StopArmut-Konferenz 2017

Mit Geld Gutes tun?

Zoom
Die diesjährige StopArmut-Konferenz findet am Samstag, 28. Oktober 2017 im Ref. Kirchgemeindehaus in Zürich-Wipkingen statt. Auch in diesem Jahr wartet die Kampagne StopArmut mit einem spannenden Thema auf.

Unter dem Titel «Mit Geld Gutes tun?» wollen die Veranstalter Möglichkeiten aufzeigen, wie durch die Investition von Geld eine nachhaltige Entwicklung unserer Erde und eine Linderung der Armut erreicht werden können. Das Hauptreferat wird Martin Rohner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Alternativen Bank Schweiz (ABS) und Schweizer Banker des Jahres 2016, halten. Die ABS ist eine Bank, bei der gesellschaftliche und ökologische Grundsätze im Vordergrund stehen.

Die folgenden drei Schwerpunkte stehen an der StopArmut-Konferenz 2017 im Zentrum:

  • Geld FAIRstehen: Entstehung von Geld und die Rolle von Krediten. Was die Banken mit unserem Geld machen und entsprechende Auswirkungen auf arme Länder (z.B. Hungersnöte aufgrund von Nahrungsmittelspekulationen). Grundlagen unseres Finanzsystems und Grenzen des Wachstums. Nord-Süd-Geldflüsse. Blick auf Alternativen (z.B. Vollgeld-Initiative).
  • Geld FAIRteilen: Wirkungsvoll spenden. Welche Projekte lindern Armut wirklich und wann zementieren sie eine Haltung des ewig Bedürftigen? Kriterien für effektive und armutsbekämpfende Projekte. In welche UN-Entwicklungsziele soll vermehrt investiert werden und wo spielt die Zivilgesellschaft eine zentrale Rolle bei der Umsetzung dieser Ziele? Wieviel brauche ich zum Leben? Gerechter Lebensstil.
  • Geld FAIRmehren: Geld gut verwalten. Wie sehen nachhaltige Investitionen aus? Kann mein Geld Gutes tun? Innovative Projekte.

Praxisnahe Referate, zwölf Workshops, ein Finanzberatungs-Angebot sowie das «Dorf der Möglichkeiten» mit 25 Organisationen versprechen einen erlebnisreichen Konferenztag. Bereits zum zweiten Mal findet auch der Fairtrade-Markt statt, mit Anregungen zu einem fairen und gerechten Lebensstil.

Earlybird-Tickets

Anmeldungen sind möglich ab August unter www.stoparmut.ch/konferenz.

Earlybird bis 31. August 2017: Eintritt inkl. Verpflegung 55 CHF (ermässigt: 40 CHF)
Ab 1. September 2017: Eintritt inkl. Verpflegung 70 CHF (ermässigt: 55 CHF)

Die Kampagne StopArmut ruft Menschen in der Schweiz auf, sich für eine gerechtere und barmherzigere Welt einzusetzen. Dabei orientiert sie sich an den Nachhaltigkeitszielen der UNO, der sogenannten Agenda 2030. StopArmut ist eine durch den Verband «Interaction» verantwortete Kampagne der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA und Mitglied des internationalen Verbandes Micah Global.

Zur Webseite:
Weitere Informationen

Zum Thema:
Gegen Hunger und Armut: Christ lässt Afrika wieder grün werden
SEA fordert: Öffentliche Entwicklungshilfe darf jetzt nicht gekürzt werden
Vorzeigeprojekt: «Armut hat viel mit ökologischer Verantwortung zu tun»
StopArmut 2016: Flüchtlingskonferenz mobilisiert grosses Publikum

Datum: 14.07.2017
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet / StopArmut

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Licht- und Tonspektakel
Am 25. November wird sich die Fassade des Bundeshauses zum letzten Mal vor dem Publikum auf dem Bundesplatz verneigen. Sechs Wochen lang wurde die...
Gehirn wird verändert
Die Münchner Sexualtherapeutin Heike Melzer schlägt Alarm. «Pornos verändern das Gehirn!» Je früher und je öfter es mit diesem Material konfrontiert...
Blick durchs Kreuz
Bischof Graham Tomlin steht nicht nur im Zentrum der Erneuerungsbewegung in der Anglikanischen Kirche, sondern versteht es auch, biblische Wahrheiten...
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer...

AKTUELLE NEWS

Drei Männer von Weltbedeutung
Der 22. November 1963 ist der Todestag von drei Männern, die – jeder auf seine Art – Weltbedeutung hatten: C.S. Lewis und Aldous Huxley starben, und J.F. Kennedy wurde ermordet. Sie vertraten drei Weltbilder, die unsere Gesellschaft bis heute prägen.
Atheisten forderten Verbot
Auf die Beschwerde einer atheistischen Stiftung hin, verbot eine Schule in Georgia ihren Lehrern und Trainern, mit den Schülern zu beten. Doch die Trainer gaben nicht auf. Und innert kurzer Zeit haben sich die Teilnehmer der Gebetsrunde vervierfacht.
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer und Leiter der weltweiten Hillsong-Bewegung, zu dem kontroversen Thema Stellung genommen.
Hoffnung für Strassenkinder
Hoffnung ist auch in Tansania ein Hauptwort. In der ostafrikanischen Republik haben die Bewohner theoretisch viele Möglichkeiten, doch gerade Kinder und Jugendliche stehen oft im Abseits. Gut, dass es die Safina-Strassenkinderhilfe gibt.
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er ehrenamtlich als Pfarrer leitet. Mit den Schweizer Kirchen hat sich eine angenehme Zusammenarbeit entwickelt.
Konflikt im Libanon
Im Libanon droht Krieg. Alles hängt davon ab, was al-Hariri nach seiner Rückkehr tun wird. Doch die Christen im Land stehen nicht starr. Sie wollen die Zeit und die Offenheit der Muslime nutzen, solange sie die Freiheit dazu noch haben.
Zeichen gesetzt
Das britische Parlamentsgebäude wird heute Mittwoch mit Licht in blutrote Farbe getaucht. Auch andere ikonische Gebäude werden gleich beleuchtet. Hintergrund ist das Thema Christenverfolgung.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil

Ratgeber

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...