Forum christlicher Führungskräfte

Mit Gottes Hilfe gestärkt aus Niederlagen hervorgehen

Mit einem neuen Teilnahmerekord ging am Samstag das Forum christlicher Führungskräfte in Fribourg zu Ende. Mehr als 550 Verantwortungsträger und motivierte Nachwuchskräfte besuchten den Werte-Kongress in Fribourg. Unter dem Motto «gewinnen - verlieren» erklärten Top-Banker, Verbandsspitzen, CEOs und Politiker, dass Niederlagen zum Leben dazugehören, um daraus gestärkt herausgehen zu können.

Zoom
Podium für drei CEOs: Markus Baumgartner interviewte Sozialunternehmer Nik Gugger, Bankerin Kristine Braden und Swissmem-Präsident Hans Hess.
Im Rahmen des sogenannten CEO-Podiums gaben drei Führungspersönlichkeiten im Interview mit Forum-Vorstandsmitglied Markus Baumgartner Einblicke in ihren Alltag.

Wie CEOs den Glauben sehen

Zoom
Swissmem-Präsident Hans Hess
Swissmem-Präsident Hans Hess verriet, dass ihm der Glaube die nötige Portion Ruhe für den hektischen Geschäftsalltag verleihe. Er lasse sich deshalb auch gerne auf Neues ein. Es sei eigentlich schade, dass Kirche und Wirtschaft nur noch wenige Berührungspunkte hätten.

Der Winterthurer Sozialunternehmer und EVP-Nationalrat Nik Gugger erzählte seinerseits, wie er als Vierjähriger aus Indien in die Schweiz kam. Seine persönliche Geschichte motiviert ihn, Menschen ebenfalls neue Chancen zu bieten und ins Arbeitsleben zu integrieren. Seine tiefe Spiritualität gebe ihm Kraft und immer wieder neue Inspiration dazu, sagte der Leiter der Fabrikkirche Winterthur.

Kristine Braden, Chefin von Citibank Schweiz, räumte ein, dass es als Frau in einer von Männern dominierten Welt nicht immer einfach sei. Aber sie glaube immer an ihre Fähigkeiten und könne ihre männlichen Kollegen jeweils überzeugen. Allgemein stelle sie fest, dass Frauen noch etwas härter arbeiten und disziplinierter sind. Sie betonte, dass sie in diesen Herausforderungen bewusst aus einer tiefen Glaubensüberzeugung heraus motiviert sei und täglich regelmässig bete.

Investieren und Gott vertrauen

Eine einschneidende Niederlage musste Jean-Pascal Bobst, Chef des Verpackungsunternehmens Bobst, verkraften. In seinem Referat mit dem Titel «Mit neuem Anlauf die Zukunft wagen» erzählte er, dass sein Konzern im Zuge der Finanzkrise viel Geld verlor. Damals wäre es wohl am einfachsten gewesen, die Produktion vollständig ins Ausland zu verlagern. Doch anstatt in Aktionismus zu verfallen, blieb Jean-Pascal Bobst standhaft und investierte – angetrieben von einer Vision und starkem Gottvertrauen – aktiv in der Schweiz. Heute steht das Unternehmen besser da als vor der Krise. «Es genügt nicht, Werte zu haben. Man muss sie aktiv vorleben», bilanzierte Bobst.

Risiko, das nicht «umbringt»

Zoom
Hans-Ulrich Lehmann: «Risiken eingehen, die einen nicht umbringen.»
Mobilezone-Gründer Hans-Ulrich Lehmann plädierte in seinem Praxisbeispiel dafür, Risiko einzugehen. Natürlich nur so viel, dass es einem nicht «umbringen» könne. Als guter Unternehmer spüre man das. Letztlich schaffe aber erst das Risiko Wertschöpfung und Arbeitsplätze. Als Präsident des EHC Kloten wisse er ja auch gut, wie man mit Niederlagen umgehe, forderte ihn Moderatorin Ladina Spiess heraus. Lehmann gab zu, dass ihn die sportliche Erfolglosigkeit etwas ratlos mache. «Aber ich möchte die wertvollen Erfahrungen, die ich als Kloten-Präsident schon sammeln konnte, nicht missen. Nur aus Niederlagen lernt man.»

Demut als zentraler Wert

Vater Jürg und Sohn Johannes Läderach vom gleichnamigen Schokoladenunternehmen berichteten über die Herausforderungen einer Nachfolgeregelung. Am 1. März hat Johannes Läderach die Geschäftsführung offiziell übernommen. Sein Vater habe ihn schon früh einbezogen und ihn «gluschtig» gemacht. Man spürte, dass die beiden den Übergang sehr harmonisch gestalten: Dabei sei es ihnen wichtig, im Geschäftsalltag bewusst Gott in die Entscheidungen einzubeziehen. Demut erachten sie als zentralen Wert. Grosse Entscheidungen treffe man nur, «wenn wir eins sind», sagte Jürg Läderach. Es sei etwas vom Schönsten, «den Willen Gottes zu tun».

Über sich selber wachen

Zoom
Bischof Steven Croft: «Die grössten Herausforderungen finden sich zutiefst im eigenen Herzen.»
Steven Croft, Bischof von Oxford, bezog die Teilnehmenden in seine Gedanken über mutige Leiterschaft ein. Er sprach «von ehrgeizigen Herrschern, widerwilligen Propheten und anderen Versagern der Bibel» und wie man von ihnen lernen könne. Die jüdisch-christliche Tradition sei eine Tradition des Nachdenkens über Führungsfragen. Zentral sei darin Jesus Christus als «Vorbild für Macht und Autorität». Wenn man die Bibel lese, finde man viele «Antihelden in Machtfragen» mit schlechten Beispielen in Sachen Eifersucht, Neid und auch Zwietracht.

