This is an example of a HTML caption with a link.

Afghane ermordet Kind

Haben es konvertierte Flüchtlinge jetzt noch schwerer?

In der bayerischen Oberpfalz hat ein afghanischer Flüchtling ein fünfjähriges Kind erstochen. Brisant: Der 41-Jährige hatte sich ein Bleiberecht verschafft, nachdem er als konvertierter katholischer Christ getauft worden war.

Zoom
Viele Flüchtlinge aus Afghanistan, Irak und Syrien finden in Europa zu Christus. (Symbolbild)
Der Afghane sass wegen schwerer Brandstiftung im Gefängnis und wurde dort katholischer Christ. Deshalb wurde er nicht abgeschoben. Das entfachte jetzt erneut die Debatte, ob sich Flüchtlinge durch eine Scheinbekehrung zum christlichen Glauben einen Vorteil verschaffen wollten. Die «Alternative für Deutschland» hat den Fall bereits politisch bewirtschaftet. Sie verlangt ein härteres Vorgehen der Behörden.

In der katholischen Kirche in Deutschland wird jetzt die Frage gestellt: Prüfen Priester und Gemeinden die Ernsthaftigkeit der Konvertiten ausreichend? Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärte, er erwarte, dass sich die Kirchen «sehr genau anschauen, ob einer wirklich zum Christentum übertritt». Ein führender Kriminalbeamter erklärte unumwunden: «Dass muslimische Flüchtlinge zum Christentum konvertieren, halte ich für einen Trick, um im Land bleiben zu können». Ralf Meister, Landesbischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, mahnte daher: «Missbräuchliche, erschlichene Taufen können nicht geduldet werden».

Die Taufe garantiert keinen gesicherten Aufenthaltsstatus

Dabei taufen schon bisher die Priester ehemalige Muslime sehr zurückhaltend. Das Bistum Aachen verfügte sogar, dass «Menschen in Abhängigkeitsverhältnissen – und das kann auch auf Geflüchtete zutreffen – nicht zur Taufe geführt werden dürfen». Flüchtlingen müsse deutlich gemacht werden, dass mit der Konversion nur in wenigen Fällen ein gesicherter Aufenthaltsstatus verbunden sei.

Die katholische Kirche löst das Problem so, wie es der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse kürzlich erklärte: «Jeder, der sich Christus anschliessen will, ist uns willkommen.» Zugleich setze die Taufe in der katholischen Kirche jedoch einen längeren Prozess voraus, in dem ein Mensch mit der Lehre und dem Leben der Kirche vertraut gemacht werde. «Angesichts dieses Vorbereitungsweges, der in der Regel ein Jahr dauert, ist ein Missbrauch des Taufbegehrens so gut wie ausgeschlossen.»

Heimliche Christen bekennen sich im Westen zum Glauben

Kirchenvertreter befürchten, dass sich die Praxis von Behörden und Gerichten zu Ungunsten von Flüchtlingen, die im Asylland Christen geworden sind, verschäften wird. Sie betonen jetzt, dass zumindest ein Teil der hauptsächlich afghanischen Konvertiten schon dort Christ geworden sei, aber wegen drohender Verfolgung noch keine Taufe erhalten habe. Vor diesem Hintergrund warfen kürzlich Vertreter der evangelischen Landeskirchen und der Freikirchen den Asylentscheidern vor, Anträge von christlichen Iranern fälschlicherweise abgelehnt zu haben.

Die Organisation «Open Doors» fordert deshalb eine Neuüberprüfung. Die Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge besässen nicht die notwendige Qualifikation, um die Aufrichtigkeit der Konversion zu prüfen.

Sind Christen sündlos?

