Sierra Leones Zeit ist gekommen

Tausende kamen bei Evangelisation durch Einheimische zum Glauben

Zoom
Nach dem elfjährigen Bürgerkrieg und der anschliessenden Ebola-Epidemie sind kaum noch ausländische Christen in Sierra Leone tätig. Dafür stehen jetzt einheimische Missionare auf – und viele bisher vom Evangelium unerreichte Regionen hören zum ersten Mal von Gott.

Sierra Leone hat sich seit langem dafür ausgezeichnet, dass hier Muslime und Christen friedlich miteinander leben. Dabei ist die grosse Mehrheit mit über 60 Prozent der Bevölkerung muslimisch, während Christen nur etwa 13 Prozent der Bevölkerung ausmachen, wie Mission Network News berichtet. Doch viele der ausländischen Missionare verliessen das Land während des elfjährigen Bürgerkriegs. Auch die Ebola-Epidemie 2015 hinterliess tiefe Spuren.

Gottes Botschaft ans Volk

Doch nun sehen Christen in diesen negativen Geschehnissen Gottes Hand: Menschen sehnen sich nach der Hoffnung, die allein Gott geben kann, erklärt der einheimische Missionar Mitford Macauley, Leiter von Trinity Gospel Ministries (TGM). «All das, was uns als Land in den vergangenen Jahren geschehen ist, elf Jahre Rebellenkrieg und dann die Ebola-Episode, ist eine Botschaft Gottes an uns, damit unsere Leute an den Punkt kommen, an dem sie ihre Sünden bereuen und von ihren bösen Wegen umkehren», ist Macauley überzeugt. «Deshalb vergeuden wir auch keine Zeit, sondern gehen radikal raus und bringen das Evangelium von Christus in unerreichte Gebiete, in die ländlichen Gegenden unseres Landes, um unsere Menschen zu befreien, so wie es Gott von uns gefordert hat.»

Erste Gemeinden in 22 Dörfern

Konkret bedeutet dies, dass innerhalb von sechs Wochen 22 Dörfer besucht wurden, in denen noch nie das Wort Gottes gepredigt wurde und es folglich keine Kirche gab. Die Reaktion war unglaublich: «Während wir die Filme zeigten und die evangelistische Kampagne durchführten, erlebten wir, wie hunderte von Menschen von Krankheiten geheilt wurden. Tausende kehrten von ihren schlechten Wegen um zum Herrn Jesus.»

Doch dabei bleibt es nicht: In Zusammenarbeit mit einem anderen Werk wurden 18 Gemeindegründer in die besuchten Dörfer geschickt, welche dort die Nacharbeit durchführen und Gemeinden gründeten. Nun fehlt es aber an potentiellen Leitern, welche die neugegründeten Gemeinden übernehmen und leiten können. Viele Bibelschulen im Land wurden während des Bürgerkrieges geschlossen, nur wenige haben eine Ausbildung in Seelsorge oder wissen, wie man sich umgehen um behinderte Menschen kümmert oder mit okkulten Mächten umgeht. Ein weiteres grosses Problem im Land sind die 10'000 Kindersoldaten, die heute erwachsen sind und im Leben fast nur Gewalt erlebt haben.

Um dieser Leiterknappheit zu begegnen, hat TGM 109 neue Christen ausgewählt, in denen die Gemeindegründer Leitungspotential sehen. Auf einer Freizeit erhielten sie eine Art Crashkurs in Gemeindeleitung. «Sie haben Unterricht und Schulungen erhalten, damit sie in ihren Dörfern die Gemeindearbeit übernehmen können, während TGM als Hauptorganisation die jungen Gemeinden weiter begleitet», erklärt Macauley. «Während der Freizeit haben ein Kollege und ich ausserdem 100 der potentiellen Leiter getauft.»
Auf diese Weise wird die Begeisterung neuer Christen ausgenutzt, um die Gemeinden zu starten, während sie weiter von TGM geschult und begleitet werden. «Es ist eine besondere Zeit, in der das Evangelium durch diese dynamische missionarische Vision in unserem Land vorankommt.»

