Alte Siegel gefunden

Sie zeigen: Flüchtlinge kamen ins damalige Jerusalem

Mehrere Dutzend alte Siegel mit den Namen von Beamten wurden in Jerusalem gefunden. Sie liefern neue Aufschlüsse in die Zeit des judäischen Königreichs vor der Zerstörung durch Babylon. Unter anderem ist zu erkennen, dass Flüchtlinge aus dem südlichen Königreich Israel ins Nordreich einwanderten und gute Positionen in Jerusalem erlangten.

Zoom
Altes Siegel mit dem Namen «Achiav ben Menachem»
Ans Tageslicht gebracht wurden die Siegel durch Mitarbeiter der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) in der Gegend der antiken Davidstadt bei den Stadtmauern der Altstadt Jerusalems.

Es handelt sich um Tonstücke, die in der Antike als Siegel für Briefe dienten.

Laut Ortal Chalaf und Joe Uziel, welche die Ausgrabung leiten, handelt es sich um Zeitzeugen der Administration der ersten Tempelperiode. Joe Uziel: «Durch diese Funde sehen wir nicht nur, wie entwickelt die Administration in der Stadt damals war, sondern wir erfahren auch mehr über die Bewohner und jene, die damals in der Verwaltung arbeiteten.»

Flüchtlingsnamen

Manche der Siegel trugen biblische Namen. Besonders ins Auge gestochen war den Archäologen unter anderem der Name «Achiav ben Menachem». Menachem war König von Israel, während Achiav nicht in der Bibel genannt wird, aber jenem von Ahab ähnelt, dem bekannten König Israels.

Das Erscheinen des Namens Achiav sei unter anderem besonders interessant, weil er einem Namen aus dem Königreich Israel gleicht und da er nach der Zerstörung dieses Reichs in Juda auftaucht. «Das zeugt davon, dass Flüchtlinge in Jerusalem ankamen und den Weg in wichtige Positionen Jerusalems fanden, als die Stämme Israels ins Exil gingen.»

Zum Thema:
Neuer Effort: Wissenschaftler suchen nach Verwandten von Jesus
Ritualbad entdeckt: In diesem Palast tanzte Salome für Herodes
Altes römisches Bad liefert Hinweis: Speiste Jesus hier 5'000 Menschen?

Datum: 11.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / Breaking Israel News

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle...
Geschenk zum Hochzeitstag
Astrid und Jo Huter sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne im Teenageralter. Um die Ehebeziehung zu stärken, wünscht sich Astrid 2016...
Apple entwickelt im Heiligen Land
Apple stellt das neue iPhone vor – dieses beinhaltet auch israelische Technologie. Der iPhone-Gigant führt in Israel das zweitgrösste...
Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie...

AKTUELLE NEWS

67. Automobilausstellung
Es ist eine Veranstaltung der Superlative – die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Denkbar aufwendig werden hier Neuheiten präsentiert. Da liegt der Gedanke vom Tanz ums goldene Kalb sehr nah.
Arnold Schwarzenegger
Hoher Besuch für das Bistum Passau: Hollywoodschauspieler Arnold Schwarzenegger hat spontan die weltberühmte Orgel im Passauer Dom besucht. Auch zum christlichen Glauben gab er ein kurzes Statement.
Pfarrer Geri Keller
«Da haben sich zwei gefunden», würde man sagen, wenn der eine nicht seit bald 600 Jahren tot wäre. Geri Keller hat ein Buch über Niklaus von Flüe geschrieben, das von einer tiefen inneren Verbundenheit zeugt.
Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und Konventsmitglied des TDS ist der 47-Jährige nun zum Rektor aufgestiegen. Wie geht er mit dieser Verantwortung um?
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle Beziehungen aus. Und doch sieht er einen grossen «Unterschied zwischen Annahme und Zustimmung».
«Symbol für viele andere»
Die bekannteste christliche Gefangene Pakistans, Asia Bibi, wurde jetzt in der EU für den renommierten «Sacharow-Preis für geistige Freiheit» nominiert. Benannt nach dem Wissenschaftler Andrej Sacharow, ist der Preis mit 50'000 Euro dotiert.
Geschenk zum Hochzeitstag
Astrid und Jo Huter sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne im Teenageralter. Um die Ehebeziehung zu stärken, wünscht sich Astrid 2016 zum Hochzeitstag den Ehekurs. Jo nimmt den Wunsch auf, obwohl er dadurch selbst herausgefordert wird.

Anzeige

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf

Ratgeber

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...