Akt der Solidarität

Musliminnen leihen Christinnen Hidschab als Tarnung vor ISIS

Zoom
Christen müssen sich derzeit in der philippinischen Stadt Marawi vor islamistischen Aufständischen verbergen. Ihre muslimischen Nachbarn helfen ihnen, indem sie die Christinnen mit Kopftüchern versorgen, damit diese den ISIS-Sympathisanten nicht sofort auffallen.

Islamisten suchen in der Stadt Marawi gezielt nach Christen. Die Radikalen, die einen nationalen Arm von ISIS errichten wollen, haben unter anderem Christen als Geiseln genommen. Laut der britischen «Daily Mail» haben die Extremisten begonnen, Christen zu kidnappen und zu töten sowie die Strom- und Wasserversorgung zu unterbrechen. Musliminnen leihen nun Christen Hidschabs aus, damit sich diese verkleiden können.

Tausende sind mittlerweile aus der 190'000-Einwohner-Stadt, die eine muslimische Mehrheit zählt, geflohen. Die Zahl der eingekesselten und womöglich als menschliche Schutzschilder missbrauchten Zivilisten wird auf 300 bis 600 geschätzt.

Separiert und getötet

Gegenwärtig wird damit gerechnet, dass die Kämpfer rund zwei Drittel der Stadt unter ihrer Kontrolle wissen. Die Berichte, dass Christen gezielt ermordet werden, häufen sich. So wurden letzte Woche acht Männer tot aufgefunden, neben ihnen lag ein Karton auf dem das Wort «Munafiq» («Heuchler») prangte. Die Männer hatten versucht, mit anderen aus der Stadt zu fliehen, berichteten zwei Zeugen. Die Militanten hätten aus der Gruppe von Fliehenden Christen separiert und getötet.

Der mit ISIS vernetzten «Maute»-Gruppe haben sich Dschihadisten aus anderen Ländern angeschlossen. Befürchtet wird, dass sich der Islamische Staat ein Gebiet in Ostasien einverleiben will, nachdem er im Irak und in Syrien schwächer geworden ist.

Gezieltes Vorgehen

Das philippinische Militär hat mittlerweile Militante aus Malaysia, Indonesien, Saudi-Arabien, dem Jemen, Tschetschenien, Pakistan, der Türkei, Marokko und Indien getötet. Armeesprecher Edgard Arevalo bestätigte, dass die Islamisten unter den Fliehenden Christen von Muslimen separieren. «Sie lassen die Muslime gehen, nicht aber die Christen.»

Rund vier Millionen Filipinos sind muslimisch, dies entspricht rund fünf Prozent der Einwohner. In der Region Mindano ist der Prozentsatz verglichen mit anderen Landesteilen hoch, radikalere Bewegungen fordern eine Abspaltung mehrerer Provinzen.

Zum Thema:
Mutiger Einsatz: Muslime schützen Christen bei Busangriff in Kenia

Hoffnungszeichen: 200 Muslime schützen christliche Kirchen vor Angriff
Indonesien: Muslime setzen sich für protestantische Kirche ein

Datum: 17.06.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Gospel Herald

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter...
Nordkorea in Afrika
«In Eritrea hat das Regime mit der allgemeinen Verfolgung der Religionsgemeinschaften» begonnen. Dies berichtet der eritreische römisch-katholische...
Volle Kraft voraus
Sie ist eines der modernsten Bauwerke Israels und trägt den Namen des prägenden König David: Die Schnellzugstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem,...
Es ist der 16. Januar
Per sofort existiert in den USA ein Tag der Religionsfreiheit. Donald Trump ruft dazu auf, sich an diesem Tag «an das gemeinsame Erbe der...

AKTUELLE NEWS

Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter einer gesamtkoreanischen Flagge. Beobachter vermuten ein Zeitspiel zugunsten des Raketenprogramms.
Russell Brand
Der britische Comedian, bekannt für diverse Eskapaden und die gescheiterte Ehe mit Katy Perry, hat auf dem Weg aus der Drogenabhängigkeit zum Glauben an Gott gefunden. Heute sei er dafür dankbar, erklärte Brand in einem Interview.
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet publiziert dazu täglich einen Gedankenanstoss.
«Deutlicher Anstieg»
In Europa, Israel und den USA setzen sich Missionare des britischen Werkes «Christian Witness to Israel» dafür ein, Juden zu begegnen und sie zum Glauben an Jesus Christus zu führen. Sie sprechen in diesen Jahren von einem «deutlichen Anstieg».
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet publiziert dazu täglich einen Gedankenanstoss.
Hunger ist gross
Die Serie «The Story of God» ist so erfolgreich, dass nun eine dritte Staffel folgt, durch die wiederum Morgan Freeman führen wird. Wieder reist er rund um die Welt, um zu sehen, wie sich die verschiedenen Religionen auf deren Nachfolger auswirken.
US-Studie zur Religion
Wieder einmal hat es eine Studie belegt: Gläubige Menschen haben eine höhere Lebenserwartung als Nichtgläubige. Und sie neigen zu gesünderen Angewohnheiten.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...