Sierra Leones Zeit ist gekommen

Tausende kamen bei Evangelisation durch Einheimische zum Glauben

Zoom
Nach dem elfjährigen Bürgerkrieg und der anschliessenden Ebola-Epidemie sind kaum noch ausländische Christen in Sierra Leone tätig. Dafür stehen jetzt einheimische Missionare auf – und viele bisher vom Evangelium unerreichte Regionen hören zum ersten Mal von Gott.

Sierra Leone hat sich seit langem dafür ausgezeichnet, dass hier Muslime und Christen friedlich miteinander leben. Dabei ist die grosse Mehrheit mit über 60 Prozent der Bevölkerung muslimisch, während Christen nur etwa 13 Prozent der Bevölkerung ausmachen, wie Mission Network News berichtet. Doch viele der ausländischen Missionare verliessen das Land während des elfjährigen Bürgerkriegs. Auch die Ebola-Epidemie 2015 hinterliess tiefe Spuren.

Gottes Botschaft ans Volk

Doch nun sehen Christen in diesen negativen Geschehnissen Gottes Hand: Menschen sehnen sich nach der Hoffnung, die allein Gott geben kann, erklärt der einheimische Missionar Mitford Macauley, Leiter von Trinity Gospel Ministries (TGM). «All das, was uns als Land in den vergangenen Jahren geschehen ist, elf Jahre Rebellenkrieg und dann die Ebola-Episode, ist eine Botschaft Gottes an uns, damit unsere Leute an den Punkt kommen, an dem sie ihre Sünden bereuen und von ihren bösen Wegen umkehren», ist Macauley überzeugt. «Deshalb vergeuden wir auch keine Zeit, sondern gehen radikal raus und bringen das Evangelium von Christus in unerreichte Gebiete, in die ländlichen Gegenden unseres Landes, um unsere Menschen zu befreien, so wie es Gott von uns gefordert hat.»

Erste Gemeinden in 22 Dörfern

Konkret bedeutet dies, dass innerhalb von sechs Wochen 22 Dörfer besucht wurden, in denen noch nie das Wort Gottes gepredigt wurde und es folglich keine Kirche gab. Die Reaktion war unglaublich: «Während wir die Filme zeigten und die evangelistische Kampagne durchführten, erlebten wir, wie hunderte von Menschen von Krankheiten geheilt wurden. Tausende kehrten von ihren schlechten Wegen um zum Herrn Jesus.»

Doch dabei bleibt es nicht: In Zusammenarbeit mit einem anderen Werk wurden 18 Gemeindegründer in die besuchten Dörfer geschickt, welche dort die Nacharbeit durchführen und Gemeinden gründeten. Nun fehlt es aber an potentiellen Leitern, welche die neugegründeten Gemeinden übernehmen und leiten können. Viele Bibelschulen im Land wurden während des Bürgerkrieges geschlossen, nur wenige haben eine Ausbildung in Seelsorge oder wissen, wie man sich umgehen um behinderte Menschen kümmert oder mit okkulten Mächten umgeht. Ein weiteres grosses Problem im Land sind die 10'000 Kindersoldaten, die heute erwachsen sind und im Leben fast nur Gewalt erlebt haben.

Um dieser Leiterknappheit zu begegnen, hat TGM 109 neue Christen ausgewählt, in denen die Gemeindegründer Leitungspotential sehen. Auf einer Freizeit erhielten sie eine Art Crashkurs in Gemeindeleitung. «Sie haben Unterricht und Schulungen erhalten, damit sie in ihren Dörfern die Gemeindearbeit übernehmen können, während TGM als Hauptorganisation die jungen Gemeinden weiter begleitet», erklärt Macauley. «Während der Freizeit haben ein Kollege und ich ausserdem 100 der potentiellen Leiter getauft.»
Auf diese Weise wird die Begeisterung neuer Christen ausgenutzt, um die Gemeinden zu starten, während sie weiter von TGM geschult und begleitet werden. «Es ist eine besondere Zeit, in der das Evangelium durch diese dynamische missionarische Vision in unserem Land vorankommt.»

Zum Thema:
EHC Sierra Leone: «Eisblöcke» durch Jesus geschmolzen
SIM Schweiz kämpft: Ebola droht – doch mutige Ärzte weichen nicht zurück

Datum: 20.03.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es...
Sendungen vom Radio BeO
Kirchliche Radiosendungen sind nicht mehr selbstverständlich. Radio BeO, der Sender im Berner Oberland, ist noch am kirchlichen Puls. Er berichtet...
CTWI und das Zentrum Ruach
In der Gefängnisarbeit in Kolumbien engagiert sich CTWI ebenso wie durch den Internet-Kanal «Wunder heute». Livenet sprach mit Emanuel Lange, dem...
Vor drohender Schliessung
Die Kirche «All Saints» stand vor der Schliessung. Doch dann kamen Flüchtlinge – und mit ihnen eine ganz neue Motivation. Und so wagte Pastor Michael...

AKTUELLE NEWS

Leben mit Cystischer Fibrose
Markus Hänni lebt seit seiner Kindheit mit der Diagnose Cystische Fibrose. Heute ist er 37 Jahre alt und sollte aufgrund von ärztlichen Prognosen eigentlich längst tot sein. Trotzdem heirateten Barbara und Markus 2012. Wie meistern sie ihren Alltag?
Verletzt – gefunden
Noah Welch, Teil des US-Eishockeyteams an den Olympischen Spielen, befürchtete einst, dass eine Verletzung seine damals noch junge Karriere bereits wieder beenden würde. Dieses Erlebnis brachte ihn zum Glauben an Jesus Christus.
Gott trug ihn durch
Einen Fuss hat er im Schnee und den anderen in der Gemeinde: David Wise ist Freestyle-Skifahrer und Jugendpastor. Es war denn auch sein Glaube, der ihn durch eine schwierige Zeit trug.
Vom Hinduismus konvertiert
Zum Christentum zu konvertieren, hat in Indonesien schwere soziale Folgen. Das erlebte auch die 26-jährige Andria. Dennoch erzählt sie anderen von Jesus, sogar ihrem Vater, einem Hindupriester.
«Das Gebet»
Der französische Film «Das Gebet» ist das vielleicht Frommste, was der Wettbewerb um den Goldenen Bären seit langem gesehen hat. Er erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der in einer christlichen Kommunität von seiner Heroinsucht geheilt wird.
«Für den Herrn auftauchen»
Auf einen Schlag weltberühmt wurde Lou Bega durch seinen Hit «Mambo No. 5». Inzwischen ist der Sänger Christ geworden und wirbt öffentlich für seinen Glauben. Nun hat er gemeinsam mit seiner Frau Jenieva ein Lied über die Taufe veröffentlicht.
Er tut es gern
Über seine Liebe zu Jesus spricht «Chance the Rapper» öffentlich. Der 24-jährige Rapper aus Chicago sprach kürzlich in der Sendung «This Morning» bei «CBS» über seine Laufbahn und über seinen christlichen Glauben.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Ratgeber

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...