Joaquin Phoenix

«Jesus war ein Mann aus Fleisch und Blut»

Durch seine Rolle als Jesus in dem Film «Maria Magdalena» wurde er besonders vom Konzept der Vergebung fasziniert, sagt der amerikanische Schauspieler Joaquin Phoenix in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Als gläubig bezeichnet sich der jüdisch-stämmige Schauspieler indes nicht.

Zoom
Filmausschnitt aus «Maria Magdalena»
Phoenix, der durch Filme wie «Gladiator», «Her» und «I'm Still Here» bekannt ist, war dreimal für den Oscar nominiert. Für seine Rolle als Johnny Cash tauchte er tief in die Psyche des drogenabhängigen Country-Stars ein. Jetzt spielt der 43-Jährige im Film «Maria Magdalena», der am Donnerstag in die Kinos kommt, Jesus Christus.

«Eine überlebensgrosse Ikone»

Auf die Frage, wie man Jesus spielt, ohne als Klischee zu enden, antwortet Phoenix: «Diese Frage hat mir schlaflose Nächte bereitet, sie hat mir Angst gemacht.» Jesus sei für ihn eine «überlebensgrosse Ikone», und entsprechend hoch seien die Erwartungen. Schliesslich habe er sich den Fakten gewidmet und für sich festgestellt: «Du spielst Jesus von Nazareth, einen Mann aus Fleisch und Blut. Mein Weg in diese Rolle war diese menschliche Verbindung.»

Grosse Bedenken habe der Schauspieler etwa bei dem Vollbringen von Wundern gehabt. Phoenix: «Dann habe ich mir das ganz praktisch vorgestellt. Die Menschen, die zu Jesus kamen und auf Heilung oder Erlösung hofften, waren Ausgestossene.» Sie seien von den Nachbarn gemieden worden, «und da war dann plötzlich dieser Mann, der dich willkommen heisst und sogar berührt. Er sieht dich an und erkennt deine Existenz an. Ich glaube, das hat eine enorme heilende Kraft.»

«Frauen brauchen nicht den Segen der Männer»

Zoom
Filmausschnitt aus «Maria Magdalena»
Über den Film sagt er weiter: «In unserem Film zeigen wir, welchen Einfluss Maria Magdalena auf das frühe Christentum hatte und wie wichtig sie unter den Jüngern war. Keiner der anderen Jünger war bei seiner Kreuzigung dabei, auch nicht bei seiner Auferstehung. Das zeigt, wie mutig sie war.» Er finde es indes «ganz schön krank», dass die einzigen beiden Beispiele für Frauen, die sich in der Bibel finden, «die Jungfrau oder die Hure» seien. «Deswegen fand ich dieses Filmprojekt aufregend. Weil junge Frauen hier auf so positive Weise im biblischen Kontext gezeigt werden. Das finde ich wichtig.»

In Bezug auf die aktuelle Debatte um Gleichberechtigung sagt Phoenix: «Frauen brauchen nicht den Segen der Männer, um sich wirklich zu emanzipieren. Und das ist auch die Botschaft unseres Films.» So sage Maria Magdalena etwa in einer Szene zu Petrus: Ich bin nicht hier, um deine Zustimmung zu erbitten für etwas, das ich für wahr halte. Phoenix fügt hinzu: «Ein starkes Statement!»

Interessiert am Konzept der Vergebung

Auf seine eigene Religiosität angesprochen, sagt der Schauspieler: «Meine Eltern glauben an Gott. Ich bin zwar Jude, weil meine Mutter Jüdin ist. Aber sie glaubt an Jesus Christus, weil sie da eine Verbindung spürt. Aber richtig religiös waren wir nicht. Als Kind bin ich höchstens ein paar Mal in die Kirche gegangen. Meine Eltern hatten immer dieses alternativ-spirituelle Verständnis der Welt. Und sie haben uns Kinder ermutigt, zu glauben, was immer wir wollten. Es gab kein Dogma.»

Er glaube an keine bestimmte Religion, aber ihn interessiert besonders das Konzept der Vergebung. «Dieser Film hat meine Vorstellung davon verändert. Ich dachte immer, sie sei für den am wichtigsten, dem vergeben wird. Aber jetzt denke ich, es ist genau umgekehrt. Derjenige, der vergibt, wird erleichtert. Denn es ist so schwierig, zu verzeihen, zu vergeben. Es verändert einen. Vergebung hat eine enorme Kraft. Dieser Gedanke bewegt mich.»

 

Zum Originalartikel auf PRO

Zum Thema:
Bibel im Kino: Die Jüngerin
Schauspielerin Lacey Chabert: «Jesus ist das Zentrum meines Lebens»
Schauspieler Stephen Baldwin: «Jesus zu lieben ist das Wichtigste für mich»

Datum: 18.03.2018
Autor: Jörn Schumacher
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...
Samuel Harfst
Samuel Harfst legt mit «Endlich da sein wo ich bin» ein facettenreiches Studioalbum vor. Noch heute testet der frühere Strassenmusiker neue Songs auf...
Papst Franziskus zieht Vergleich
Papst Franziskus hat die Abtreibung von Embryos mit möglichen Behinderungen mit der Nazi-Praxis zur Vernichtung sogenannten «unwerten Lebens» im...
Nach Karrierestopp
Das frühere «Victoria's Secret»- und «Maxim»-Model Nicole Weider schlug einen lukrativen Modelvertrag aus, um Jesus Christus nachzufolgen....

AKTUELLE NEWS

Mehr Möglichkeiten = mehr Verantwortung
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und am Ende des Lebens mehr und mehr selber in die Hand. Was bedeutet das?
Belgien-Held Romelu Lukaku
Immer wieder spricht Romelu Lukaku in Interviews über Gott und gibt ihm nach Erfolgen die Ehre. Der belgische Fussballstar kämpft an der WM 2018 um den Einzug ins Achtelfinale, ansonsten geht der Offensivmann für Manchester United auf Punktejagd.
Früher geächtet, heute geliebt
Amar Timalsina erkrankte mit zehn Jahren an Lepra. Er wurde geächtet und isoliert. Niemand wollte ihn mehr berühren, seine Verwandten wurden zu Fremden. Heute setzt sich der engagierte Christ für andere Menschen ein, die unter dem Stigma leiden.
Werbekampagne in Basel
Es ist immer noch wenig üblich, dass eine Kirche eine Werbekampagne lanciert. Doch wenn ihre Plakate dann sogar beschädigt und gestohlen werden, muss sie irgendetwas richtig gemacht haben.
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit unter Flüchtlingen. Die Hauptarbeit geschieht dabei gar nicht in der Schweiz, berichtet Beat Forster.
Samuel Harfst
Samuel Harfst legt mit «Endlich da sein wo ich bin» ein facettenreiches Studioalbum vor. Noch heute testet der frühere Strassenmusiker neue Songs auf der Strasse, weil das Feedback da seiner Meinung nach am ehrlichsten ist.
Papst Franziskus zieht Vergleich
Papst Franziskus hat die Abtreibung von Embryos mit möglichen Behinderungen mit der Nazi-Praxis zur Vernichtung sogenannten «unwerten Lebens» im letzten Jahrhundert verglichen.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...