Kraftprobe am Bosporus

Die Türkei – das Land der Bibel

Derzeit schwappen die Wogen am Bosporus hoch: Die türkische Politik beschäftigt derzeit den Rest des Kontinents. Doch dies sei an dieser Stelle nicht das Thema – sondern ein Blick in die Vergangenheit. Denn die Türkei ist eines der grossen Länder der Bibel und blickt auf christliche Wurzeln.

Zoom
Hagia Sophia: im Mittelalter weltweit grösste Kirche, in osmanischer Zeit Moschee und seit Republikgründung Museum
Längst nicht mehr überall dürfte bekannt sein, dass die Türkei einst ein zutiefst christliches Land war. Livenet wirft einen Blick auf das Land, das derzeit die Schlagzeilen beherrscht.

Die Wiege der Christenheit liegt unter anderem in der Türkei. Die Christen der ersten Stunden lebten am Bosporus; rund die Hälfte der Apostelgeschichte spielt in Kleinasien, darunter auch in Damaskus. Und die Gemeinden, welche die sieben Sendschreiben erhielten, lagen nicht rund um Jerusalem oder Rom, sondern samt und sonders in der Türkei. Ebenso wurden die frühen, kirchlichen Konzilien dort abgehalten, und frühe Kirchenväter wie etwa Basilius wirkten dort, ebenso St. Nikolaus und insbesondere auch Petrus und Paulus.

Wurzeln noch heute bekannt

Die über 200'000 Bewohner des ehemaligen Antiochiens, heute Antakya, sprechen noch heute von der «wichtigsten Stadt des Christentums». Sie machen geltend, dass sie in der Frühgeschichte noch vor Jerusalem das Zentrum der Christen war.

Der Apostel Paulus wirkte damals in Antiochien und zum ersten Mal wurden die Nachfolger von Jesus in dieser Ortschaft «Christen» genannt.

Im vierten Jahrhundert erklärte Kaiser Konstantin das Christentum zur Staatsreligion, bald darauf folgte der Bau der Hagia Sophia. Zahlreiche Kirchen wurden damals errichtet. Aus dem heidnischen Byzanz wurde das christliche Konstantinopel.

Einst pulsierende Zentren

Dann gibt es auch Nicea, der Ort, an dem im Jahr 325 das erste ökumenische Konzil über die Bühne ging. In Milet machte Paulus auf einer seiner Missionsreisen Halt, um seine Jünger zu besuchen. Die Stadt spielte einst eine führende Rolle in Politik und Wirtschaft.

Orte wie Ephesus, Laodicea oder Philadelphia waren damals pulsierende Zentren für Handel und Kultur. Die türkischen Gemeinden waren vital und spielten eine prägende Rolle in der Gesellschaft; es war die Keimzelle des frühen Christentums.

Heute: Verfolgung und einzelne Aufbrüche

Im 19. Jahrhundert lebten noch mehr als zwei Millionen Christen in diesem Gebiet, ehe bittere Verfolgung eintraf. Heute leben schätzungsweise noch 100'000 Christen unter teils grossem Druck in der Türkei. So dauerte es beispielsweise neun Jahre bis zu einem Urteil betreffend der Malatya-Morde.

Gleichzeitig sind vereinzelt Aufbrüche und ein Interesse am christlichen Glauben zu beobachten.

Zum Thema:
Wunder unter Turkvölkern: «Oh, ich kann wieder laufen!»
Neun Jahre danach: Malatya-Mörder bekommen lebenslange Haft
Verkehrte Welt in der Türkei: Hausgemeinden gefährlicher als öffentliche Gemeinden
SAT-7 Türkei: Christliche News auch bei Nichtchristen sehr beliebt

Datum: 19.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Zukunft im Blick
Dr. Martyn Lloyd-Jones (1899-1981) war ein wichtiger Evangelikaler des 20. Jahrhunderts. Der walisische Prediger und Arzt beschäftigte sich immer...
Er fordert religiöse Toleranz
Während in Westeuropa und dem Nahen Osten verschiedentlich der Ruf nach einem Israel-Boykott laut wird, sieht dies mittlerweile teilweise im...
Gefährdete Religionsfreiheit
Die gröbsten Verletzungen der Religionsfreiheit geschehen ausserhalb von Europa. Aber auch auf dem alten Kontinent gibt es Verstösse. Dabei hat sich...
«Endlich ganz geheilt»
Er kämpfte, er betete, er glaubte, dass Gott ihn heilen kann – und erklärte zum Schluss: «Mein Glaube wankt nicht, egal ob Gott mich heilt oder nicht...

AKTUELLE NEWS

Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie aus ihrem Tennisclub geworfen, weil sie die traditionelle Ehe befürwortet.
Luther – Das Handyspiel
Pünktlich zum 500. Jubiläum der Reformation am 31. Oktober erscheint das Handy-Spiel «Luther – Die Reise». In dem Game für Android- und iOS-Smartphones begleitet der Nutzer Luther auf seiner Reise nach Wittenberg.
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger Theologe einen ganz besonderen Service: Er wäscht, geht einkaufen, putzt das Auto – unter einer Bedingung.
Keine «schwammigen Begriffe»
Die parlamentarische Kommission für Rechtsfragen hat einen Vorschlag zu einer neuen «Diskriminierungsvorlage» für LGBTI-Menschen in die Vernehmlassung gegeben. Die EDU teilt das Grundanliegen, wehrt sich aber gegen «schwammige Begriffe».
Gegen Abtreibung
Noch tun sich Stars keinen Gefallen, wenn sie sich öffentlich gegen Abtreibung aussprechen. Doch Kaya Jones, Sängerin der «Pussycat Dolls», ist sich nicht zu schade, sich für das Leben einzusetzen.
Die Zukunft im Blick
Dr. Martyn Lloyd-Jones (1899-1981) war ein wichtiger Evangelikaler des 20. Jahrhunderts. Der walisische Prediger und Arzt beschäftigte sich immer wieder mit der Frage, wie ein Glaube aussehen kann, der auch in der Zukunft Bestand hat.
Gott und den Menschen nahe
260 Personen verschiedener Konfessionen erlebten Bruder Klaus als Brücke zwischen den Kirchen. Sie trafen sich am 9. September unter dem Titel «500 Jahre Reformation und 600 Jahre Niklaus von Flüe – was haben diese Gedenkjahre uns heute zu sagen?»

Anzeige

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf

Ratgeber

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...