Paulo Sergio

Der Weltmeister ist nun Pastor

Zoom
Paulo Sergio predigt in der Evangelischen Gemeinde in Zürich.
1994 gewann Paulo Sergio mit Brasilien den Fussball-Weltmeister-Titel. Heute ist Paulo Sergio als Pastor unterwegs – mit einer Mannschaft, die nie verliert.

Er umdrippelte seine Gegner als Spieler von Bayer Leverkusen, der AS Roma und von Bayern München. Doch am Fragebogen dieser Homepage kam auch er nicht vorbei: Paulo Sergio. Seinen Glauben versteckte er nie. Sei es früher als Weltklasse-Fussballer oder nun als Prediger. Als Paulo Sergio in Zürich seine Lebensgeschichte erzählte, lauschten seinen Worten mehrere Akteure aus der schweizerischen Super-League (ehemals NLA). Später nahm sich der Südamerikaner Zeit für diesen Fragebogen.

Sie sagen, dass Sie heute in einer Mannschaft spielen, die immer gewinnt ...
Bei den Teams früher gab es immer drei Möglichkeiten: Entweder man gewinnt, man spielt unentschieden oder man verliert. Aber diese Mannschaft jetzt gewinnt immer: die Mannschaft von Jesus Christus. Das Wichtigste ist, dass ich die Möglichkeit habe, Jesus zu verkünden. Ich bin übrigens gerne hier in der Schweiz. Letztmals war ich hier am Uefa-Cup, als wir mit der AS Roma gegen Zürich gespielt haben. Ich freue mich sehr, hier zu sein.

Als Pastor sind sie nun eine Art Mannschafts-Captain?
Als Pastor hat man eine große Verantwortung. Heutzutage muss ich vor vielen Leuten sprechen. Aber ich bin sehr glücklich darüber.

Zoom
Einst ein Drippelkünstler; jetzt ist er ein Artist des Wortes.
Eine Schwäche, die Sie durch den Glauben besser in den Griff bekommen haben ...
Die Familie. Als ich kein Christ war, hatte ich Probleme mit ihr. Dann lernte ich Jesus kennen. Jetzt habe ich eine gute Familie und Kinder und wir sind alle zusammen. Früher machte ich anderes. Ich war viel in der Disko und mit anderen Frauen zusammen. Heute brauche ich das nicht mehr.

Eine Stärke, die Sie durch den Glauben gewonnen haben ...
Den Glauben selbst.

Was begeistert Sie am meisten an Gott?
Dass er mein Vater ist. Und dass er immer bei mir ist.

Welche Eigenschaft von Gott verstehen Sie nicht?
Da gibt es keine. Ich verstehe alles (lacht). Ich habe eine starke und tiefe Intimität mit Gott.

Klagen Sie Gott manchmal an? Wenn ja: Wie?
Jede Person macht das ab und zu und dann fragt man: «Gott, warum ist das geschehen?» Wenn etwas schiefläuft zum Beispiel.

Einmal habe ich im Finale der Champions-League einen Elfmeter verschossen! Da habe ich auch Gott gefragt: «Herr, was passiert da? Warum das?»

Vielleicht war ja der andere Torhüter Christ und hatte Gott darum gebeten.
Nein, der war kein Christ, das weiss ich. (lacht)

Zoom
Paulo Sergio erklärt das Familienleben.
Welche Frage möchten Sie Gott unbedingt stellen?
Herr, werde ich wohl Deinen Glanz sehen?

Ein Tipp, wie man Gebet und Bibellesen interessant gestalten kann ...
Geh in eine Gemeinde!

Aber ein Jugendlicher, der vor diesem dicken Buch steht, das keine Bilder drin hat ...
Der kann in eine Gemeinde gehen. Der Pastor liest für ihn. (lacht)

Wie sind Sie Christ geworden?
Mit 20 lernte ich Jesus kennen. Früher war ich Spiritist und tat vieles, das nicht biblisch ist. Aber ich freue mich heute sehr darüber, dass ich mich für Jesus entschieden habe. Den Frieden, den ich früher nicht hatte, diesen Frieden habe ich heute. Die Familie, die ich früher nicht hatte, habe ich heute. Das freut mich sehr. Jesus hat mein ganzes Leben neu gemacht und die ganze Familie. Das geschah an einem Punkt meiner Karriere, als ich im Fussball sehr schlecht war. Es ging immer mehr abwärts. Ich bat Gott um Hilfe. Und Gott sei Dank, er hat mich gehört.

Warum sind Sie Christ?
Weil ich nun den Frieden habe, den ich früher nicht hatte. Es gibt so viele Sachen, ohne die ich nicht hier wäre. Man könnte darüber ein Buch schreiben. Ja, das werd ich wohl irgendwann machen.

Zoom
Paulo Sergio (rechts) betet zusammen mit Pastor Renato (mitte) für Köln-Trainer Hanspeter Latour (links).
Beschreiben Sie ein spezielles Erlebnis, das Sie mit Gott gemacht haben.
Das aktuellste ist, jetzt in der Schweiz zu sein. Es ist schwer, weil ich viel zu tun habe. Ich habe meine Familie zurückgelassen und wir haben viel zu tun. Es war ein Wunder, was er hier gemacht hat. Ich habe in drei Tagen viel gelernt und die Leute hier kennen gelernt.

Warum denken Sie, dass sich ein Leben als Christ auf Dauer lohnt?
Weil es Gott gesagt hat, und ich glaube an ihn.

Steckbrief:
Zivilstand: Verheiratet, Familienvater
Beruf: Pastor
Werdegang: Fussballer, Pastor
Wohnort: Brasilien
Herkunft: Brasilien
Lieblingsbibelstelle: Psalm 37,5 «Befiehl dem Herrn deinen Weg an und vertrau auf ihn. So wird er es vollbringen.»

Datum: 17.06.2006
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Interview mit Athletes in Action-Leiter
Sport ist die Freizeitbeschäftigung Nr. 1 in der Schweiz. Doch im Leben der christlichen Gemeinden fristet er ein Mauerblümchendasein. Das müsste...
Adrenalin, Sex und eine Überdosis
Kokain, Alkohol und Porno. Dazu ein hübsches Haus, coole Bikes und viele Mädchen. Ryan Ries suchte nach Erfüllung. Doch er war leer. Nach einer...
Fussballstar Kaká:
Eine glückliche Familie zu haben, das ist ein grosser Segen. Davon ist Fussballstar Kaká überzeugt. Auf Twitter hat er jetzt ein Familienfoto...
Heavenstage Festival 2014
Vom 15. bis 17. August 2014 geht im Zürcher Wyland das sechste «Heavenstage»-Festival über die Bühne. Auf die Besucher warten Bands von nah und fern...

Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

18. Oktober 2014, Christuskirche (Jahu) in Biel
27.12.2014 - 1.1.2015 in Basel
27. – 28. oder 29.11.2014 in London
Jetzt anmelden, Kurs startet am 24.1.2015!
Mi., 5.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Zürich (ZOE)
Mi., 6.11.2014, 19.30 – 22.00 Uhr in Bern (EGW)