Täglich inspirierend

Der einzigartige Livenet-Mix

Auf Livenet.ch und Jesus.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert – und sie am Ende gemeinsam über einen Gott staunen lässt, der mal spektakulär und mal ganz leise und fein in diese Welt hineinwirkt.

Zoom
2,8 Millionen Menschen im deutschsprachigen Raum besuchen die Livenet-Webseiten jährlich.

Jesus.ch – die tägliche Einladung zum Glauben

Jeden Tag schalten wir auf Jesus.ch packende und bewegende Stories, Lebensberichte und Zeugnisse, die von ganz verschiedenen Seiten und Situationen her aufzeigen: ein Leben mit Jesus ist eine klare Alternative und jeder Mensch hat die Möglichkeit, neu anzufangen! Via E-mail, Webformular, Forum, Chat und Telefon melden sich Menschen, die sich auf Jesus.ch für eine persönliche Beziehung mit Gott entschieden haben. Ein Beratungsteam geht auf Tausende von Lebenshilfe- und Glaubensfragen ein.

Zoom
Ob zu Hause im Büro oder unterwegs: Livenet steht mit aktuellen Inhalten und als Nachschlagverzeichnis mit Adressen, Agenda, Themen und Anzeigen rund um die Uhr zur Verfügung.
Vielen Besuchern unserer Webseiten ist nicht bewusst, welch ein grosses Engagement hinter einem News- und Infoportal steht: Redaktionsteam, IT, Beratungs- und Administrationsmitarbeiter arbeiten täglich daran, damit Livenet.ch & Jesus.ch betrieben werden können und Menschen in ihrer Gottesbeziehung einen Schritt weiter kommen.


Stimmen zu Livenet

«Livenet bringt Christen online zusammen und ist trotzdem nahe bei den Menschen. Am Medienportal schätze ich die frische und ermutigende Auswahl an unterschiedlichen Artikeln. Livenet ist für die SEA ein wertvoller Partner – denn nur gemeinsam sind wir besser.» Simon Bucher, Leiter Kommunikation der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA)

 

«Seit Jahren habe ich Livenet als Startseite installiert, weil ich mir beim Öffnen des PCs etwas Gutes tun möchte. Good News statt Fake News, tolle Angebote statt zwielichter Werbung. Nachrichten mit Mehrwert. Kann ich nur empfehlen!» Regula Lehmann, Leiterin Familienarbeit bei der Stiftung Zukunft CH

 

Jetzt etwas zu Livenet beitragen

Wir erhalten keine öffentlichen Beiträge oder kirchlichen Gelder, sondern sind auf freiwillige Beiträge angewiesen. Dürfen wir Sie herzlich einladen, sich mit einem Betrag nach Ihren Möglichkeiten in unsere Arbeit einzuklinken? Jeder Beitrag ist wichtig und bewirkt viel Segen!

Durch Ihre Unterstützung erfahren Menschen das Evangelium, Christen werden ermutigt und Menschen in Not wird geholfen.

Ihre Unterstützung können Sie via Bankkonto, SMS oder PayPal direkt überweisen. Gerne können Sie mit untenstehendem Antwortformular einen Einzahlungsschein anfordern. Vielen herzlichen Dank!

Bankkonto:
Konto: 30-470985-7
IBAN: CH85 0900 0000 3047 0985 7
BIC: POFICH BE XXX
Einzahlung für:
Verein Livenet
3013 Bern

Kontoangaben Europa

Überweisung per PayPal:
schnell, kostenlos und sicher in Euro und Dollar
Informationen dazu finden Sie hier.

SMS Spende (nur Schweiz):
Senden Sie ein SMS an die Nummer 339 ein SMS mit dem Text: Livenet und daran anschliessend den Betrag den Sie spenden möchten. Beispiel: Um 20 Franken zu spenden, senden Sie ein SMS an die Nummer 339 mit dem Text: Livenet 20

Antwortformular

Ich unterstütze Livenet & Jesus.ch mit einer Spende
Ich werde Livenet- & Jesus.ch-Partner. Jahresbeitrag: CHF 120.-
Personalien:
 


Bitte geben Sie die Buchstaben im untenstehenden Feld ein


 

 


Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Ungerechte Berliner Attacke
An der Reformationsfeier der Evangelischen Kirche Deutschlands wurde die evangelische Missions- und Diakoniearbeit im Orient zum Teil massiv...
Bei Nick-Vujicic-Event
Life Without Limbs, die Organisation von Nick Vujicic, spricht vom Event mit der grössten positiven Reaktion ihrer ganzen Geschichte. Bei einer...

AKTUELLE NEWS

Es geht um zwei Milliarden
Mehr als zwei Millionen Menschen rund um den Globus haben noch nie vom Evangelium gehört. Deshalb erfolgt zum dritten Mal der «Tag der unerreichten Völker». Auch «American Idol»-Finalist Phil Stacey ruft dazu auf, aktiv zu werden.
Thomas Eggenberg
Thomas Eggenberg, der neue Leiter der pfingstlich-charismatischen Freikirche, möchte dem Heiligen Geist noch mehr Raum geben. Im Interview spricht er über Zungenrede im Gottesdienst, Zeichen und Wunder, und verrät, ob er zum Heiligen Geist betet.
SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer Fernsehens gegenüber. Eigentlich eine Diskussion, bei der man nur verlieren kann. Aber nur eigentlich...
Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...