg zurück in...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf
Tournée 2017 - Luzern vom 7. - 12.11.2017