Kraftprobe am Bosporus

Die Türkei – das Land der Bibel

Derzeit schwappen die Wogen am Bosporus hoch: Die türkische Politik beschäftigt derzeit den Rest des Kontinents. Doch dies sei an dieser Stelle nicht das Thema – sondern ein Blick in die Vergangenheit. Denn die Türkei ist eines der grossen Länder der Bibel und blickt auf christliche Wurzeln.

Zoom
Hagia Sophia: im Mittelalter weltweit grösste Kirche, in osmanischer Zeit Moschee und seit Republikgründung Museum
Längst nicht mehr überall dürfte bekannt sein, dass die Türkei einst ein zutiefst christliches Land war. Livenet wirft einen Blick auf das Land, das derzeit die Schlagzeilen beherrscht.

Die Wiege der Christenheit liegt unter anderem in der Türkei. Die Christen der ersten Stunden lebten am Bosporus; rund die Hälfte der Apostelgeschichte spielt in Kleinasien, darunter auch in Damaskus. Und die Gemeinden, welche die sieben Sendschreiben erhielten, lagen nicht rund um Jerusalem oder Rom, sondern samt und sonders in der Türkei. Ebenso wurden die frühen, kirchlichen Konzilien dort abgehalten, und frühe Kirchenväter wie etwa Basilius wirkten dort, ebenso St. Nikolaus und insbesondere auch Petrus und Paulus.

Wurzeln noch heute bekannt

Die über 200'000 Bewohner des ehemaligen Antiochiens, heute Antakya, sprechen noch heute von der «wichtigsten Stadt des Christentums». Sie machen geltend, dass sie in der Frühgeschichte noch vor Jerusalem das Zentrum der Christen war.

Der Apostel Paulus wirkte damals in Antiochien und zum ersten Mal wurden die Nachfolger von Jesus in dieser Ortschaft «Christen» genannt.

Im vierten Jahrhundert erklärte Kaiser Konstantin das Christentum zur Staatsreligion, bald darauf folgte der Bau der Hagia Sophia. Zahlreiche Kirchen wurden damals errichtet. Aus dem heidnischen Byzanz wurde das christliche Konstantinopel.

Einst pulsierende Zentren

Dann gibt es auch Nicea, der Ort, an dem im Jahr 325 das erste ökumenische Konzil über die Bühne ging. In Milet machte Paulus auf einer seiner Missionsreisen Halt, um seine Jünger zu besuchen. Die Stadt spielte einst eine führende Rolle in Politik und Wirtschaft.

Orte wie Ephesus, Laodicea oder Philadelphia waren damals pulsierende Zentren für Handel und Kultur. Die türkischen Gemeinden waren vital und spielten eine prägende Rolle in der Gesellschaft; es war die Keimzelle des frühen Christentums.

Heute: Verfolgung und einzelne Aufbrüche

Im 19. Jahrhundert lebten noch mehr als zwei Millionen Christen in diesem Gebiet, ehe bittere Verfolgung eintraf. Heute leben schätzungsweise noch 100'000 Christen unter teils grossem Druck in der Türkei. So dauerte es beispielsweise neun Jahre bis zu einem Urteil betreffend der Malatya-Morde.

Gleichzeitig sind vereinzelt Aufbrüche und ein Interesse am christlichen Glauben zu beobachten.

Zum Thema:
Wunder unter Turkvölkern: «Oh, ich kann wieder laufen!»
Neun Jahre danach: Malatya-Mörder bekommen lebenslange Haft
Verkehrte Welt in der Türkei: Hausgemeinden gefährlicher als öffentliche Gemeinden
SAT-7 Türkei: Christliche News auch bei Nichtchristen sehr beliebt

Datum: 19.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach 2700 Jahren
Der Iran ist ein eher untypischer Ort, an dem die Gebeine zweier der beliebtesten Helden Israels ruhen. Es handelt sich um die Grabstätten von Esther...
Gemässigte Imame
EVP-Nationalrätin Maja Ingold setzte sich mit einem Postulat gegen SVP und FDP durch. In Zukunft sollen keine «erzkonservativen Prediger» ohne...
Kraftprobe am Bosporus
Derzeit schwappen die Wogen am Bosporus hoch: Die türkische Politik beschäftigt den Rest des Kontinents. Doch dies sei an dieser Stelle nicht das...
Klare Worte
Bei den orthodoxen Christen stand die Genderfrage bisher hinter anderen heissen Eisen wie Homosexualität, Abtreibung oder «Sterbehilfe» zurück. Das...

AKTUELLE NEWS

Bericht entlastet Halabi
Es hat keinen Hinweis darauf gegeben, dass die Hilfsorganisation World Vision in Gaza Steuergelder an die palästinensische Terrororganisation Hamas weitergeleitet hat. Das wurde jetzt in einem australischen Regierungsbericht bekanntgegeben.
Erste Eindrücke aus Berlin
Wandel, Vielfalt und Zukunft. Diese Begriffe hat sich nicht die Kirche, sondern die Stadt Berlin auf die Fahnen geschrieben. Doch sie passen auch gut zum Gemeindekongress, der dieses Wochenende in der deutschen Bundeshauptstadt stattfindet.
Miss North Dakota
Miss North Dakota Macy Christianson nutzt ihre Plattform, um für das ungeborene Leben einzustehen. Kürzlich sprach sie vor dem Senat ihres US-Bundesstaats über ihr Wirken.
Gott schickte einen Hagelsturm
Als ein Mob von etwa 30 Muslimen das Gebetstreffen einer Untergrundgemeinde Zentralafrikas stürmt und nach Zerstörung der Kirche die Gemeindeglieder verletzen will, vertreibt ein starker Hagel die Angreifer. Dann geschieht Unglaubliches.
«Ein Werk des Geistes»
Seit 2013 ist Erzbischof Justin Welby Oberhaupt der anglikanischen Kirche (Church of England) in Grossbritannien und der anglikanischen Kirchen weltweit. Wie nur wenige Kirchenleiter setzt er sich für Gebet und Evangelisation ein.
«Instrument für andere»
In den meisten muslimischen Ländern ist Evangelisation äusserst gefährlich. Dennoch gibt es viele Ex-Muslime, die ihren Freunden und Familien von Jesus erzählen möchten. So auch Michael in Kenia.
Drastischer Entscheid
Das Bundesamt für Sport BASPO kündet die Zusammenarbeit mit zehn christlichen Lagersport-Trekking-Verbänden per Ende 2017. Die betroffenen Verbände können keine Leiter mehr ausbilden und in Lokalgruppen keine Lager unter Jugend und Sport durchführen.

Anzeige

Kommentar

Weniger Fälle: Trendwende bei der Suizidhilfe?
Nach Jahren steigender Fallzahlen meldet Exit für 2016 einen Rückgang von 60 Fällen in der...

Anzeige

Ratgeber

Hören wie Samuel Wenn Gott redet und wir ihn einfach nicht verstehen
Gottes Stimme zu hören und dann auch zu verstehen, scheint nicht einfach zu sein. Selbst der grosse...