Alte Siegel gefunden

Sie zeigen: Flüchtlinge kamen ins damalige Jerusalem

Mehrere Dutzend alte Siegel mit den Namen von Beamten wurden in Jerusalem gefunden. Sie liefern neue Aufschlüsse in die Zeit des judäischen Königreichs vor der Zerstörung durch Babylon. Unter anderem ist zu erkennen, dass Flüchtlinge aus dem südlichen Königreich Israel ins Nordreich einwanderten und gute Positionen in Jerusalem erlangten.

Zoom
Altes Siegel mit dem Namen «Achiav ben Menachem»
Ans Tageslicht gebracht wurden die Siegel durch Mitarbeiter der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) in der Gegend der antiken Davidstadt bei den Stadtmauern der Altstadt Jerusalems.

Es handelt sich um Tonstücke, die in der Antike als Siegel für Briefe dienten.

Laut Ortal Chalaf und Joe Uziel, welche die Ausgrabung leiten, handelt es sich um Zeitzeugen der Administration der ersten Tempelperiode. Joe Uziel: «Durch diese Funde sehen wir nicht nur, wie entwickelt die Administration in der Stadt damals war, sondern wir erfahren auch mehr über die Bewohner und jene, die damals in der Verwaltung arbeiteten.»

Flüchtlingsnamen

Manche der Siegel trugen biblische Namen. Besonders ins Auge gestochen war den Archäologen unter anderem der Name «Achiav ben Menachem». Menachem war König von Israel, während Achiav nicht in der Bibel genannt wird, aber jenem von Ahab ähnelt, dem bekannten König Israels.

Das Erscheinen des Namens Achiav sei unter anderem besonders interessant, weil er einem Namen aus dem Königreich Israel gleicht und da er nach der Zerstörung dieses Reichs in Juda auftaucht. «Das zeugt davon, dass Flüchtlinge in Jerusalem ankamen und den Weg in wichtige Positionen Jerusalems fanden, als die Stämme Israels ins Exil gingen.»

Zum Thema:
Neuer Effort: Wissenschaftler suchen nach Verwandten von Jesus
Ritualbad entdeckt: In diesem Palast tanzte Salome für Herodes
Altes römisches Bad liefert Hinweis: Speiste Jesus hier 5'000 Menschen?

Datum: 11.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / Breaking Israel News

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so...
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht...
Zum Filmfestival Cannes
Lange wurden Filme mit christlichen Themen vom Markt völlig ignoriert. Dies scheint sich laut «Hollywood Reporter» nun zu ändern, selbst in China. In...

AKTUELLE NEWS

Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster», der sich mit dem Thema Sterbebegleitung beschäftigt.
Link2Muslims
Über 300 Personen trafen sich zum Austausch darüber, wie Christen Muslimen auf eine gute Art begegnen können. Denn Flüchtlinge sind nicht einfach nur bedürftig, sondern haben auch etwas zu geben.
Elisabeth Augstburger
Die Liestaler EVP-Politikerin Elisabeth Augstburger ist für ein Jahr Landratspräsidentin im Baselbiet. Die überzeugte Christin hat sich eine hohe Glaubwürdigkeit erarbeitet und wird auch von politischen Gegnern geschätzt.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...