Akt der Solidarität

Musliminnen leihen Christinnen Hidschab als Tarnung vor ISIS

Zoom
Christen müssen sich derzeit in der philippinischen Stadt Marawi vor islamistischen Aufständischen verbergen. Ihre muslimischen Nachbarn helfen ihnen, indem sie die Christinnen mit Kopftüchern versorgen, damit diese den ISIS-Sympathisanten nicht sofort auffallen.

Islamisten suchen in der Stadt Marawi gezielt nach Christen. Die Radikalen, die einen nationalen Arm von ISIS errichten wollen, haben unter anderem Christen als Geiseln genommen. Laut der britischen «Daily Mail» haben die Extremisten begonnen, Christen zu kidnappen und zu töten sowie die Strom- und Wasserversorgung zu unterbrechen. Musliminnen leihen nun Christen Hidschabs aus, damit sich diese verkleiden können.

Tausende sind mittlerweile aus der 190'000-Einwohner-Stadt, die eine muslimische Mehrheit zählt, geflohen. Die Zahl der eingekesselten und womöglich als menschliche Schutzschilder missbrauchten Zivilisten wird auf 300 bis 600 geschätzt.

Separiert und getötet

Gegenwärtig wird damit gerechnet, dass die Kämpfer rund zwei Drittel der Stadt unter ihrer Kontrolle wissen. Die Berichte, dass Christen gezielt ermordet werden, häufen sich. So wurden letzte Woche acht Männer tot aufgefunden, neben ihnen lag ein Karton auf dem das Wort «Munafiq» («Heuchler») prangte. Die Männer hatten versucht, mit anderen aus der Stadt zu fliehen, berichteten zwei Zeugen. Die Militanten hätten aus der Gruppe von Fliehenden Christen separiert und getötet.

Der mit ISIS vernetzten «Maute»-Gruppe haben sich Dschihadisten aus anderen Ländern angeschlossen. Befürchtet wird, dass sich der Islamische Staat ein Gebiet in Ostasien einverleiben will, nachdem er im Irak und in Syrien schwächer geworden ist.

Gezieltes Vorgehen

Das philippinische Militär hat mittlerweile Militante aus Malaysia, Indonesien, Saudi-Arabien, dem Jemen, Tschetschenien, Pakistan, der Türkei, Marokko und Indien getötet. Armeesprecher Edgard Arevalo bestätigte, dass die Islamisten unter den Fliehenden Christen von Muslimen separieren. «Sie lassen die Muslime gehen, nicht aber die Christen.»

Rund vier Millionen Filipinos sind muslimisch, dies entspricht rund fünf Prozent der Einwohner. In der Region Mindano ist der Prozentsatz verglichen mit anderen Landesteilen hoch, radikalere Bewegungen fordern eine Abspaltung mehrerer Provinzen.

Zum Thema:
Mutiger Einsatz: Muslime schützen Christen bei Busangriff in Kenia

Hoffnungszeichen: 200 Muslime schützen christliche Kirchen vor Angriff
Indonesien: Muslime setzen sich für protestantische Kirche ein

Datum: 18.06.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Gospel Herald

Publireportage

In diesem Jahr gibt es zum ersten Mal eine Explo für alle 14-19 Jährigen vom 29. Dezember 2017 bis zum 1. Januar 2018 und du bist dazu eingeladen. Gemeinsam werden wir entdecken, wie wir unsere Zeit mit unserem Glauben prägen und gestalten.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neue Studie aus Österreich
Die Beziehung zwischen radikal islamischen Gruppen wie beispielsweise ISIS und dem Islam als Religion ist immer wieder umstritten. Viele betonen die...
«Netafim» nach Mexiko verkauft
Die teils karge Umwelt im Nahen Osten blüht unter anderem dank gezielter Bewässerung mit wenigen Tropfen, die direkt an die Wurzeln der Pflanzen...
Pocahontas Erben
Über 5 Millionen Natives, früher Indianer genannt, leben heute in den USA, darunter eine wachsende Zahl Christen. «Es ist essenziell, dass das...
Erweckung in «Persien»
Von der «grössten Erweckung der Geschichte» spricht Reza von den «Global Catalytic Ministries». Er arbeitet mit persischsprachigen Menschen, unter...

AKTUELLE NEWS

Ist Moral relativ oder nicht?
Viele würden zwar sagen, wegen dem Bösen in der Welt nicht an Gott glauben zu können. Doch gerade hier beginnt der Widerspruch, glaubt Pastor David Robertson aus Schottland. Er glaube nicht, dass Moral relativ ist.
Neue Studie aus Österreich
Die Beziehung zwischen radikal islamischen Gruppen wie beispielsweise ISIS und dem Islam als Religion ist immer wieder umstritten. Viele betonen die Friedfertigkeit des Korans.
«Superbook Schools»
Seit «Superbook Schools», basierend auf der CBN-Zeichenstrickserie «Superbook», im Dezember 2016 für den Religionsunterricht in Grossbritannien lanciert wurde, haben bereits über 300 Primarschulen die kostenlosen Materialien angefordert.
Jubiläum der Schweizer FMG's
An diesem Wochenende haben die Freien Missionsgemeinden in der Schweiz Grund zum Feiern: Die «Vereinigung Freier Missionsgemeinden» wird nämlich 50 Jahre alt. Unter anderem treten Andrew Bond, «Heimspiel» und Dän Zeltner beim Jubiläumsfest auf.
Schweizerisches Weisses Kreuz
Das Schweizerische Weisse Kreuz bietet seit über zehn Jahren Schulen und Kirchgemeinden Unterstützung in der Sexualaufklärung an. Zwei Fachteams fördern die Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen rund um die Sexualität.
Nach vier Jahren Gebet
Bei grossem Wachstum mieten sich manche Gemeinden in Turnhallen oder Theatern ein, andere bauen ein eigenes Gebäude – die Refuge Church aus Alabama, USA kaufte einen ehemaligen Strip-Club auf.
Sommergospel mit Afro-Touch
Nach zwei Jahren mit Indoor-Konzerten rechnete das OK des Sommergospel Grenchen 2017 wieder mit einem Openair. Die Stimmung war ausgelassen und der Event nachahmenswert.

Anzeige

Kommentar

Ehe ist ein Gebet wert: «Die heterogene Ehe ist nicht Auslauf-, sondern Zukunftsmodell!»
Nachdem in Deutschland die «Ehe für alle» beschlossene Sache ist, wird auch in der Schweiz der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf
29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
11. November 2017 in Aarau

Ratgeber

Aus der Routine ausbrechen Wie ein Löwenzahn zwischen dem Asphalt
Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch einmal aus den Ferien zurück, setzt schnell die Routine wieder ein...