This is an example of a HTML caption with a link.

70 Jahre Pakistan

Blasphemie-Fälle häufen sich

Zoom
Am 14. August ist es 70 Jahre her, seit sich Pakistan von Indien löste. Von der einst zugesicherten Religionsfreiheit ist mittlerweile wenig übrig geblieben. Zuletzt reichte ein «falscher» Like auf «Facebook», um einen 16-Jährigen (!) hinter Gitter zu bringen.

Das seit dem Fall Asia Bibi (die fünffache Mutter ist seit mittlerweile acht Jahren in Haft) international bekannte pakistanische Blasphemie-Gesetz drängt immer mehr Christen aus ihrer Existenz. Ursprünglich war es in Indien von den Briten eingeführt worden, damals waren in diesem Gesetz alle Religionen gleich behandelt worden und die Bestrafung vergleichsweise mild.

1947 spaltete sich Pakistan von Indien ab, gemeinsam mit Bangladesch, das zunächst Pakistan-Ost hiess, aber mit der Zeit selbst Eigenständigkeitsgelüste verspürte. Pakistan verschärfte das Blasphemie-Gesetz alle paar Jahrzehnte, neue Abschnitte kamen dazu und im Zentrum stehen einzig «Beleidigungen» gegen den Islam. Die Urteile können mittlerweile die Todesstrafe beinhalten.

Geschäftsinhaber vor Gericht

Mehr als zwei Jahre führte Ashfaq Mashi in der Stadt Lahore ein Fahrradgeschäft. Im Gespräch mit einem Kunden sagte er, dass Christen Jesus für den entscheidenden Propheten hielten. Daraus entwickelte sich ein Streit, zu dem rasch etliche Menschen dazukamen.

Muhammad Ashfaq, Inhaber eines nahegelegenen Geschäfts und späterer Ankläger, sagte vor Gericht, Mashi habe seine «respektlose Haltung» auch vor mehreren Zuhörern beibehalten. Die herbeigerufene Polizei nahm ihn sofort fest, nun wartet er auf den Blasphemie-Prozess.

Unter dem herrschenden Blasphemie-Gesetz genügt schon der geringste Alltags-Anlass, um der Beleidigung des Islam angeklagt zu werden. Das Urteil kann schnell lebenslänglich oder sogar Todesstrafe lauten (die Vollstreckung bleibt normalerweise zugunsten einer Gefängnisstrafe aus). Selbst falls ein Gericht jemanden aus Mangel an Beweisen freispricht, kann die Person selten mehr in die angestammte Gegend zurückkehren, da aufgewiegelte Mobs oft Lynchjustiz verüben.

Asia Bibi weiterhin im Gefängnis

Obwohl der Anteil von Christen an der Bevölkerung nur etwa zwei Prozent beträgt – bei rund 96 Prozent Muslimen – waren mehr als ein Viertel der Anklagen wegen Blasphemie seit 1990 gegen Christen gerichtet; ebenso ist die hinduistische Minderheit proportional deutlich übervertreten.

Bekanntestes Beispiel dafür ist die fünffache Mutter Asia Bibi, die vor mittlerweile acht Jahren wegen angeblicher Beleidigung des Propheten Mohammed verhaftet wurde. Das gegen sie erlassene Todesurteil wurde zwar vor zwei Jahren vorläufig aufgehoben, es gibt jedoch keine weiteren Fortschritte in ihrem Prozess. Erst im April hatte ein muslimischer Geistlicher erneut die Hinrichtung der Christin gefordert.

16-Jähriger nach «Facebook»-Like im Gefängnis

Ashfaq Mashi und Asia Bibi sind keine Einzelfälle. Dem christlichen Teenager Nabeel Masih (16) wird beispielsweise Blasphemie zur Last gelegt, weil er angeblich ein diffamierendes Bild von der Kaaba, dem muslimischen Heiligtum in Mekka, «gelikt» und mit anderen geteilt haben soll. Seit September 2016 sitzt er im Gefängnis. Sowohl im Februar wie im Mai wurde der Antrag, ihn auf Kaution freizulassen, abgelehnt.

