Übernatürliches Erlebnis

Im Gefängnis kümmerte sich Jesus persönlich um Hamid

Zoom
Der frühere Muslim Hamid (Name geändert) träumte im Gefängnis davon, dass Jesus ihn in der Nacht in ein Bettlaken hüllt. Am Morgen lag tatsächlich ein Laken auf ihm, die erschrockenen Aufseher liessen ihn frei. Nach diesem Erlebnis führte ein weiterer Traum dazu, dass Hamid mittlerweile wachsende Bibel-Studiengruppen gründete.

Hamid fand durch seinen Bruder zum Glauben an Jesus Christus. Als er das Evangelium hörte, nahm er es zunächst nur mit dem Verstand auf. Das Kopfwissen erreichte aber schliesslich das Herz, als er Gottes erstaunliche Liebe hautnah erlebte. Laut der Organisation «Frontiers» getraute er sich zunächst nicht, anderen von seinem neuen Glauben zu erzählen. Und es schien ihm, als würde er während Monaten nichts von Gott «hören».

Im Gefängnis

Eines Tages sass Hamid in einem Park und las in der Bibel. Die Polizei entdeckte ihn, nach einer Rüge brachte sie ihn ins Gefängnis. Hamid war entsetzt und er fühlte sich miserabel, als er gezwungen war, nachts fröstelnd auf dem kalten Zellenboden zu liegen. Verständlicherweise schlief er unruhig. Dann geschah etwas Aussergewöhnliches: Im Traum erschien ihm Jesus mitten in der Nacht, umarmte ihn und hüllte ihn in ein wärmendes Bettlaken. Am Morgen erwachte er und spürte tief in der Seele Frieden. Erstmals fühlte er Gottes Liebe ganz persönlich.

Erstaunte Aufseher

Dann die Überraschung: Er stellte fest, dass er tatsächlich in ein Tuch gehüllt war – jenes, von dem er geträumt hatte, dass Jesus es ihm gegeben hatte. Als er eingeschlafen war, war noch kein Tuch im Raum. Und als die Aufseher ihn mit dem Laken sahen, waren sie erstaunt und auch etwas verängstigt. Hamid wurde sofort aus dem Gefängnis entlassen.

In der darauffolgenden Nacht träumte Hamid wieder. Diesmal trug Jesus ihm auf, das Evangelium den ersten beiden Menschen weiterzusagen, die er bei der Arbeit sehen würde. Früher hätte ihn das verängstigt, doch nach dem Erlebnis im Gefängnis schreckte er nicht mehr davor zurück. Er wusste, dass er nichts zu verlieren hatte und das Christus bei ihm sein würde.

Erfreute Mitarbeiter

Hamid gehorchte und erklärte den ersten beiden Mitarbeitern, die er traf, das Evangelium. Diese glaubten ihm umgehend und nahmen die Botschaft an. In den kommenden Wochen studierte er mit ihnen die Bibel. In der Folge berichtete er weiteren Menschen davon und bald entstanden daraus mehrere Bibel-Studiengruppen. Im vergangenen Jahr sind laut «Frontiers» vierzig Menschen durch ihn zum Glauben gekommen. Doch der Ausgangspunkt war die Unterdrückung und der Traum im Gefängnis.

Zum Thema:
Muslimin ein Jahr bettlägerig: Er gehorchte der Stimme – und seine Frau wurde geheilt
Ein Muslim auf der Suche: Die Frage, die alles veränderte
Ex-Muslim Mohammed: «Dank einem Imam fand ich zu Christus»

Datum: 14.11.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / God Reports / Frontiers

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Äthiopische Juden
In den letzten Jahren wanderten Zehntausende äthiopische Juden in Israel ein. Rabbis werten sie als ein Zeichen dafür, dass der Messias bald kommt....
Plötzlich allein
Das Schweizer Werk «Mission Biblique» ist nicht auf dem Reissbrett entstanden. «Gott kann auch mit einem Missverständnis arbeiten», sagt Werksleiter...
Gesichtserkennung in Kirchen
Der chinesische Präsident Xin Jinping hat eine «besondere Abneigung» gegen Christen; aber die Verfolgung werde das Wachstum der Gemeinden nur...
«Nerven wie Drahtseile»
Nachdem ein Triebwerk der «Southwest Airlines» explodierte, gelang der Pilotin Tammie Jo Shults (56) eine Notlandung. Nun wird die frühere F-18-...

AKTUELLE NEWS

Streit zu zweit
Oft wird eine «gute» christliche Ehe so beschrieben, dass jeder den anderen höher als sich selbst achtet. Sie ist «harmonisch», sprich konfliktlos. Tatsächlich ist solch eine Ehe nur ein Märchen – und noch nicht einmal ein schönes.
Plötzlich allein
Das Schweizer Werk «Mission Biblique» ist nicht auf dem Reissbrett entstanden. «Gott kann auch mit einem Missverständnis arbeiten», sagt Werksleiter Philippe Saehr. Denn ein solches ging der Gründung vor 90 Jahren voraus.
Wunder der Schöpfung
Laut einer Studie erkennen Elefanten allein an der Stimme klare Anhaltspunkte über Alter, Geschlecht und Volkszugehörigkeit eines Menschen. Daraus leiten sie ab, wie gefährlich jemand für sie ist.
Gesichtserkennung in Kirchen
Der chinesische Präsident Xin Jinping hat eine «besondere Abneigung» gegen Christen; aber die Verfolgung werde das Wachstum der Gemeinden nur beschleunigen. Das ist die Überzeugung des Leiters von «China Aid».
«Up to Faith» unter Beschuss
Zum siebten Mal geht an diesem Wochenende der christliche Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Doch erneut formiert sich Widerstand von intoleranten Links-Aktivisten.
«Nerven wie Drahtseile»
Nachdem ein Triebwerk der «Southwest Airlines» explodierte, gelang der Pilotin Tammie Jo Shults (56) eine Notlandung. Nun wird die frühere F-18-Pilotin als Heldin gefeiert. Die überzeugte Christin rettete mit ihrem Manöver 148 Menschen das Leben.
Familien-Aufsteller 5
Gemeinsame Mahlzeiten sind für ein glückliches Familienleben unverzichtbar. Der Familientisch ist ein Ort der Gemeinschaft, an dem nicht nur der Leib, sondern auch die Seele gesättigt wird.

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Streit zu zweit So können Paare konstruktiv streiten
Oft wird eine «gute» christliche Ehe so beschrieben, dass jeder den anderen höher als sich selbst...