Sierra Leones Zeit ist gekommen

Tausende kamen bei Evangelisation durch Einheimische zum Glauben

Zoom
Nach dem elfjährigen Bürgerkrieg und der anschliessenden Ebola-Epidemie sind kaum noch ausländische Christen in Sierra Leone tätig. Dafür stehen jetzt einheimische Missionare auf – und viele bisher vom Evangelium unerreichte Regionen hören zum ersten Mal von Gott.

Sierra Leone hat sich seit langem dafür ausgezeichnet, dass hier Muslime und Christen friedlich miteinander leben. Dabei ist die grosse Mehrheit mit über 60 Prozent der Bevölkerung muslimisch, während Christen nur etwa 13 Prozent der Bevölkerung ausmachen, wie Mission Network News berichtet. Doch viele der ausländischen Missionare verliessen das Land während des elfjährigen Bürgerkriegs. Auch die Ebola-Epidemie 2015 hinterliess tiefe Spuren.

Gottes Botschaft ans Volk

Doch nun sehen Christen in diesen negativen Geschehnissen Gottes Hand: Menschen sehnen sich nach der Hoffnung, die allein Gott geben kann, erklärt der einheimische Missionar Mitford Macauley, Leiter von Trinity Gospel Ministries (TGM). «All das, was uns als Land in den vergangenen Jahren geschehen ist, elf Jahre Rebellenkrieg und dann die Ebola-Episode, ist eine Botschaft Gottes an uns, damit unsere Leute an den Punkt kommen, an dem sie ihre Sünden bereuen und von ihren bösen Wegen umkehren», ist Macauley überzeugt. «Deshalb vergeuden wir auch keine Zeit, sondern gehen radikal raus und bringen das Evangelium von Christus in unerreichte Gebiete, in die ländlichen Gegenden unseres Landes, um unsere Menschen zu befreien, so wie es Gott von uns gefordert hat.»

Erste Gemeinden in 22 Dörfern

Konkret bedeutet dies, dass innerhalb von sechs Wochen 22 Dörfer besucht wurden, in denen noch nie das Wort Gottes gepredigt wurde und es folglich keine Kirche gab. Die Reaktion war unglaublich: «Während wir die Filme zeigten und die evangelistische Kampagne durchführten, erlebten wir, wie hunderte von Menschen von Krankheiten geheilt wurden. Tausende kehrten von ihren schlechten Wegen um zum Herrn Jesus.»

Doch dabei bleibt es nicht: In Zusammenarbeit mit einem anderen Werk wurden 18 Gemeindegründer in die besuchten Dörfer geschickt, welche dort die Nacharbeit durchführen und Gemeinden gründeten. Nun fehlt es aber an potentiellen Leitern, welche die neugegründeten Gemeinden übernehmen und leiten können. Viele Bibelschulen im Land wurden während des Bürgerkrieges geschlossen, nur wenige haben eine Ausbildung in Seelsorge oder wissen, wie man sich umgehen um behinderte Menschen kümmert oder mit okkulten Mächten umgeht. Ein weiteres grosses Problem im Land sind die 10'000 Kindersoldaten, die heute erwachsen sind und im Leben fast nur Gewalt erlebt haben.

Um dieser Leiterknappheit zu begegnen, hat TGM 109 neue Christen ausgewählt, in denen die Gemeindegründer Leitungspotential sehen. Auf einer Freizeit erhielten sie eine Art Crashkurs in Gemeindeleitung. «Sie haben Unterricht und Schulungen erhalten, damit sie in ihren Dörfern die Gemeindearbeit übernehmen können, während TGM als Hauptorganisation die jungen Gemeinden weiter begleitet», erklärt Macauley. «Während der Freizeit haben ein Kollege und ich ausserdem 100 der potentiellen Leiter getauft.»
Auf diese Weise wird die Begeisterung neuer Christen ausgenutzt, um die Gemeinden zu starten, während sie weiter von TGM geschult und begleitet werden. «Es ist eine besondere Zeit, in der das Evangelium durch diese dynamische missionarische Vision in unserem Land vorankommt.»

Zum Thema:
EHC Sierra Leone: «Eisblöcke» durch Jesus geschmolzen
SIM Schweiz kämpft: Ebola droht – doch mutige Ärzte weichen nicht zurück

Datum: 20.03.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 20 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Life on Stage
Über 4'700 Besucher strömten vom 5.-10. Dezember in die Stadthalle Bülach, um die Musicals und Message im Rahmen von «Life on Stage» zu erleben...
Co-Projektleiter Markus Giger
Das hat es so noch nie gegeben: Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund initiierte einen Grossanlass für Jugendliche mit einer noch nie da...
Alarm in der Ostschweiz
Im St. Galler Klosterviertel, regiert am Sonntag, 10. Dezember eine biblische Gestalt: Herodes. Zum ersten Mal wird die Weihnachtsgeschichte im...

AKTUELLE NEWS

Überrascht von Gottes Antwort
Gabriela Bucher durchlief als Mutter eine herausfordernde Zeit. Sie erfuhr dann aber nicht nur eine gute Lösung, sondern wurde von einem helfenden Gott begeistert.
Teuerstes Kunstwerk aller Zeiten
Fast eine halbe Milliarde Dollar wurde für das von Leonardo da Vinci gemalte Jesus-Bild kürzlich bei einer Auktion geboten. Nun ist bekannt geworden, wer hinter dieser gigantischen Summe steht: Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman.
Sie ermutigen auch uns
Jährlich publiziert das Bibel-Portal «YouVersion» eine Liste mit den Versen, die in bestimmten Ländern am meisten weitergeleitet werden – etwa in Peru, Russland oder Singapur. Alles Worte, die in unseren Breitengraden nicht weniger ermutigend sind.
Hope to the World
Leo Bigger predigte in diesem Frühling über das jüdische Laubhüttenfest. Daran zeigte er eindrücklich die enorme Dimension Gottes und der Ewigkeit.
Ein Festival auf Abwegen
Künstler zeigen in Berlin Bilder von islamistischen Attentäter und nennen sie «Märtyrer». Die französische Botschaft protestiert: Christentum und Islam verstehen unter Märtyrern nicht dasselbe.
Von Archäologen gefunden
Israelische Archäologen entdeckten 1'300 Jahre alte Münzen aus der Epoche der islamischen Umayyaden-Dynastie. Eingeprägt war das Bild einer Menora des Jüdischen Tempels.
Life on Stage
Über 4'700 Besucher strömten vom 5.-10. Dezember in die Stadthalle Bülach, um die Musicals und Message im Rahmen von «Life on Stage» zu erleben. Viele Menschen öffneten sich für Gottes Liebe.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

Ratgeber

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...