Ein Anwalt des Klägers schüchterte Nabeels Anwältin Aneeqa Maria Anthony ein: «Eigentlich müssten Sie wissen, dass Pakistan ein islamischer Staat ist. Sie sollten keinen Kriminellen verteidigen. Hier gibt es viele Leute, die ihr nicht sehen könnt; also solltet ihr euch vorsehen und wegbleiben. Geben Sie auf sich Acht und distanzieren Sie sich von diesem Fall.» Eine Drohung, die ernst genommen werden sollte: 2014 wurde Anwalt Rashid Rehman bedroht, weil er einen Mann verteidigte, der angeklagt war, einen «blasphemischen Post» auf Facebook «gelikt» zu haben. Bald darauf wurde er in seinem Büro ermordet. Und 2011 wurde der Gouverneur Salman Taseer und der Minister Shahbaz Bhatti ermordet, weil sie sich für Asia Bibi eingesetzt und gegen das Blasphemiegesetz ausgesprochen hatten.

Druck nimmt zu

Der Druck auf Christen in Pakistan nimmt stetig zu. Auf dem Weltverfolgungsindex rückte der 197-Millionen-Staat innerhalb von zehn Jahren von Rang fünfzehn auf vier vor. Auf dem Pressefreiheits-Index der «Reporter ohne Grenzen» liegt Pakistan auf Rang 139 von 180 Ländern, unter anderem hinter Afghanistan, Algerien oder den Palästinensischen Gebieten. Auf dem Korruptionsindex von «Transparency International» ist der südasiatische Staat auf Position 116 von 176.

Wirtschaftlich sieht es etwas besser aus, Pakistan liegt betreffend Bruttoinlandprodukt auf Rang 42 von 191 bewerteten Ländern (nicht zuletzt jedoch auch wegen seiner Grösse) und auf dem Global Innovation Index der Vereinten Nationen gehört das Land zu den 127 bewerteten Nationen und liegt dort auf Position 113.

Zum Thema:
Bestechung in Rechtssystem? Christen Freispruch angeboten, wenn sie zum Islam konvertieren
Nach Zerstörung der Studios: Christliche Programme nun im grössten pakistanischen TV-Sender

Als Christ identifiziert: Pakistan: 14-Jähriger stirbt nach Brandanschlag
Im Angesicht des Todes: Wie ein pakistanischer Christ einem Attentäter begegnete
Elf Sender betroffen: Pakistan schliesst alle christlichen TV-Kanäle

Datum: 13.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Open Doors

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Global Outreach Day in Europa
Von Island bis Litauen und von Norwegen bis Italien. Der weltweite Evangelisationstag «Global Outreach Day» hat Christen in Bewegung gesetzt, um...
Knall in der Unesco
In etwas mehr als einem Jahr, auf den 31. Dezember 2018, treten die USA aus der Unesco aus. Nun hat auch Israel den Abgang angekündigt. Die UN- und...
Missionar im Taxi
Nachdem Kenneth Drayton Gottes Stimme ganz klar hört, wird er Taxi-Fahrer in New York City. Und seither hat er schon vielen Mitfahrern helfen können...
Eine besondere Taufe
Zwanzig Iraner liessen sich vor wenigen Tagen taufen – klingt nicht sehr spektakulär. Doch es ist etwas ganz Besonderes, wenn man bedenkt, dass sie...

AKTUELLE NEWS

Für gute Zwecke
Ein bekanntes Papst-Graffito des italienischen Strassenkünstlers Mauro Pallotta gibt es nun als Kleidungsstück statt an der Hauswand. Die Einnahmen kommen karitativen Spendenprojekten des Papstes zugute.
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas besonderes im Fokus: Das Gedenkjahr «500 Jahre Reformation».
Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität wurde, soll nun im ganzen Land stattfinden.
Global Outreach Day in Europa
Von Island bis Litauen und von Norwegen bis Italien. Der weltweite Evangelisationstag «Global Outreach Day» hat Christen in Bewegung gesetzt, um ihren Glauben zu bezeugen, selbst in kommunistisch geprägten Ländern wie Rumänien, Kroatien und Estland.
Dokumentarfilmer Georg Hafner
Der Dokumentarfilmer Georg M. Hafner sympathisiert lange mit Linksradikalen. Deren Antisemitismus und Israelhass blendet er dabei aus. Mitte der 1990er-Jahre ändert sich seine Haltung zu Israel – durch eine Begegnung mit einer Holocaust-Überlebenden.
In Walzenhausen
Es tut sich wieder was auf dem «heiligen Berg». Was vor über 40 Jahren angefangen hat als New Life Bibelschule, geht jetzt weiter mit einer grossen, missionarischen Jugendbewegung.
Herausforderung Sexualität
Heute leiden viele Menschen unter ihrer Sexualität. Stefan Badertscher glaubt, dass diese Leute Weggefährten brauchen, die sie begleiten und ermutigen.

Anzeige

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Ratgeber

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....