Das Problem liege darin, dass Menschen oft vor ihrer Verantwortung flöhen. Man könne nicht nur über Fertigkeiten und Wissen sprechen. Man müsse sich selber immer wieder hinterfragen, lernen, wachsen und in verschiedenen Bereichen üben. Man müsse primär mit sich selber achtsam umgehen, was sich direkt auf Teams, ganze Organisationen und schliesslich auf die ganze Gesellschaft und Welt auswirke. Er persönlich nehme sich deshalb viel Zeit für sich selber. Er forderte die Zuhörerinnen und Zuhörer auf, selber achtsam zu sein, wo sie noch dazu lernen können, denn: «Die grössten Herausforderungen finden sich zutiefst im eigenen Herzen.» Er ermutigte, «aus der Gnade Gottes zu leben». Es gehe darum, immer wieder Mut zu zeigen und sich innerlich auf Gott auszurichten, um das wahre Potenzial zu entfalten und in der eigentlichen Berufung zu leben.

Zwei neue Standorte fürs Forum

Zoom
Roland Frauchiger
OK-Präsident Roland Frauchiger freute sich über die meist «sehr positiven Rückmeldungen zum gesamten Programm», die das OK noch am Forum selber erhalten habe. Das Forum Fribourg habe sich als guter Standort erwiesen. Die längeren Netzwerkzeiten seien gerne genutzt worden, was auch für die über 50 Aussteller interessant gewesen sei. Das Startup-Forum habe guten Anklang gefunden: Vier neu lancierte Unternehmen hatten aus den vielen Bewerbungen eine spannende Plattform bekommen. Im Ressourcen-Forum konnten sich Teilnehmende in Workshops ihrer beruflichen und Persönlichkeitsentwicklung widmen.

Mit der Besucherzahl von über 550 Personen an beiden Kongresstagen habe man einen neuen Teilnahmerekord verzeichnet, sagte Frauchiger. Für die Zukunft wolle man trotzdem noch einmal einen neuen Standort testen: In der Deutschschweiz finde das Forum 2020 erstmals am 20. März 2020 in der Samsung Hall in Zürich statt. Am 5. April 2019 werde ein französischsprachiges Forum im Aquatis in Lausanne durchgeführt.

Zum Thema:
Dossier: Forum christlicher Führungskräfte 2018
Führungskräfte-Forum: Ex-Banker Rudolf Wötzel: Ins Leben abgestürzt
Swissmem-Präsident: «Niemand sollte längere Zeit verlieren»

Datum: 12.03.2018
Autor: Roman Salzmann / Florian Wüthrich
Quelle: Forum christlicher Führungskräfte / Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...
Samuel Harfst
Samuel Harfst legt mit «Endlich da sein wo ich bin» ein facettenreiches Studioalbum vor. Noch heute testet der frühere Strassenmusiker neue Songs auf...
Papst Franziskus zieht Vergleich
Papst Franziskus hat die Abtreibung von Embryos mit möglichen Behinderungen mit der Nazi-Praxis zur Vernichtung sogenannten «unwerten Lebens» im...
Nach Karrierestopp
Das frühere «Victoria's Secret»- und «Maxim»-Model Nicole Weider schlug einen lukrativen Modelvertrag aus, um Jesus Christus nachzufolgen....

AKTUELLE NEWS

Mehr Möglichkeiten = mehr Verantwortung
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und am Ende des Lebens mehr und mehr selber in die Hand. Was bedeutet das?
Belgien-Held Romelu Lukaku
Immer wieder spricht Romelu Lukaku in Interviews über Gott und gibt ihm nach Erfolgen die Ehre. Der belgische Fussballstar kämpft an der WM 2018 um den Einzug ins Achtelfinale, ansonsten geht der Offensivmann für Manchester United auf Punktejagd.
Früher geächtet, heute geliebt
Amar Timalsina erkrankte mit zehn Jahren an Lepra. Er wurde geächtet und isoliert. Niemand wollte ihn mehr berühren, seine Verwandten wurden zu Fremden. Heute setzt sich der engagierte Christ für andere Menschen ein, die unter dem Stigma leiden.
Werbekampagne in Basel
Es ist immer noch wenig üblich, dass eine Kirche eine Werbekampagne lanciert. Doch wenn ihre Plakate dann sogar beschädigt und gestohlen werden, muss sie irgendetwas richtig gemacht haben.
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit unter Flüchtlingen. Die Hauptarbeit geschieht dabei gar nicht in der Schweiz, berichtet Beat Forster.
Samuel Harfst
Samuel Harfst legt mit «Endlich da sein wo ich bin» ein facettenreiches Studioalbum vor. Noch heute testet der frühere Strassenmusiker neue Songs auf der Strasse, weil das Feedback da seiner Meinung nach am ehrlichsten ist.
Papst Franziskus zieht Vergleich
Papst Franziskus hat die Abtreibung von Embryos mit möglichen Behinderungen mit der Nazi-Praxis zur Vernichtung sogenannten «unwerten Lebens» im letzten Jahrhundert verglichen.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...