From Houston with love

Warum bei US-Megachurch eine Russland-Flagge weht

Eine russische Flagge, die vor einer Megachurch weht, ist nicht unbedingt das, was die Passanten als erstes erwarten. Ein Online-Bild hat dafür gesorgt, dass die Flagge zum Medienthema geworden ist. Hinter den Farben Russlands vor der US-Gemeinde steckt jedoch keine politische Absicht, sondern eine historische Referenz.

Zoom
Diese Russland-Flagge vor der Second Baptist Church hat auf Twitter Aufsehen erregt.
Die «Second Baptist Church» in Houston gehört zu den fünf grössten Megachurches der USA. Dass ausgerechnet vor dieser riesigen Gemeinde eine Russland-Flagge weht, hat einen historischen Grund, sagt Daniel Card, Sprecher der Gemeinde. «Wir lassen diese Flaggen seit mehreren Jahren wehen», erklärt er. Sie würden Nationen repräsentieren, in welche Missionare seit der Gründung der Gemeinde gereist sind.

Keine Politik

Die Frage nach dem Grund der Flagge wurde in den letzten Tagen zum Online-Thema, nachdem eine frühere Besucherin der Gemeinde, die mittlerweile in New York lebende Jia Tolentino, ein Bild bei Twitter veröffentlichte – und so gelangte die Geschichte in die Zeitung «Houston Chronicle».

Manche Twitter-Nutzer fragten, ob hinter der Beflaggung ein Bezug zu den Untersuchungen stehe, in denen überprüft wird, ob Russland sich in die US-Präsidentenwahl eingemischt hat. Daniel Card wies darauf hin, dass noch weitere Flaggen vor dem Gebäude wehen würden, die alle auf die erwähnte missionarische Tätigkeit hinweisen. Der Bildausschnitt auf Twitter habe zu einem Missverständnis geführt.

Zum Thema:
Gott in Russland nicht mehr tot: Jetzt gibt es in Moskau zwei Gebetsfrühstückstreffen
50 Prozent weniger in 3 Jahren: Atheismus in Russland geht dramatisch zurück
Kommission für Religionsfreiheit: Russland zum ersten Mal auf der Schwarzen Liste

Datum: 14.11.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Hello Christian / Houston Chronicle

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste...
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter...
Nordkorea in Afrika
«In Eritrea hat das Regime mit der allgemeinen Verfolgung der Religionsgemeinschaften» begonnen. Dies berichtet der eritreische römisch-katholische...

AKTUELLE NEWS

Marsch für das Leben
Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen». Er forderte den Senat auf, einem Anti-Abtreibungsgesetz zuzustimmen.
Ein Unternehmer setzt sich ein
Oft wird soziales Engagement von Zuwendungen der öffentlichen Hand oder von Spenden abhängig gemacht. Roland Baumann ist überzeugt, als Unternehmer bestmögliche Hilfe bieten zu können.
Fontis Buchtipp
Das Jahres-Andachtsbuch «Am Ende des Tages» von Bernhard Meuser rundet jeden Tag mit Gebeten und tiefen Texten unterschiedlicher Autoren ab.
Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer Umfrage in Grossbritannien betet einer von fünf Nichtchristen, wenn er in Schwierigkeiten gerät.
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet publiziert dazu täglich einen Gedankenanstoss.
Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter einer gesamtkoreanischen Flagge. Beobachter vermuten ein Zeitspiel zugunsten des Raketenprogramms.
Russell Brand
Der britische Comedian, bekannt für diverse Eskapaden und die gescheiterte Ehe mit Katy Perry, hat auf dem Weg aus der Drogenabhängigkeit zum Glauben an Gott gefunden. Heute sei er dafür dankbar, erklärte Brand in einem Interview.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...