Landes- und Freikirchen

Gleiche Wurzeln, gleiche Hoffnung

Das Bedürfnis von Repräsentanten der Landes und Freikirchen, sich voneinander abzugrenzen, hat abgenommen. Das zeigt der Schwerpunkt über «Freikirchen, die anderen Reformierten» in der Januar-Ausgabe des interkantonalen Kirchenboten.

Zoom
Vertreter von Landes- und Freikirchen demonstrieren Einheit an der Lichterfeier der Explo 17.
Das THEMA des Kirchenboten ist so konzipiert, dass es die Gemeinsamkeiten betont, ohne aber die Unterschiede überdecken zu wollen. Es enthält ein Porträt des Mennoniten Bruno Sägesser, einen Christen, der sich engagiert für den Zivildienst einsetzte. Im Zentrum stehen Interviews mit dem Leiter des Verbandes VFG – Freikirchen Schweiz, Peter Schneeberger, und dem Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), Gottfried Locher. Ergänzt wird der thematische Teil mit Informationen und Zitaten des Religionsexperten Georg Otto Schmid, der feststellt: «Die Freikirchen haben einen Wandel vollzogen.» Die Beziehung zwischen «Evangelikalen und Reformierten» sei enger geworden. Beide müssten mit dem gesellschaftlichen Wandel klarkommen: Säkularisierung, Multikulturalität, Wertewandel und Mitgliederverlust. «Das schweisst zusammen», so Schmid.

Christen zu Kirchenbeteiligten machen

Die beiden Repräsentanten der Freikirchen und der reformierten Landeskirchen in der Schweiz beantworten ähnliche Fragen. In ihren Antworten spürt man das Bemühen, das eigene Profil aufzuzeigen, ohne die Anderen abzuwerten. So sagt Peter Schneeberger auf die Frage, ob die Volkskirche eine Zukunft habe oder ob die Zukunft der Reformierten in den Freikirchen liege: «Jede Kirche hat eine Zukunft. Der entscheidende Faktor sind nie Strukturen, sondern mit welcher Hingabe die Mitglieder der Kirche ihre Kirche beleben und ihr Leben auf Jesus Christus ausrichten. Daher spielt es keine Rolle, ob die Kirchensteuern oder die jetzigen Strukturen mal verschwinden. Wenn es den Kirchenleitungen in Landes- oder Freikirchen gelingt, die Mitglieder zu 'Kirchenbeteiligten' zu machen, gibt es eine rosige Zukunft.»

Auf die Substanz kommt es an

Auf die Frage, ob die heutige Form der Volkskirche eine Zukunft habe, antwortet Gottfried Locher: «Ob Kirchen eine Zukunft haben, hängt wohl eher an ihrer Substanz als an ihrer Form. Zukunft hat, wer glaubwürdig das Evangelium von Jesus Christus verkündigt. Das ist das entscheidende Kriterium: das Evangelium verkündigen in Wort und Tat. Es gilt für alle, ob Landes- oder Freikirchen.»

Gemeinsame Herausforderung

Noch sind auf beiden Seiten Vorurteile über die jeweils anderen zu hören. Einige Landeskirchler beargwöhnen die Freikirchen nach wie vor als sektiererisch oder extrem. Freikirchler halten die Landeskirchler für angepasst und nicht wirklich gläubig. Aber der jahrelange Beziehungsaufbau auf Leitungsebene und auch bei der Basis haben das Klima verändert. Dazu haben nicht zuletzt Veranstaltungen und zeichenhafte Handlungen im Reformationsjubiläumsjahr beigetragen. Und vor allem auch in den Bemühungen von Persönlichkeiten wie Tilman Zuber, dem Chefredaktor des (interkantonalen) Kirchenboten. Es wird immer deutlicher, dass die Herausforderungen nicht in den anders gelagerten andern Kirchen, sondern in den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen liegen.

Zum Thema:
«Beim ersten Mal überrumpelt»: Explo und die Landeskirchen
Nicht nur für Fromme: Jugendfestival «Reformaction» lockte 4'700 Besucher an
Explo 2017: Luzerner Lichterfeier als hoffnungsvolles Zeichen für die Kirche und 2018

Datum: 10.01.2018
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-...
Ganzheitliches Christsein
Viele Christen streben heute danach, ihrem Glauben beim Wohnen und Arbeiten Gestalt zu verleihen. Judith und Peter Staub geben Menschen in...
«Up to Faith» verlief friedlich
Zum siebten Mal ging am Samstag der christliche Gross-Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Linke Aktivisten zeigten am...

AKTUELLE NEWS

Aktion in Berlin
Rund 2'500 Menschen haben in Berlin ein Solidaritätszeichen gesetzt. Unter dem Motto «Berlin trägt Kippa» reihten sich auch Politiker in die Menge ein. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin hatte nach einem erneuten Angriff auf Juden dazu aufgerufen.
Sweet Home Oklahoma
Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat es gesetzlich verankern lassen: Das Lied «I can only imagine» ist nun «offizieller inspirierender Staats-Song». Der Worship-Song der Band «MercyMe» schlägt damit weiter hohe Wellen.
Philipp Melanchthon
Vor 500 Jahren diskutierten Akademiker erstmals über die Thesen von Martin Luther. Stark davon beeindruckt war Philipp Melanchthon, später ein Freund und Mitarbeiter Luthers. Wie kaum ein anderer steht er für die Bedeutung von Bildung und Lehre.
Sound&Sandwich in Bern
Wo sich Studenten tummeln und unterhalten, Mittag essen oder einem Konzert lauschen, kann Sound&Sandwich nicht weit weg sein. Jeden Dienstag gibt es bei günstigem Mittagsmenü noch ein hübsches Konzert als Beilage.
Basketball mit Gebetserhörung
Mindestens einmal jährlich bietet «Athleten in Aktion» in Berlin ein Basketballcamp an. Für ein paar Tage erhalten Teens und Jugendliche ein Training durch christliche Profispieler aus den USA. Aber was geschieht, wenn kein Raum zur Verfügung steht?
17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...