Ex-Muslimin wird Christin

«Selbst als egoistische Atheistin empfand ich Trauer bei der Abtreibung»

Nach zwei Abtreibungen wird aus der ehemaligen Muslimin und späteren Atheistin Derya Little eine Lebensschützerin und Christin. Einst war die gebürtige Türkin der Meinung, Zugang zu Geburtenkontrolle und Abtreibung würde Frauen «von der Tyrannei der Männer» befreien. Doch selbst als «egoistische Atheistin empfand ich Trauer bei der Abtreibung».

Zoom
Derya Little mit ihrem Buch «From Islam to Christ»
Schon im Teenager-Alter beginnt die Muslimin Derya Little, ihren Glauben zu hinterfragen. Sie gerät auf Abwege, nimmt Drogen und gelangt zu einer rücksichtslosen Einstellung. Diese führt dazu, dass sie zweimal schwanger wird und sich in beiden Fällen für eine Abtreibung entscheidet. «Mein Atheismus erleichterte mich von den Gewissenslasten. Sex vor der Ehe war kein Problem, sondern ein Bedürfnis. Sexuelle Unterdrückung führt zu Aggression und Gewalt. Abtreibung war kein Mord für mich, da ich den Fötus als einen Zellklumpen sah.»

Tief berührt

Sie glaubte nicht, dass das ein Baby sei, sondern einfach ein Gewebehaufen, «der zur Bedrohung meines Lebensstils und meiner Zukunft werden könnte». Ihr Freund und sie hätten nicht einmal darüber diskutiert. Als der Urin-Test positiv wurde, wurde mit dem Gynäkologen ein Termin vereinbart und die Abtreibung durchgeführt.

Dann lernte sie die Christin Therese kennen. «Sie war die erste Lebensrechtlerin, die ich kennenlernte. Sie war überzeugt, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt. Zwar war ich nicht ihrer Meinung, doch ich war neidisch auf ihre Zuversicht. Ihre Position berührte mich tief.»

Der Entscheid

Zoom
Derya Little
Vorerst habe sie Therese als Antifeministin und Religiöse darstellen wollen, «doch die Wissenschaft, die mein Gott war, belegte, dass der Zellhaufen, den ich wegmachen liess, einen Herzschlag hatte. Ich argumentierte, dass Frauen Zugang zu Geburtenkontrolle und Abtreibung haben müssen, um sich von der Tyrannei der Männer lösen zu können, obschon ich wusste, dass Abtreibungen Frauen zum Opfer werden lassen. Selbst ich als pragmatische, egoistische Atheistin empfand Trauer bei den Abtreibungen.»

Dann entschied sie sich, Christ zu werden. Dies veränderte sie völlig. Heute setzt sie sich selbst für das Recht auf Leben ein. «Durch die Liebe und Barmherzigkeit von Christus, strebe ich nun täglich danach, im Glauben vorwärts und aufwärts zu kommen und Wege zu finden, um meinen Glauben weiterzugeben.»

Zum Thema:
Durch tiefe Täler: Zweimal abgetrieben, dann Selbstmordversuch, heute voller Hoffnung
Gegen Abtreibung: «Pussycat Dolls»-Star: «Hat ein Leben keine Bedeutung?»
Auf Umwegen zum Glück: Ungewollt schwanger – heute dankbar

Datum: 04.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Life News / Hello Christian

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pia Ambord
Vor kurzem berichtete Livenet über den Song «These Walls» von Jason David, der in zahlreichen Ländern gesungen wird und in 25 Sprachen übersetzt...
Überrascht von Gottes Antwort
Gabriela Bucher durchlief als Mutter eine herausfordernde Zeit. Sie erfuhr dann aber nicht nur eine gute Lösung, sondern wurde von einem helfenden...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...

AKTUELLE NEWS

Ein grosszügiger Spender
Vor hundert Jahren, im Oktober 1917, wurde im katholischen Freiburg (Schweiz) das erste Krankenhaus für Reformierte eröffnet. Möglich gemacht hatte das eine Spende des Kaufmanns und Bankiers Jules Daler.
Wunder im Mutterbauch
Diagnostiziere Anomalien können sich während der Schwangerschaft noch verändern. Wissenschaftler von Cambridge und weiteren Bildungsstätten kommen zum Schluss, dass es einen natürlichen Prozess gibt, der bereits erkannte Anomalien noch verändert.
Herausforderung an die Christen
Durch seine Organisation hat Pastor Fouad Masri in den vergangenen Jahrzehnten 21'000 Christen darin geschult, wie sie ohne Angst auf Muslime zugehen können. Warum dieser Einsatz? Weil es Dinge gibt, die viele Muslime nicht von allein verstehen.
Hope to the World
Pastor John Ortberg, bekannt durch eine Reihe Bücher, ist Pastor der Menlo Church, die sich im Grossraum San Francisco an mehreren Orten trifft. Er packt in seiner Predigt das heisse Eisen «Zorn und Ärger» an.
Pia Ambord
Vor kurzem berichtete Livenet über den Song «These Walls» von Jason David, der in zahlreichen Ländern gesungen wird und in 25 Sprachen übersetzt wurde. Auch in der Schweiz, im «Newlife Bern», wird der Titel gesungen.
Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem einstürzen wird. Das gab das US-Magazin National Geographic unter Berufung auf eine Forschergruppe bekannt.
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert noch etwas mehr als 14 Tage bis zur Eröffnung der Explo 2017 in Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die Hauptreferenten der Konferenz vor. Heute: Sabine Fürbringer, Leiterin des Arbeitszweiges Campus WE.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

Ratgeber

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...