StopArmut-Konferenz 2017

Mit Geld Gutes tun?

Zoom
Die diesjährige StopArmut-Konferenz findet am Samstag, 28. Oktober 2017 im Ref. Kirchgemeindehaus in Zürich-Wipkingen statt. Auch in diesem Jahr wartet die Kampagne StopArmut mit einem spannenden Thema auf.

Unter dem Titel «Mit Geld Gutes tun?» wollen die Veranstalter Möglichkeiten aufzeigen, wie durch die Investition von Geld eine nachhaltige Entwicklung unserer Erde und eine Linderung der Armut erreicht werden können. Das Hauptreferat wird Martin Rohner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Alternativen Bank Schweiz (ABS) und Schweizer Banker des Jahres 2016, halten. Die ABS ist eine Bank, bei der gesellschaftliche und ökologische Grundsätze im Vordergrund stehen.

Die folgenden drei Schwerpunkte stehen an der StopArmut-Konferenz 2017 im Zentrum:

  • Geld FAIRstehen: Entstehung von Geld und die Rolle von Krediten. Was die Banken mit unserem Geld machen und entsprechende Auswirkungen auf arme Länder (z.B. Hungersnöte aufgrund von Nahrungsmittelspekulationen). Grundlagen unseres Finanzsystems und Grenzen des Wachstums. Nord-Süd-Geldflüsse. Blick auf Alternativen (z.B. Vollgeld-Initiative).
  • Geld FAIRteilen: Wirkungsvoll spenden. Welche Projekte lindern Armut wirklich und wann zementieren sie eine Haltung des ewig Bedürftigen? Kriterien für effektive und armutsbekämpfende Projekte. In welche UN-Entwicklungsziele soll vermehrt investiert werden und wo spielt die Zivilgesellschaft eine zentrale Rolle bei der Umsetzung dieser Ziele? Wieviel brauche ich zum Leben? Gerechter Lebensstil.
  • Geld FAIRmehren: Geld gut verwalten. Wie sehen nachhaltige Investitionen aus? Kann mein Geld Gutes tun? Innovative Projekte.

Praxisnahe Referate, zwölf Workshops, ein Finanzberatungs-Angebot sowie das «Dorf der Möglichkeiten» mit 25 Organisationen versprechen einen erlebnisreichen Konferenztag. Bereits zum zweiten Mal findet auch der Fairtrade-Markt statt, mit Anregungen zu einem fairen und gerechten Lebensstil.

Earlybird-Tickets

Anmeldungen sind möglich ab August unter www.stoparmut.ch/konferenz.

Earlybird bis 31. August 2017: Eintritt inkl. Verpflegung 55 CHF (ermässigt: 40 CHF)
Ab 1. September 2017: Eintritt inkl. Verpflegung 70 CHF (ermässigt: 55 CHF)

Die Kampagne StopArmut ruft Menschen in der Schweiz auf, sich für eine gerechtere und barmherzigere Welt einzusetzen. Dabei orientiert sie sich an den Nachhaltigkeitszielen der UNO, der sogenannten Agenda 2030. StopArmut ist eine durch den Verband «Interaction» verantwortete Kampagne der Schweizerischen Evangelischen Allianz SEA und Mitglied des internationalen Verbandes Micah Global.

Zur Webseite:
Weitere Informationen

Zum Thema:
Gegen Hunger und Armut: Christ lässt Afrika wieder grün werden
SEA fordert: Öffentliche Entwicklungshilfe darf jetzt nicht gekürzt werden
Vorzeigeprojekt: «Armut hat viel mit ökologischer Verantwortung zu tun»
StopArmut 2016: Flüchtlingskonferenz mobilisiert grosses Publikum

Datum: 15.07.2017
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet / StopArmut

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song...
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt...
Worum es bei Lobpreis geht
Wir leben in einer kritischen Welt. Filme, Musik, Restaurants - nichts ist sicher vor dem scharfen analytischen Blick. Aber was passiert, wenn sich...
Peter Hahnes Zwischenruf
Der deutsche evangelische Erfolgsautor und ehemalige Fernsehjournalist Peter Hahne macht sich darüber Gedanken, was die Verplanung der Zeit für...

AKTUELLE NEWS

Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die Menge ein. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hatte nach einem erneuten Angriff auf Juden dazu aufgerufen.
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song». Der Worship-Song der Band «MercyMe» schlägt damit weiter hohe Wellen.
Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund und Mitarbeiter Luthers. Wie kaum ein anderer steht er für die Bedeutung von Bildung und Lehre.
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt es bei günstigem Mittagsmenü noch ein hübsches Konzert als Beilage.
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training durch christliche Profispieler aus den USA. Aber was geschieht, wenn kein Raum zur Verfügung steht?
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...