Ralph Kunz

Reformation als Kompass für die Kirche

Zoom
Die Reformation hat viel bewegt und die Auswirkungen sind bis heute spürbar. Im Interview mit «Change» nimmt Prof. Dr. Ralph Kunz, evangelisch-reformierter Pfarrer und Theologieprofessor an der Universität Zürich, Stellung zu Fragen rund um die Reformation von damals bis heute.

Change: Ralph Kunz, welches sind die zentralen Errungenschaften der Reformation?
Ralph Kunz: Das «Re» ist entscheidend. Die Reformation hat biblische Impulse «wieder»-entdeckt und so Theologie und Kirche erneuert. In der Theologie war es die Wiederentdeckung der Bibel als Quelle des Glaubens, in der Kirche die Abschaffung eines geistlichen Standes. Das hatte enorme Konsequenzen auf Kultur und Gesellschaft.

Zoom
Ralph Kunz
Welche Auswirkungen haben die Reformationsbewegungen von damals bis heute?
Die wichtigste Auswirkung der Reformation ist der Kompass, den sie der Kirche geschenkt hat. Die Nadel, die auf Christus zeigt, gibt Orientierung. Das ist die Lichtseite. Aber es gibt auch eine Schattenseite. Man nannte die Epoche nach der Reformation das «konfessionelle Zeitalter». Die Konfessionen (evangelisch kontra katholisch) spalteten die Christenheit, ein Zustand, der bis heute nicht überwunden ist. Der Streit um die Wahrheit war aber immer auch ein Kampf um Macht undGüter. Das Fatale daran war, dass vom 16. Jahrhundert an kriegerische Auseinandersetzungen und Revolutionen konfessionell eingefärbt waren. Denken wir an den Dreissigjährigen Krieg: Das hat Europa zutiefst geprägt.

Glauben Sie, dass wenn Theologen wie Luther, Zwingli, Bullinger und Calvin nicht gekommen wären, die Reformation trotzdem stattgefunden hätte?
Was wäre der Kommunismus ohne Marx? Alle grossen geistigen Bewegungen hatten ihre Propheten. Aber ein Prophet allein macht noch keine Bewegung. Es braucht dazu die Wut der Massen. Das war auch in der Reformation nicht anders.

Dieser Text stammt aus der Verteilzeitung zum Reformationsjubiläum «Change». Hier können Sie diese herunterladen und bestellen.

Zum Thema:
Dossier: 500 Jahre Reformation
Glaube an Christus befreit: Botschaft der Freikirchen in Deutschland zu «500 Jahre Reformation»
Besondere Luther-Pointe: Warum der Reformationsweg in Rohrbach beim WC beginnt

Datum: 10.08.2017
Autor: Simon Bucher
Quelle: Reformationszeitung «Change»

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Adoray-Festival
Just eine Woche nach dem evangelischen Jugendevent «Reformaction» trafen sich römisch-katholische Jugendliche zur fröhlichen Glaubensvertiefung. Im...
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er...
Hintergrund zu «Life on Stage»
Musical und Message, das ist eine mögliche Evangelisationsmethode in der heutigen Zeit. Sie ist modern, teuer und spricht Menschen an. Doch – brennen...
Pfuusbus im Einsatz
Die Eröffnung der neuen Pfuusbus-Saison wurde am 15. November mit einem Gottesdienst um 19 Uhr eingeläutet. Der mit einer ökologischen...

AKTUELLE NEWS

Drei Männer von Weltbedeutung
Der 22. November 1963 ist der Todestag von drei Männern, die – jeder auf seine Art – Weltbedeutung hatten: C.S. Lewis und Aldous Huxley starben, und J.F. Kennedy wurde ermordet. Sie vertraten drei Weltbilder, die unsere Gesellschaft bis heute prägen.
Atheisten forderten Verbot
Auf die Beschwerde einer atheistischen Stiftung hin, verbot eine Schule in Georgia ihren Lehrern und Trainern, mit den Schülern zu beten. Doch die Trainer gaben nicht auf. Und innert kurzer Zeit haben sich die Teilnehmer der Gebetsrunde vervierfacht.
62% in Australien dafür
In Australien haben sich 62% der Bevölkerung für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen «Ehe» ausgesprochen. Jetzt hat Brian Houston, Gründer und Leiter der weltweiten Hillsong-Bewegung, zu dem kontroversen Thema Stellung genommen.
Hoffnung für Strassenkinder
Hoffnung ist auch in Tansania ein Hauptwort. In der ostafrikanischen Republik haben die Bewohner theoretisch viele Möglichkeiten, doch gerade Kinder und Jugendliche stehen oft im Abseits. Gut, dass es die Safina-Strassenkinderhilfe gibt.
Gefahren der Flüchtlingsarbeit
Seit 2001 lebt der ägyptische evangelische Theologe Ekramy Awed in der Schweiz. Hier gründete er die arabisch-evangelische Kirche, die er ehrenamtlich als Pfarrer leitet. Mit den Schweizer Kirchen hat sich eine angenehme Zusammenarbeit entwickelt.
Konflikt im Libanon
Im Libanon droht Krieg. Alles hängt davon ab, was al-Hariri nach seiner Rückkehr tun wird. Doch die Christen im Land stehen nicht starr. Sie wollen die Zeit und die Offenheit der Muslime nutzen, solange sie die Freiheit dazu noch haben.
Zeichen gesetzt
Das britische Parlamentsgebäude wird heute Mittwoch mit Licht in blutrote Farbe getaucht. Auch andere ikonische Gebäude werden gleich beleuchtet. Hintergrund ist das Thema Christenverfolgung.

Anzeige

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Samstag, 9.12.2017 in Huttwil

Ratgeber

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...