Zum Thema:
EHC Sierra Leone: «Eisblöcke» durch Jesus geschmolzen
SIM Schweiz kämpft: Ebola droht – doch mutige Ärzte weichen nicht zurück

Datum: 20.03.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Publireportage

«Ich bin Managerin eines kleinen Familienunternehmens». Das war ein Satz, den eine attraktive junge Mutter von zwei Kindern in einer Fernsehwerbung verwendete, um ihr Tätigkeitsfeld zu umschreiben.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Sektenfrage
Der Sektenvorwurf wird immer wieder gegen Freikirchen, oft sehr pauschal, erhoben. Im zweiten Teil eines Streitgesprächs zwischen dem...
Wilhelm Pahls zu Gast im ISTL
Das ISTL ist bestrebt, den Studenten nicht nur Theologie und Leadership zu vermitteln, sondern immer wieder Männer und Frauen aus der Praxis...
Weltgipfel für verfolgte Christen
In Washington fand vom 10. bis 13. Mai zum ersten Mal ein «Weltgipfel zur Verteidigung der verfolgten Christen» statt. Auf Einladung der «Billy...
Stress ade
Gebet kann helfen, einen stressigen Tag besser zu orchestrieren und sich besser durch den Arbeitsberg zu wühlen. Luther sagte dies vor 500 Jahren –...

AKTUELLE NEWS

Macron anerkennt Palästina nicht
Israeli mit französischem Stimmrecht entschieden sich mit nicht weniger als 96,3 Prozent für Emmanuel Macron. Bei einem Besuch in Israel vor eineinhalb Jahren zeigte er sich von den israelischen Start-ups beeindruckt.
Die Sektenfrage
Der Sektenvorwurf wird immer wieder gegen Freikirchen, oft sehr pauschal, erhoben. Im zweiten Teil eines Streitgesprächs zwischen dem Religionsskeptiker Hugo Stamm und dem Kirchengründer Johannes Wirth im idea Spektrum geht es um diese zentrale Frage
Studie zu Glaube und IQ
US-Wissenschaftler fassten für die Zeitschrift «Personality und Social Psychology Review» 63 Studien über Intelligenz und Glauben zusammen. Sie behaupten: Intelligente Menschen sind häufiger Atheisten als Gläubige. Was ist davon zu halten?
Wilhelm Pahls zu Gast im ISTL
Das ISTL ist bestrebt, den Studenten nicht nur Theologie und Leadership zu vermitteln, sondern immer wieder Männer und Frauen aus der Praxis einzubeziehen. In dieser Woche war der bekannte Evangelist Wilhelm Pahls in Zürich zu Besuch.
Beliebte Netflix-Serie
Wie weit darf oder soll die Auseinandersetzung mit Suizid von Jugendlichen in den Medien gehen? Die «Netflix»-Serie «Tote Mädchen lügen nicht» hat nicht nur massive Zugriffszahlen verzeichnet, sondern auch eine kritische Debatte ausgelöst.
Sexualerziehung
Der Sexualkundeunterricht an Schweizer Schulen wird zunehmend grenzüberschreitend. Regula Lehmann setzt sich für eine sorgfältige und entwicklungssensible Aufklärung ein - als Gegengewicht zur aggressiven Sexualpädagogik in den Schulen.
Bereits 1'600 Entscheidungen
Texas' Christen gehen 50 Tage lang auf die Strasse – doch nicht zum Demonstrieren, sondern zum Evangelisieren. Die Ergebnisse sind ermutigend: Schon 1'600 Personen haben sich seit Ostern für Jesus entschieden.

Anzeige

Kommentar

Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan konnte beim Verfassungsreferendum einen knappen Sieg...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
29. Dez 17 - 01. Jan 18, Messe Luzern
10.06.2017, 19.00 Uhr in Biel

Ratgeber

Zum Muttertag An alle Mütter, die sich manchmal unzulänglich fühlen
Es ist nicht schön, aber wahr: Selbst wenn wir das Beste für unsere Lieben wollen und uns noch so...