Trotz Putins Gesetz

Häftlinge, Senioren und Politiker durch Zeitung mit dem Evangelium erreicht

Es ist kein evangelistisches Traktat mit fiktiven Geschichten, sondern eine Zeitung mit wahren Geschichten und guten Argumenten: Schon seit 1993 existiert die evangelistische Zeitung «Kolokol – The Bell» in Weissrussland. Und per Post erreicht sie die unterschiedlichsten Menschen.

Zoom
Kolokol wird auch von jungen Leuten gern gelesen.
«Wenn christliche Werte mit falschen Standards ausgetauscht werden, erzählt 'Kolokol' die Wahrheit über Gott, das Christentum und das christliche Leben», erklärt das Redaktionsteam. «'Kolokol' beantwortet schwierige Fragen, erzählt wahre Geschichten, gibt gute Argumente und erklärt, wie man die Bibel lesen kann.»

Warum nicht Internet?

Zoom
Kolokol wird im Altersheim verteilt.
Doch warum eine gedruckte Zeitung, wenn man heute all dies im Internet lesen kann? Die Antwort ist simpel: Viele Menschen in Weissrussland und Russland haben keinen Zugang zum Internet. Da gibt es beispielsweise die Gefängnisse – die zwei Ländern haben die höchste Zahl an Häftlingen pro Person in ganz Europa (306 und 447 Gefangene pro 100'000 Einwohner), da die Haftanstalten hier auch als Rehabilitations-Zentren für Akohol- und Drogenabhängige genutzt werden. Und sie haben alle keinen Zugang zum Internet. Seit dem Anti-Evangelisations-Gesetz von Russlands Präsident Putin (Livenet berichtete) ist es für Christen deutlich schwieriger geworden, Gefängnisbesuche abzuhalten, doch eine evangelistische Zeitung an die Gefangenen zu schicken, ist nicht illegal.

«Grosses Bedürfnis»

Auch die Landbevölkerung dieser Länder hat grösstenteils noch keinen Zugang zum World Wide Web. Und viele von ihnen hatten noch nie Kontakt zu Christen. Aus diesem Grund ist Kolokol auch hier ein geeignetes Werkzeug. Insbesondere in Altenheimen und Krankenhäusern wird die Zeitung verteilt. «Wir sehen ein grosses Bedürfnis, ihnen die christliche Zeitung zu schicken, weil sie Gott so dringend brauchen. Sie haben Zeit zu lesen und nachzudenken, aber sie haben sonst keine Möglichkeit, um Informationen zu erhalten.» Und gerade bei den riesigen Distanzen Russlands ist der Postweg eine gute Option, um das Evangelium durch die Zeitung zu diesen Menschen zu bringen.

Doch auch in den Städten ist Kolokol aktiv. Interessant: Das Team schenkt einflussreichen Menschen wie Politikern, Bankdirektoren, CEOs und anderen Abonnements – eine kreative Idee, um ihnen christliche Inhalte nahe zu bringen.

Zum Thema:
3'000 Exemplare: Spanische Zeitung legt Jesus-Film bei
Christen protestieren: Neues Gesetz in Russland: Keine Evangelisation ausserhalb der Kirche
Im Osten Russlands: Evangelisation an einem Ort mit nur 0,001 Prozent Christen

Datum: 17.06.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Evangelical Focus

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter...
Nordkorea in Afrika
«In Eritrea hat das Regime mit der allgemeinen Verfolgung der Religionsgemeinschaften» begonnen. Dies berichtet der eritreische römisch-katholische...
Volle Kraft voraus
Sie ist eines der modernsten Bauwerke Israels und trägt den Namen des prägenden König David: Die Schnellzugstrecke zwischen Tel Aviv und Jerusalem,...
Es ist der 16. Januar
Per sofort existiert in den USA ein Tag der Religionsfreiheit. Donald Trump ruft dazu auf, sich an diesem Tag «an das gemeinsame Erbe der...

AKTUELLE NEWS

Zeitspiel oder Fairplay?
Nord- und Südkorea stellen bei den Olympischen Spielen ein gemeinsames Eishockey-Damen-Team. Einlaufen sollen die Sportler ebenfalls gemeinsam, unter einer gesamtkoreanischen Flagge. Beobachter vermuten ein Zeitspiel zugunsten des Raketenprogramms.
Russell Brand
Der britische Comedian, bekannt für diverse Eskapaden und die gescheiterte Ehe mit Katy Perry, hat auf dem Weg aus der Drogenabhängigkeit zum Glauben an Gott gefunden. Heute sei er dafür dankbar, erklärte Brand in einem Interview.
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet publiziert dazu täglich einen Gedankenanstoss.
«Deutlicher Anstieg»
In Europa, Israel und den USA setzen sich Missionare des britischen Werkes «Christian Witness to Israel» dafür ein, Juden zu begegnen und sie zum Glauben an Jesus Christus zu führen. Sie sprechen in diesen Jahren von einem «deutlichen Anstieg».
Allianzgebetswoche 2018
Vom 14. bis 21. Januar stehen Christen auf der ganzen Welt im Rahmen der Allianzgebetswoche zusammen und beten für aktuelle Anliegen. Livenet publiziert dazu täglich einen Gedankenanstoss.
Hunger ist gross
Die Serie «The Story of God» ist so erfolgreich, dass nun eine dritte Staffel folgt, durch die wiederum Morgan Freeman führen wird. Wieder reist er rund um die Welt, um zu sehen, wie sich die verschiedenen Religionen auf deren Nachfolger auswirken.
US-Studie zur Religion
Wieder einmal hat es eine Studie belegt: Gläubige Menschen haben eine höhere Lebenserwartung als Nichtgläubige. Und sie neigen zu gesünderen Angewohnheiten.

Anzeige

Kommentar

Landes- und Freikirchen: Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung
Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Ratgeber

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...