Neuer Weihnachtssong

Gwen Stefani: Sie dachte, sie hätte ein Lied aus der Kirche geklaut

«Christmas Eve», Gwen Stefanis neuer Weihnachtssong, klingt durch und durch wie ein Gebet. Das Schreiben des Liedes fiel ihr so leicht, dass sie Angst hatte, es irgendwo unbewusst geklaut zu haben.

Zoom
Die Sängerin Gwen Stefani hat im Oktober den Song «Christmas Eve» rausgebracht.
Schon seit geraumer Zeit spricht Pop-Ikone Gwen Stefani über ihren Glauben an Gott. Gemeinsam mit ihrem Freund Blake Shelton, der ebenfalls in seinem Genre, dem Country, neuerdings über Gott singt, besucht sie eine christliche Kirche.

Die Singleauskopplung ihres neuen Weinhachtsalbums «Christmas Eve» (Heiligabend) entstand beim Joggen und Beten, berichtete sie kürzlich im Interview mit Jimmy Fallon in dessen Show. «Ich joggte und dachte, vielleicht versuche ich mal, was zu singen, vielleicht kommt etwas. Und dann kam mir in Gedanken der gesamte Refrain vom Lied 'Christmas Eve', es war wie ein Gebet.» Die Worte und Melodie seien ihr so bekannt vorgekommen, dass sie schon Angst hatte, sie hätte das Lied irgendwo geklaut. Sie dachte: «Kommt das aus der Kirche? Weil ich das Gefühl hatte, das Lied zu kennen… Ich war vollkommen sicher, dass ich es geklaut hatte.»

«Ich suche am Heiligabend nach dir»

Der Text von «Christmas Eve» klingt auch wie ein Gebet, ist aber wirklich Original-Gwen-Stefani. Frei übersetzt lautet er: «Ich kann in dieser Dunkelheit nicht sehen, ich brauche Vergebung, bevor mein ganzer Glaube stirbt. Zeig mir den Weg wie ein Nordlicht. Ich suche am Heiligabend nach dir, auf der ganzen Welt. Die Engel sehen es, aber ich fühle mich verloren. Kannst du mich retten? Ich suche am Heiligabend nach dir…»

Bereits in der Show «Late Night with Seth Meyers» hatte Stefani vom Glauben ihrer Familie und von ihren Gebeten berichtet. So berichtete sie, dass ihr ältester Sohn unaufhörlich für einen kleinen Bruder gebetet hatte – und wenige Wochen später fand sie heraus, dass sie mit einem «Wunderbaby» schwanger war, ihrem dritten und jüngsten Sohn.

 

Zum Thema:
Blake Shelton und Gwen Stefani: Jetzt singen sie über ihren Glauben
Weihnachtslied: «Macht hoch die Tür»: Gewusst, dass dieser Text 3'000 Jahre alt ist?
Weihnachtslied «Feliz Navidad»: Weihnachts-Flashmob rührt Dame zu Tränen

Datum: 03.12.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer...
Wertvoll und würdevoll
Franziska Remund liebt ihren Beruf als Haushaltshilfe. Es ist ihre Möglichkeit, Menschen zu dienen und ihnen Gottes Liebe ganz praktisch...
Am Arbeitsplatz «Licht sein»
In einem säkularen Umfeld zu arbeiten, ist für viele Christen eine Herausforderung. David Vokoun kennt diese Herausforderung. Er lebt in einem der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...

AKTUELLE NEWS

Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer Menora des Jüdischen Tempels.
Life on Stage
Über 4'700 Besucher strömten vom 5.-10. Dezember in die Stadthalle Bülach, um die Musicals und Message im Rahmen von «Life on Stage» zu erleben. Viele Menschen öffneten sich für Gottes Liebe.
Wertvoll und würdevoll
Franziska Remund liebt ihren Beruf als Haushaltshilfe. Es ist ihre Möglichkeit, Menschen zu dienen und ihnen Gottes Liebe ganz praktisch nahezubringen. Für sie ist ihr Beruf ein Privileg.
Hope to the World
Mobbing, 23 Jahre Alkoholsucht, drei Suizidversuche: Jakob Wampfler nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er aus seinem Leben erzählt. Heute strahlt er pure Hoffnung aus. Das Interview im «O2 – Junge Kirche Rapperswil» ist ein Hochgenuss mit Tiefgang!
Am Arbeitsplatz «Licht sein»
In einem säkularen Umfeld zu arbeiten, ist für viele Christen eine Herausforderung. David Vokoun kennt diese Herausforderung. Er lebt in einem der wohl säkularsten Länder ganz Europas – und arbeitet in Wissenschaft und Forschung.
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der Berichterstattung wichtige Tatsachen unterschlagen.
Mahnwache 2017
Am Donnerstag, 14. Dezember wird Christian Solidarity International wieder in zwölf Schweizer Städten eine Mahnwache durchführen. «Gemeinsam stehen wir ein für unsere verfolgten und diskriminierten Glaubensgeschwister auf dieser Welt», heisst es.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

Ratgeber

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...