«Auserwählt und ausgegrenzt»

Beispiel Frankreich: Juden fliehen vor Hass in Europa

Vermehrt kehren Franzosen jüdischen Ursprungs Westeuropa den Rücken um nach Israel zu ziehen. Mit ein Grund ist, dass sie sich im Nahen Osten sicherer fühlen als in manchen Gegenden Frankreichs. Soeben zogen 200 französische Juden auf einen Schlag nach Israel.

Zoom
Französische Juden auf dem Weg nach Israel
«Wie viel Diskriminierung gegenüber Juden gibt es heute in Europa?» Dieser Frage gingen die öffentlich-rechtlichen Sender «Arte» und «WDR» nach. Die 90-minütige Endproduktion «Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa» wurde zunächst nicht ausgestrahlt, was in der Redaktion der Zeitung «Bild», die das Werk gesehen hatte, für Ärger sorgte. «Der Film muss ein Weckruf sein», übte das Blatt via Twitter Druck aus.

Nachdem «Bild» den Streifen zeigte, zogen «ARD» und «Arte» nach. Berichtet wird unter anderem über Hass und Kriminalität bis hin zu Mord an Menschen jüdischen Glaubens. Unter anderem erzählen junge französische Juden, dass sie lieber in Israel leben würden; was jährlich mehrere tausend auch in die Tat umsetzen.

Anhaltender Trend

Gerade in Stadtteilen mit einer hohen Anzahl von Einwanderern muslimischen Hintergrunds ist die Lage für Juden teilweise schwierig. 2014, in dem Jahr, in dem 7'200 Juden Frankreich in Richtung Israel verlassen hatten (2015 waren es bereits 7'900), sagte der damalige Premierminister Manuel Valls, dass neben der neuen Rechten der Hass noch von anderer Seite komme: «Er kommt aus schwierigen Stadtteilen, von Einwanderern aus dem Nahen und Mittleren Osten. Der Ärger über Israel und Gaza ist nur ein Vorwand. Es ist sehr gefährlich. Hinter dem Antizionismus steckt Antisemitismus.»

Der «Spiegel» sprach vor einiger Zeit von einem Rekordhoch an französisch-jüdischen Auswanderern und zitierte einen Sprecher des Dachverbandes jüdischer Organisationen in Frankreich, CRIF, der sagte: «Viele Juden spüren seit einiger Zeit, dass sie in Frankreich nicht frei und offen als Juden leben können.»

200 Neueinwanderer auf einen Schlag

In diesen Tagen sind nun 200 Neueinwanderer aus Frankreich in Israel willkommen geheissen worden. Sie reisten in einem von der «Jewish Agency» und «Keren Hayesod» veranstalteten Flug. Es handelte sich dabei um die bisher grösste auf einmal einwandernde Gruppe von Neueinwanderern aus Europa im laufenden Sommer.

Natan Sharansky, Vorsitzender der Jewish Agency, empfing die Ankömmlinge: «Ihr seid heute hierhergekommen, um für eure Kinder und eure Familie eine Zukunft aufzubauen. Aber ihr baut auch eine Zukunft für das gesamte jüdische Volk.»

Zum Thema:
Premierminister warnt: «Ohne Juden ist Frankreich nicht mehr Frankreich»
«Deutlich aggressiverer Ton»: Antisemitismus in der Schweiz: mehr gravierende Vorfälle
Künstlicher Gegensatz: Haben die Christen den Antisemitismus verursacht?

Datum: 15.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / Arutz / WDR

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Im Flüchtlingslager
Der Flüchtlingsstrom aus Syrien bricht nicht ab, ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Die Situation in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer...
Äthiopische Juden
In den letzten Jahren wanderten Zehntausende äthiopische Juden in Israel ein. Rabbis werten sie als ein Zeichen dafür, dass der Messias bald kommt....
Plötzlich allein
Das Schweizer Werk «Mission Biblique» ist nicht auf dem Reissbrett entstanden. «Gott kann auch mit einem Missverständnis arbeiten», sagt Werksleiter...
Gesichtserkennung in Kirchen
Der chinesische Präsident Xin Jinping hat eine «besondere Abneigung» gegen Christen; aber die Verfolgung werde das Wachstum der Gemeinden nur...

AKTUELLE NEWS

Peter Hahnes Zwischenruf
Der deutsche evangelische Erfolgsautor und ehemalige Fernsehjournalist Peter Hahne macht sich darüber Gedanken, was die Verplanung der Zeit für Kinder bedeutet und was sie letztlich bewirkt. Er plädiert für mehr Kindheit.
«Up to Faith» verlief friedlich
Zum siebten Mal ging am Samstag der christliche Gross-Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Linke Aktivisten zeigten am Rande ihre Weltsicht, platzten aber nicht wie in früheren Jahren in die Choreographie hinein.
Nach vorzeitigem Rücktritt
Die Ältesten der Willow Creek-Gemeinde haben erklärt, dass sie die Untersuchungen gegen ihren Pastor Bill Hybels neu aufnehmen wollen. In der letzten Woche waren neue Vorwürfe gegen Hybels wegen unangebrachten Verhaltens Frauen gegenüber aufgetaucht.
Rico Bossard
Schulen versuchen, in religiösen Belangen heute möglichst neutral zu sein. Was das im praktischen Schulalltag heisst, ist aber oft nicht klar. Rico Bossard von der VBG sieht christliche Lehrpersonen vermehrt unter Druck.
Im Flüchtlingslager
Der Flüchtlingsstrom aus Syrien bricht nicht ab, ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Die Situation in den Flüchtlingslagern der Nachbarländer ist schwierig – und doch gibt es auch hier immer wieder Berichte davon, dass Gott Muslimen begegnet.
Rob Bell übers Predigen
«Eine Predigt gehört zum Gottesdienst wie die Schmerzen zum Zahnarztbesuch.» Das bildet die Wirklichkeit mancher Christen ab. Dabei könnte es inspirierend sein, von Gott und Menschen zu hören. Besonders, wenn eine Predigt eine Form von Kunst wird.
Facing the Storm
Krisen, Trauer und Enttäuschungen. Jeder von uns hat diese Dinge schon erlebt. Krisenzeiten haben die Kraft, Sie entweder nach vorne zu bringen, oder zurück zu werfen. Tobias Teichen gibt praktische Tools, wie Sie sich diesen Stürmen stellen können.

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Die Macht der Gefühle Mit Emotionen umgehen lernen
Wer Wut, Angst, Enttäuschung, Neid oder andere Emotionen ungebremst rauslässt, kann sich und...