Band «Gungor»

«Unsere Taten haben ungeahnte Konsequenzen»

Lisa und Michael Gungor bilden gemeinsam den Kern der Band «Gungor». Ihr Song «Light» handelt von ihrer Tochter, die das Down-Syndrom hat. Durch das Lied wurden viele Babys mit der gleichen Ausgangslage gerettet, sagt das Paar.

Zoom
Die amerikanische Band «Gungor» widmet den Song «Light» ihrer Tochter, die das Down-Syndrom hat.
Ein Song ihres Albums «One Wild Life: Soul» («Ein wildes Leben: Seele») heisst «Light» («Licht»). «Das Lied handelt von unserer Tochter, sie hat das Down-Syndrom», erklärte Lisa Gungor im Gespräch mit Livenet während des «Springtime-Festival» in Frauenfeld.

«Wir erhalten Mails und Briefe von anderen Eltern, deren Babys die gleiche Diagnose erhalten haben. Sie schreiben uns, was ihnen der Song an Freude und Hoffnung gegeben hat, weil dadurch der Gedanke, was das Syndrom bedeutet, verändert wird.» Die beiden publizierten ein Video, in dem ihre Tochter zu sehen ist. «Unsere Tochter hat unser Leben verändert. Ich fühle mich dankbar und demütig, weil ich weiss, dass andere Menschen ihr Kind behalten haben, weil wir unsere Geschichte mitgeteilt haben. Wir erarbeiten einfach ein Album über das, was wir lernen – und wir hoffen, dass jemand berührt wird.»

Jeder macht einen Unterschied

Michael Gungor ergänzt: «Unsere Taten haben ungeahnte Konsequenzen. Wenn wir aufrichtig leben, hat das immer einen Einfluss auf die Welt.» Manche Menschen würden für einen grösseren Unterschied sorgen, andere vielleicht für einen kleineren, aber jeder mache einen Unterschied.

«Wir wissen von vielen Menschen, deren Glauben aufgrund ihrer Fragen schwand. Unsere Songs haben in verschiedenen Situationen geholfen, dass manche zurückfanden.»

Offene Herzen

«Wir sind aufrichtig und haben ein offenes Herz», sagt Lisa Gungor. «Wenn man ein Doppelleben führt, können andere Menschen das fühlen. Ein offenes Herz zu haben ist am besten, auch wenn es manchmal schwer ist und einen in Schwierigkeiten bringen kann.» Diese Transparenz hilft, sagt Michael Gungor, «aber sie hat nicht mit uns zu tun, sondern mit Gott. Wir öffnen nur die Türe und die Herzen.» Den Unterschied mache dann Gott selbst.

Zum Thema:
Musiker Michael Gungor: «Gott macht auch aus Dreck etwas Wunderschönes»
1'500 waren dabei: «Springtime-Festival» läutet Sommer im Herzen ein
Musiker Andi Leupp: Im Abstieg Neues entdeckt

Datum: 06.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Fantasy als Türöffner»
Angelo Nero (33) schreibt christliche Fantasy-Literatur. Seit seinem ersten Buch, der Autobiografie «Der Teufel war mein Freund», widmet er sich...
Neue Antibiotika dank Israelin
Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war...
Beliebte Aufklärungsbücher
Die Autoren Regula Lehmann und Dr. Pascal Gläser wurden im Rahmen des Deutschen Schulbuchpreises 2017 für die «Cool School Edition» ihrer...
Michael Williams
Michael André Williams (64) hat ein bewegtes Leben hinter sich. Populär wurde er durch seinen Auftritt in «The Voice of Switzerland». Am Freitag ist...

AKTUELLE NEWS

Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel wichtiger. Hintergrundinformationen vom Nahostexperten Heinz Gstrein.
Führe uns nicht in Versuchung
Papst Franziskus hat die Übersetzung der Vaterunser-Bitte «führe uns nicht in Versuchung» in einem Interview mit dem italienischen Sender TV2000 kritisiert. Wie reagieren andere Kirchen darauf?
Hope to the World
Tiefen gehören zum Leben dazu. Dom Haab sprach im «ICF Twenties» darüber, wie Gott uns genau in diesen Tiefen verändern möchte.
Neue Antibiotika dank Israelin
Einst wurde sie belächelt. Doch die israelische Forscherin Ada Yonath vertiefte sich in die kristallografischen Strukturen der Ribosomen – sie war davon überzeugt, dass diese eine wichtige Bedeutung haben würden. Und dann gewann sie den Nobelpreis.
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer kamen – trotz der restriktiven Religionspolitik der kommunistischen Regierung.
Am Himmel gezeichnet
In diesen Tagen flog ein neuer Airbus bei seinem Testflug die Umrisse eines Tannenbaumes, was umgehend mit Weihnachten in Verbindung gebracht wurde. Dies löste eine Diskussion über andere Weihnachtssymbole aus – auch über den Weihnachtsmann.
Beliebte Aufklärungsbücher
Die Autoren Regula Lehmann und Dr. Pascal Gläser wurden im Rahmen des Deutschen Schulbuchpreises 2017 für die «Cool School Edition» ihrer Aufklärungsbücher «Wir Powergirls» und «Rakete startklar!» mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Anzeige

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Anzeige

Ratgeber

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...