Erfolg an Paralympics

Christlicher Sportlehrer verhalf blinder Frau zu Medaillen

An den Paralympics in Rio, die im Anschluss an die Olympischen Spiele stattfanden, verhalf ein Sportlehrer zwei behinderten Athletinnen zu Medaillen. Er war von der christlichen Sportlerarbeit Fenix während fünf Jahren betreut und trainiert worden.

Zoom
Der Sportlehrer Renato Ben Hur C. de Oliveira führte im Staffellauf der blinden Frauen als Begleiter die Läuferin Lorena Spoledore.
Der dunkelhäutige Sportlehrer mit dem klingenden Namen Renato Ben Hur C. de Oliveira führte im Staffettenlauf der blinden Frauen als Begleiter die Läuferin Lorena Spoledore in die Medaillenränge. Oliveira sorgte dafür, dass die Frau auf der Bahn blieb und dass es mit seiner Hilfe auch beim Stabwechsel klappte. Das Duo gewann die Silbermedaille. Kurz darauf gewann die von Oliveira geführte Sportlerin im Weitsprung auch eine Bronzemedaille.

Menschen von ganz unten

Zoom
Renato Ben Hur C. de Oliveira und das brasilianische Paralympics-Team

«Wo Spitzensportler aus der Favela kommen.» So titelte Livenet 2014 einen Beitrag über die von einem Schweizer Ehepaar im Pensionsalter begleitete Leichtathletik-Initiative mit Jugendlichen aus den Armenvierteln der Agglomeration São Paulo. Wiederholt haben Fênix-Athleten auf lokaler, nationaler und sogar internationaler Ebene gute Resultate erzielt. Als Nichtregierungs-Organisation (NGO) mit beschränkten finanziellen Mitteln steht das «Projekt», wie die Arbeit offiziell bezeichnet wird, oft ebenbürtig neben professionellen Sportclubs.

Gründe für die Spitzenresultate

Auf Anfrage von Livenet nach dem Erfolgsgeheimnis von Fenix antwortet Ursula Schüepp zurückhaltend. Sie verweist darauf, dass das Leiter-Team unter der Verantwortung von «Luciene» über voll motivierte Trainer verfüge, welche die Arbeit «aus Berufung» tun. Die Chef-Trainerin Priscila «vereint Disziplin und Sensibilität für den Einzelnen in seltener Symbiose». Im Unterschied zu professionellen Sportclubs betreue die NGO Fenix ihre Sportlerinnen und Sportler auch psychosozial. In Notlagen erhalten auch deren Familienmitglieder Nothilfe oder Betreuung, und Fênix verhilft, wo immer möglich, zu einer Schul- und Berufsbildung. Schüepp wertet die ganzheitlichen Resultate an diesen jungen Menschen denn auch höher als die sportlichen Erfolge, welche sie als schönen Nebeneffekt sieht. Sie steht auch dazu, dass mit dem Erfolg ebenso grosse Herausforderungen anfallen.

Zur Webseite:
Fenix

Zum Thema:
Brasilien überrascht: Wo Spitzensportler aus der Favela kommen
Von Schweizern gefördert: Aus einem Armenviertel São Paulos an die olympischen Spiele

Blinde Schwimmerin: «Ich schwimme im Glauben, nicht im Sehen»

Letzte Chance genutzt: Christoph Kunz holt die einzige Paralympics-Medaille für die Schweiz
Exot im Leistungssystem: Pastor Bode ist Seelsorger und Tankstelle bei den Paralympics

Datum: 02.10.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nigerianische Bob-Mannschaft
Jetzt ist auch Afrika erstmals mit einem Bob an den olympischen Spielen vertreten: Die drei Nigerianerinnen Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akuoma...
Früher Profi-Kicker, heute Priester
Er war Nationalspieler, kickte mit Beckham bei Manchester United und verdiente Millionen. Trotzdem fühlte sich Profi-Fussballer Philip Mulryne nach...
Die perfekte Welle
Der Surfer John McCarthy war stets auf der Suche nach dem Augenblick der perfekten Welle. Doch trotz seines Talents und seines Lebens auf der...
Heiko Herrlich
Heiko Herrlich war einst der teuerste Transfer der Bundesliga. Was dem Trainer von Bayer 04 Leverkusen Bodenständigkeit verleiht und warum er die...

Anzeige

Anzeige