Hinter der aktuellen Diskussion steht die stillschweigende Annahme, dass ein Christ nicht mehr in der Lage sei, ein Verbrechen zu begehen. Zumindest, wenn es ein aus dem Islam konvertierter Mensch ist. Dass auch Christen in aussergewöhnlichen Lebenssituationen nicht vor schweren Fehlern und Fehltritten gefeit sind, spielte in der aufgeheizten Debatte nach dem Kindesmord bislang keine Rolle.

Zum Thema:
Vorsicht vor Schein-Konvertiten: «Gemeinden, lasst euch nicht von 'unechten Bekehrten' täuschen!»
Echte Übertritte: Sie bleiben wegen Gott – nicht wegen dem Pass
Flüchtlinge werden Christen: Ein Phänomen – auch in der Schweiz

Datum: 17.06.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / kna

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Alphalive-Leiter Wegenstein
Philipp Wegenstein aus Muttenz ist der neue Leiter des Glaubenskurses von Alphalive Schweiz. Er kam selbst durch Alphalive zum Glauben. Hier erzählt...
Kirche bei den Menschen
Die warme Jahreszeit hat begonnen, und sofort spriessen die ersten Openair-Musikfestivals wie Pilze aus dem Event-Boden. Wenn sich Zelt an Zelt reiht...
Die 0-Euro-Luther-Banknote
Die christliche Werbeagentur gott.net hat eine 0-Euro-Banknote herausgegeben. Auf dem Geldschein, mit dem man nichts bezahlen kann, finden sich das...
Nachts räumen sie Abfall weg
Erneut laden alle Freikirchen und Kirchen von Solothurn zu einem Gottesdienst während des weitherum beliebten «Märetfescht». Unter anderem gibt es...

AKTUELLE NEWS

Lebenssinn finden
Lebenssinn und -glück hängen von unserer persönlichen Einstellung ab. Für den Berater Andreas Steiner ist es zentral, sich den grossen Fragen zu stellen und ein Ja zu seinem Leben zu finden.
Keith Getty gewürdigt
Keith Getty wurde von Königin Elizabeth II. mit dem Titel «Officer of the Order of the British Empire» geehrt. Diese Krönung würdigt Gettys Beitrag als Verfasser moderner Hymnen. Erstmals wurde damit ein christlicher Künstler geehrt.
Freiheit vs. Sicherheit
Das Schweizer Familienrecht ist eine grosse Baustelle. Doch die Umrisse des Neubaus sind erst schwer erkennbar. Die Frage ist, ob die «Ehe für alle» zugunsten eines PACS an Aktualität verliert.
Neue DNA-Studie
Eine DNA-Studie anhand ägyptischer Mumien bringt unerwartete Resultate über die Herkunft der Ägypter. Ein Archäologe sieht in den Ergebnissen eine Untermauerung der Theorie, wonach die alten Ägypter auf den biblischen Noah-Sohn Ham zurückgehen.
Alphalive-Leiter Wegenstein
Philipp Wegenstein aus Muttenz ist der neue Leiter des Glaubenskurses von Alphalive Schweiz. Er kam selbst durch Alphalive zum Glauben. Hier erzählt er, wie er zu Campus für Christus kam, über sein Leben und Alphalive.
Gebet mit Auswirkungen
Vor etwas mehr als drei Jahren begann das US-Zentrum für Weltmission damit, Tausende Gemeinden in Lateinamerika zum Gebet zu motivieren. Doch was ein christlicher Radiodienst im Nahen Osten als Antwort auf die Gebete erlebte, ist fast unglaublich.
Höhere Zahlen als angenommen
Eine neue Studie enthüllt Erstaunliches: Tausende von jungen Menschen in Grossbritannien werden Christen – 13 Prozent der Teenager entscheiden sich für den Glauben, weil sie eine Kirche besucht haben.

Anzeige

Kommentar

Afghane ermordet Kind: Haben es konvertierte Flüchtlinge jetzt noch schwerer?
In der bayerischen Oberpfalz hat ein afghanischer Flüchtling ein fünfjähriges Kind erstochen....

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern

Ratgeber

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...