Nach mehr als zwei Jahren

Nordkorea lässt Pastor Hyeon Soo Lim frei

Wenige Stunden nachdem die USA drohten, sie würden einen nordkoreanischen Erstschlag mit «Feuer und Zorn» beantworten (auch Südkorea reagierte ungewohnt deutlich), liess Diktator Kim Jong-un den kanadischen Pastoren Hyeon Soo Lim frei.

Zoom
Pastor Soo Lim war schon über hundertmal in Nordkorea.
In Kanada leitete der kanadisch-südkoreanische Pastor Hyeon Soo Lim eine Mega-Church. Dutzende Male reiste der Leiter der Mitarbeiter der «Light Korean Presbyterian Church», die rund 3000 Mitglieder zählt und zu den grössten Gemeinden Kanadas gehört, nach Nordkorea, wo die Gemeinde einen Kindergarten, eine Kinderkrippe und ein Waisenhaus in der Region Rajin betreibt.

Eingangs 2015 wurde er nach einem humanitären Einsatz zunächst vermisst. Später im Jahr wurde dann bekannt, dass Hyeon Soo Lim zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt worden war. In seiner Arbeit wollte Pjöngjang ein Verbrechen gegen den Staat entdeckt haben, der Pastor habe das Regime zum Zusammenbruch bringen wollen.

Eine nordkoreanische Strategie

Ob die Freilassung von Hyeon Soo Lim mit der Tonverschärfung gegenüber Washington zusammenhängt, ist unklar. Eingangs Woche flogen kanadische Regierungsvertreter nach Ostasien um den Fall Lim mit den nordkoreanischen Behörden zu besprechen.
Seit Dezember 2015 leistet der mittlerweile 62-Jährige hartes Tagwerk in einem Arbeitslager.

«Möglicherweise hofft Nordkorea dadurch, kanadischen Goodwill in der verschärften Spannung zu erhalten», wägt Charles Burton ab, der früher als kanadischer Diplomat in China diente. «Nordkorea hofft, dass Kanada mildernd auf die Trump-Administration wirkt.» Einen direkten Zusammenhang vermute er dennoch nicht, «Nordkorea war besorgt, dass er im Gefängnis sterben könnte.»

Lims Familie war in grosser Sorge, nachdem der US-Student Otto Warmbier nach 17 Monaten in Nordkorea im Koma liegend in seine Heimat geflogen und dort verstorben war. Auch Lim war während seiner Zeit im Lager schliesslich hospitalisiert worden.

Viel Luft nach oben

Zum 16. Mal in Folge liegt Nordkorea gegenwärtig zuoberst auf dem Weltverfolgungsindex von «Open Doors». Das Regime, dessen Hauptstadt Pjöngjang vor der Kim-Regentschaft – die mittlerweile bei der dritten Generation angelangt ist – einst noch als Jerusalem des Ostens galt, unterdrückt alles Religiöse mit äusserster Härte. Die «Reporter ohne Grenzen» orten die Kimokratur auf den letzten von 180 bewerteten Ländern, direkt hinter Eritrea und Turkmenistan.

«Transparency International» überprüft derzeit 176 Nationen auf ihre Korruptionslage. Nordkorea findet sich auch hier auf dem schlechtesten Rang, noch hinter Somalia und Südsudan. Auf dem UN-Entwicklungsindex gehört Nordkorea zu den einzigen Ländern, die nicht eingestuft werden können.

Zum Thema:
Auschwitz und Nordkorea: Diesmal kann niemand sagen, er hätte es nicht gewusst
Sudanesischer Pastor befreit: Unterschriften öffnen Gefängnis-Tore
Die andere Seite der Repression: Nordkorea: Trotz 70 Jahren Verfolgung lebt die Kirche

Datum: 11.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Christian Post

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem...
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden...
Ein Festival auf Abwegen
Künstler zeigen in Berlin Bilder von islamistischen Attentäter und nennen sie «Märtyrer». Die französische Botschaft protestiert: Christentum und...
Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...

AKTUELLE NEWS

Ein grosszügiger Spender
Vor hundert Jahren, im Oktober 1917, wurde im katholischen Freiburg (Schweiz) das erste Krankenhaus für Reformierte eröffnet. Möglich gemacht hatte das eine Spende des Kaufmanns und Bankiers Jules Daler.
Wunder im Mutterbauch
Diagnostiziere Anomalien können sich während der Schwangerschaft noch verändern. Wissenschaftler von Cambridge und weiteren Bildungsstätten kommen zum Schluss, dass es einen natürlichen Prozess gibt, der bereits erkannte Anomalien noch verändert.
Herausforderung an die Christen
Durch seine Organisation hat Pastor Fouad Masri in den vergangenen Jahrzehnten 21'000 Christen darin geschult, wie sie ohne Angst auf Muslime zugehen können. Warum dieser Einsatz? Weil es Dinge gibt, die viele Muslime nicht von allein verstehen.
Hope to the World
Pastor John Ortberg, bekannt durch eine Reihe Bücher, ist Pastor der Menlo Church, die sich im Grossraum San Francisco an mehreren Orten trifft. Er packt in seiner Predigt das heisse Eisen «Zorn und Ärger» an.
Pia Ambord
Vor kurzem berichtete Livenet über den Song «These Walls» von Jason David, der in zahlreichen Ländern gesungen wird und in 25 Sprachen übersetzt wurde. Auch in der Schweiz, im «Newlife Bern», wird der Titel gesungen.
Unstabiles Erdreich
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sei es höchst wahrscheinlich, dass das Grab Jesu Christi in der Kirche vom Heiligen Grab in Jerusalem einstürzen wird. Das gab das US-Magazin National Geographic unter Berufung auf eine Forschergruppe bekannt.
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert noch etwas mehr als 14 Tage bis zur Eröffnung der Explo 2017 in Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die Hauptreferenten der Konferenz vor. Heute: Sabine Fürbringer, Leiterin des Arbeitszweiges Campus WE.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

Ratgeber

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...