Alarm in der Ostschweiz

Narzisstischer Herodes übernimmt St. Gallens Klosterviertel

In der St. Galler Altstadt, im Klosterviertel, regiert am Sonntag, 10. Dezember eine biblische Gestalt: Herodes. Zum ersten Mal wird die Weihnachtsgeschichte im Massstab 1:1 in der Ostschweiz durchgeführt. Dahinter stehen die Kirchen und Freikirchen der Stadt – gleich wie in Solothurn, der bisher einzigen Stadt in der Schweiz mit einer solchen Aufführung.

Zoom
Herodes auf dem Thron an den Weihnachtsspielen von Solothurn.
«Ich war zusammen mit meiner Frau während zehn Jahren Heilsarmee-Offizier», sagt Markus D'Alessandro. Immer wieder überlegten die beiden, wie sie das Evangelium auf eine gute Art weitergeben können, ohne dass es künstlich wirkt. «Auf dieser Suche sind wir auf die Weihnachtsreise in Solothurn gestossen.»

Gleich wie in Solothurn werden nun an verschiedenen Schauplätzen in St. Gallen mehrere Begebenheiten aus der biblischen Überlieferung dargestellt. «Wer auf den Anfang kommt, auf 14 Uhr, erlebt den Einzug aller Darsteller und Tiere wie Kamele und Schafe in die Stadt», blickt D’Alessandro nach vorn.

Narzisstischer Herodes

Die Darsteller verteilen sich anschliessend auf die verschiedenen Szenen. «In diesen kann man die Weihnachtsgeschichte live und lebendig miterleben. Beim Thorn von Herodes kann man miterleben, wie narzisstisch er ist.» Man erlebe, wie die Weisen aus dem Morgenland zu Herodes kommen und sagen, dass sie auf der Suche nach dem neuen König sind «und wie er dann ausflippt». Man kann weiter erleben, wie die Römer durch die Stadt marschieren und die Hirten mit ihren Schafen und Ziegen lagern. Letztere erhalten dann die Botschaft vom neuen König und machen sich auf die Suche nach ihm.

In der Altstadt

Bei einem weiteren Platz trifft man die heilige Familie, die mit einem neugeborenen (echten) Kind lagert. Diese wird besucht von den Hirten und Weisen. «Wer lange stehen bleibt, kann die Geschichten mehrfach erleben.» Die Darstellungen werden bis 17 Uhr wiederholt. «So dass man nichts verpasst, wenn man mal länger an einem Ort stehen bleibt oder zum Beispiel etwas essen geht.»

Durchgeführt wird die Darstellung in der St. Galler Altstadt, im Klosterviertel mit seinen Gassen, dem Kloster und dem Dom.

In Solothurn wird die Weihnachtsreise seit mehr als zehn Jahren durchgeführt. «Ich fragte dort nach, ob wir das kopieren dürfen und stiess auf offene Ohren.» In St. Gallen fragte Markus D'Alessandro bei den anderen Kirchen, ob diese mitmachen würden – auch hier sei er auf offene Ohren gestossen. Gleich wie in Solothurn soll die Aufführung in St. Gallen keine einmalige Sache bleiben. «Wir haben Kulissen und Kostüme, die wir für die nächsten Jahre behalten können.»

In Solothurn können alle mitmachen

Richard Hürzeler vom OK der «Weihnachtsreise der Landes- und Freikirchen von Solothurn» erklärte kürzlich, dass bei der jüngsten Ausgabe in Solothurn jeder, der wolle, mitmachen könne. In Solothurn wird die Weihnachtsgeschichte ebenfalls am 10. Dezember aufgeführt. Die Besucher können durch das weihnachtliche Bethlehem reisen und verschiedene Szenen miterleben. «Beteiligt an der Aufführung sind jeweils rund hundert Leute», sagt Richard Hürzeler vom Solothurner OK.

 

Zur Webseite:
Weihnachtsreise St. Gallen

Zum Thema:
Interview mit «Herodes»: Einmal pro Jahr regiert er in Solothurn
St. Gallen geht voran: Gemeinschaften ausserhalb der Landeskirche anerkennen
Innovative Sammelaktion: Zelte vom Open Air St. Gallen für Flüchtlinge in Paris

Datum: 06.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

G.O.D. 2018
In wenigen Tagen erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu...
Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten...
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er...
Link2Muslims
Über 300 Personen trafen sich zum Austausch darüber, wie Christen Muslimen auf eine gute Art begegnen können. Denn Flüchtlinge sind nicht einfach nur...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...